Reference : Lepra und Leprosorien in den Rheinlanden
Parts of books : Contribution to collective works
Arts & humanities : History
Multilingualism and Intercultural Studies
http://hdl.handle.net/10993/26461
Lepra und Leprosorien in den Rheinlanden
German
Uhrmacher, Martin mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
2016
Portal Rheinische Geschichte
Landschaftsverband Rheinland
No
[de] Lepra ; Leprosorien ; Rheinland ; Stadtgeschichte ; Mittelalter ; Frühneuzeit ; Geschichte ; Medizingeschichte ; Sozialgeschichte
[en] Leprosy ; urban history ; medieval history ; early modern history ; Rhineland
[de] Die Lepra lässt sich bereits seit der Antike im östlichen Mittelmeerraum nachweisen; sie gilt als eine der ältesten Seuchen der Menschheitsgeschichte. Zugleich ist sie auch eine Krankheit mit erheblichen rechtlichen und sozialen Folgen für die Betroffenen. Schon in dem Synonym "Aussatz" zeigt sich dies deutlich; denn die Absonderung der Erkrankten charakterisierte deren Sonderstatus in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Lebenswelt. Leprakranke lebten deshalb bis zum Erlöschen der Krankheit in Mitteleuropa zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Leprosorien, die auch Siechenhäuser genannt wurden. Dabei handelte es sich um Institutionen, die speziell zur Unterbringung und Versorgung dienten und sich stets außerhalb der Städte befanden. Sie waren in den Rheinlanden weit verbreitet. Der Beitrag gibt einen Überblick über Entstehung, Verbreitung und Bauformen der 191 Leprosorien des rheinischen Raumes sowie in die Lebensweise und soziale Stellung der Bewohner.
Researchers ; Professionals ; Students ; General public
http://hdl.handle.net/10993/26461
http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/themen/Epochenübergreifend/Seiten/LepraundLeprosorienindenRheinlanden.aspx

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.