Reference : Mobbing am Arbeitsplatz in Luxemburg
E-prints/Working papers : First made available on ORBilu
Social & behavioral sciences, psychology : Social, industrial & organizational psychology
http://hdl.handle.net/10993/25456
Mobbing am Arbeitsplatz in Luxemburg
German
[fr] Le harcèlement moral au travail au Luxembourg
Sischka, Philipp mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
Steffgen, Georges mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
10-Mar-2016
7
No
Luxembourg
[en] Mobbing ; Quality of Work ; Luxembourg
[de] Die ausgeprägte Mobbingprävalenz in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt leicht erhöht. 2015 ist wiederum ein geringfügiger Rückgang zu verzeichnen. Am stärksten von Mobbing betroffen sind Arbeitnehmer in der Altersklasse der 16-24 Jährigen. Arbeitnehmer ab 55 Jahre weisen dagegen die geringste Mobbingprävalenz auf. Differenziert nach Geschlecht, Vollzeit/Teilzeit- und Vorgesetztenstatus ergeben sich über die drei Jahre jeweils nur geringfügige Unterschiede zwischen den Gruppen. Insbesondere Mitarbeiter die schon sehr lange (über 20 Jahre) in dem Betrieb arbeiten, sind seltener von Mobbing betroffen. Kleinere Betriebe (1-4 Mitarbeiter) weisen eine relativ geringe Mobbingprävalenz auf. Dagegen ist die Mobbingprävalenz in Betrieben, die Arbeitsstellen abbauen vergleichsweise hoch. Hilfsarbeitskräfte und Manager weisen eine eher geringe, hingegen Arbeitnehmer in Handwerksberufen die höchste Mobbingprävalenz auf. Betriebe, die häufig Aktionen zur Aufklärung von Gesundheitsproblemen durchführen, weisen geringere Mobbingprävalenzen auf, als Betriebe, die dies nie oder nur unregelmäßig tun. Differenziert nach Nationalität zeigt sich über die drei Erhebungsjahre eine etwas höhere Mobbingprävalenz bei Arbeitnehmern mit luxemburgischer und französischer Nationalität. Arbeitnehmer mit deutscher Nationalität weisen dagegen konstant eine geringere Mobbingprävalenz auf. Die Mobbingprävalenz von Arbeitnehmern mit portugiesischer Nationalität steigt von 2013 zu 2014 an, verringert sich 2015 jedoch wieder etwas.
Chambre des salariés Luxembourg
Researchers ; Professionals ; General public
http://hdl.handle.net/10993/25456

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
BetterWork-SPEZIAL_März2016.pdfFranzösische VersionPublisher postprint1.36 MBView/Open

Additional material(s):

File Commentary Size Access
Open access
BetterWork-SPECIALE_Mars2016.pdfFranzösische Version1.36 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.