Reference : Medizinstudenten und ihre Berufsperspektiven - In welcher Facharztrichtung, wo und wi...
Scientific journals : Article
Human health sciences : Public health, health care sciences & services
http://hdl.handle.net/10993/505
Medizinstudenten und ihre Berufsperspektiven - In welcher Facharztrichtung, wo und wie wollen sie arbeiten?
German
Heinz, Andreas mailto [Universität Trier]
Jacob, Rüdiger [Universität Trier]
2012
Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz
Springer-Verlag
55
2
245-253
Yes (verified by ORBilu)
National
1436-9990
1437-1588
[de] Medizinstudenten ; Onlinebefragung ; Berufsperspektiven
[en] This article presents selected results from a nationwide online survey in Germany asking medical students about their occupational perspectives and expectations: what kind of specialization are they inclined to, where do they want to work, and under what conditions? We sent an email to all the students at 34 of 36 faculties of medicine, asking them to partake in the survey. Through 9 July 2010, 12,518 students answered, which is 15.7% of all 79,929 students enrolled in medicine. One central result is that general medicine—compared to the current situation — will have significant problems in recruiting young medical professionals, if the preferences of the students do not change. In addition, we found spatial disparities: students consider Berlin and Hamburg, urban areas in Southern Germany and the Ruhr Area as attractive places to work, whereas economically underdeveloped rural areas in both Eastern and Western Germany are highly unattractive. So especially So especially those regions will face the problem of recruiting a sufficient number of general practitioners. One strategy to solve this problem could be to recruit young adults for medical school from these rural locations, because there is also a clear tendency that students study close to their home and later also want to work there.
[de] Der vorliegende Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer bundesweiten Onlinebefragung von Medizinstudenten zu ihren beruflichen Perspektiven und Erwartungen: Welche Facharztausbildung streben sie an, wo wollen sie arbeiten und unter welchen Bedingungen? Dazu wurden alle Medizinstudenten an 34 der 36 Medizinfakultäten per E-Mail gebeten, sich an der Befragung zu beteiligen. Bis zum 9. Juli 2010 kamen 12.518 Studenten dieser Aufforderung nach, was 15,7% der 79.929 eingeschriebenen Medizinstudenten entspricht. Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Allgemeinmedizin – im Vergleich zum aktuellen Bestand – zukünftig deutliche Nachwuchsprobleme haben wird, wenn sich die Präferenzen der Studenten nicht ändern. Zudem sind auch regional Disparitäten erkennbar:Als attraktive Arbeitsorte gelten die Stadtstaaten Berlin und Hamburg, die urbanen Zentren Süddeutschlands sowie das Ruhrgebiet. Sehr unattraktiv sind dagegen strukturschwache ländliche Regionen in Ost- und Westdeutschland. Damit dürften diese Regionen große Probleme haben, genügend Landärzte zu rekrutieren. Eine Lösung könnte darin bestehen, gezielt Landeskinder für diesen Beruf zu gewinnen, denn es zeichnet sich auch eine sehr klare Tendenz ab, heimatnah zu studieren und später auch heimatnah arbeiten zu wollen.
Researchers ; Professionals ; Students ; General public
http://hdl.handle.net/10993/505
10.1007/s00103-011-1413-z
http://www.uni-trier.de/fileadmin/fb4/prof/SOZ/MES/Lehre/WS1112/Medizinstudenten_und_ihre_Berufsperspektiven.pdf

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Limited access
To get a copy please contact.pdfPublisher postprint30.94 kBRequest a copy

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.