Reference : Atypische Grenzgänger in der Großregion SaarLorLux
E-prints/Working papers : Already available on another site
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
Social & behavioral sciences, psychology : Regional & inter-regional studies
http://hdl.handle.net/10993/27771
Atypische Grenzgänger in der Großregion SaarLorLux
German
[en] Atypical commuters in the Greater Region SaarLorLux
Wille, Christian mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
Pauly, Michel mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
Caruso, Geoffrey mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
Helfer, Malte mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
2011
1
Institute of Geography and Spatial Planning - UR IPSE - University of Luxembourg
GR-Atlas – Atlas der Großregion SaarLorLux, Vol. 30
30
No
2418-4616
Esch
Luxembourg
[en] Greater Region ; SaarLorLux ; commuters
[de] Großregion ; SaarLorLux ; Pendler
[de] Die Großregion kennzeichnet sich durch einzigartige Arbeitsmarktverflechtungen zwischen ihren Teilgebieten. Das grenzüberschreitende Pendeln über nationale Grenzen wurde durch den Europäischen Einigungsprozess spürbar erleichtert, in dessen Zuge der Status des Grenzgängers unter sozial- und steuerrechtlichen Gesichtspunkten definiert wurde. Diese Definition unterscheidet jedoch nicht zwischen Grenzgängern, die aus ihrer ‚angestammten Region’ ins benachbarte Ausland pendeln und solchen, die aus dem benachbarten Ausland in die ‚angestammte Region’ an ihren Arbeitsplatz kommen. Das letztgenannte atypische Grenzgängerwesen gewinnt in der Großregion jedoch zunehmend an Bedeutung. Im Kontext der grenzüberscheitenden Wohnort- und atypischen Arbeitnehmermobilität werden in diesem Beitrag die Motive der atypischen Grenzgänger sowie Fragen der räumlichen Organisation von Alltagspraktiken im Zuge des Wohnortwechsels untersucht. Ferner werden Aspekte des sozialen Zusammenlebens am Wohnort beleuchtet und die subjektive Bewertung der Wohnsitzverlagerung dargelegt. Die Betrachtung dieser Teilaspekte erfolgt vergleichend am Beispiel der atypischen Pendelbewegungen an der saarländisch-lothringischen und luxemburgischen Grenze.
University of Luxembourg - IPSE
Fonds National de la Recherche - FnR ; University of Luxembourg - UL
Researchers ; Professionals ; Students ; General public
http://hdl.handle.net/10993/27771
http://gr-atlas.uni.lu
http://gr-atlas.uni.lu/index.php/de/articles/ar65/at659?task=view&id=1819
FnR ; FNR064221 > Michel Pauly > > Digital Multidisciplinary, Interactive and Dynamic Atlas for Luxembourg and the Greater Region - LUXATLAS > 01/05/2007 > 30/04/2010 >

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
GR-ATLAS_30.pdfPublisher postprint5.58 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.