Reference : Nichts als Ärger. Zur Modifikation von Ärgerreaktionen im Leistungssport
Scientific journals : Article
Social & behavioral sciences, psychology : Social, industrial & organizational psychology
http://hdl.handle.net/10993/5015
Nichts als Ärger. Zur Modifikation von Ärgerreaktionen im Leistungssport
German
Steffgen, Georges mailto [University of Treves, Germany]
1994
Leistungssport
Philippka
24
3
27-30
Yes
0341-7387
Münster
Germany
[en] Ein Fußballspieler, der aufgrund seiner "Wut im Bauch" ein Revanchefoul begeht, oder ein anderer, der aufgrund seines Ärgers das Siegestor erzielt, sind Beispiele für höchst unterschiedliche Auswirkungen der Emotion Ärger. Im Kontext leistungssportlichen Handelns wird von Sportlern, Trainern, Betreuern und Sportwissenschaftlern die leistungsfördernde Wirkung von Ärgererleben heftig diskutiert. Um die Kontroversen zu entschärfen, wird in diesem Beitrag eine psychologische Sichtweise zum Thema "Ärger" dargelegt. Die Gründe für eine Veränderung von Ärgerreaktionen, ein theoretischer Erklärungsansatz sowie ein Modifikationsprogramm des Ärgers werden hierzu vorgestellt. Ziel ist es, ein differenzierteres Bild der Veränderungsnotwendigkeiten und -möglichkeiten von Ärgerreaktionen aufzuzeigen.
http://hdl.handle.net/10993/5015

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Limited access
Nichts als Ärger.pdfPublisher postprint2.88 MBRequest a copy

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.