Reference : Akzeptanz als Rahmenbedingung für das erfolgreiche Management von Landnutzungen und b...
Scientific journals : Article
Physical, chemical, mathematical & earth Sciences : Earth sciences & physical geography
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/28441
Akzeptanz als Rahmenbedingung für das erfolgreiche Management von Landnutzungen und biologischer Vielfalt in Großschutzgebieten
German
[en] Acceptance as a Framework for a Successful Management of Land Use and Biological Diversity in Large Protected Areas
von Ruschkowski, Eick [Naturschutzbund Deutschland - NABU]
Nienaber, Birte mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
2016
Raumforschung und Raumordnung
74
6
525-540
Yes
International
0034-0111
[de] Akzeptanz ; Großschutzgebiete ; Schutzgebietsmanagement
[en] Umfeldmanagement ; Modellregion ; Konfliktlösung
[de] Im Zuge des Managements von Großschutzgebieten spielen die Fragen der Akzeptanz des Schutzgebietes an sich und der Umgang mit Konflikten, die aus dem Schutzgebietsregime heraus resultieren können, eine wichtige Rolle. Der Beitrag untersucht zunächst die unterschiedliche Rolle der Akzeptanzforschung von Großschutzgebieten im deutsch- und englischsprachigen Raum. Anhand der verschiedenen Aufgaben und Handlungsfelder von Nationalparken und Biosphärenreservaten wird dann die Vielfalt möglicher Konfliktpotenziale aufgezeigt, die am Beispiel von vier Fallstudien näher beschrieben werden. Eine Medienanalyse und vertiefende Experteninterviews dienen als Grundlage für die detailliertere Untersuchung der vier Fallstudien: der Nationalpark Berchtesgaden mit einem latenten Konfliktpotenzial bei unvorhergesehenen Naturereignissen sowie die potenzielle Nationalparkregion Senne-Teutoburger Wald-Eggegebirge mit ihrem hohen Anteil an Privatwaldbesitzern und der Problematik der Zonierung, die Biosphäre Bliesgau, die vor allem bereits in ihrer Entstehungsphase Konfliktpotenziale der Landnutzung sowie sich überschneidender Kompetenzbereiche aufzeigte sowie das Biosphärenreservat Pfälzerwald mit der neuen Konfliktlage der möglichen Ausweisung von Windenergieanlagen. Der Beitrag schließt mit Handlungsempfehlungen für die Raum- und Umweltplanung, den Akzeptanzbegriff insgesamt als Bestandteil eines aktiven Umfeldmanagements zu betrachten und adaptive Ansätze besser in das Schutzgebietsmanagement zu integrieren.
[en] Local acceptance and the resolution of conflicts that arise from conservation objectives are important tasks for the successful management of large protected areas. This paper focuses on the distinct genesis of acceptance research for German large protected areas compared to the global context where the comprehensive term “park-people relationships” prevails. Using multiple tasks and roles assigned to national parks and biosphere reserves, we illustrate the overall diversity of conflict potential. Four explorative case studies, based on media analysis and selected expert interviews, are used to elaborate on the individual local conditions that foster conflict or co-existence in Germany. Berchtesgaden National Park is currently mainly free of conflicts, but unforeseen events such as barkbeetle infestations could unsettle the situation. On the contrary, private land ownership and conflicts over zoning in the Senne-Teutoburger Wald-Eggegebirge region have halted plans to establish a national park. In the Bliesgau Biosphere Reserve, conflicts arose around conflicting land uses and overlapping planning responsibilities during the designation process, while in the Pfälzerwald Biosphere Reserve region, the development of renewable energies – mainly wind turbines – have shown to bear a specific conflict potential. The paper concludes with suggestions related to spatial and environmental planning, such as widening the mainly local focus on “acceptance” to active stakeholder management, including integrated, adaptive management approaches, in the sense of the term park-people relationships.
Researchers ; Professionals
http://hdl.handle.net/10993/28441
10.1007/s13147-016-0429-0

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
Ruschkowski Nienaber_Postprint.pdfAuthor postprint268.36 kBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.