Reference : Rendezvous mit Venus. Unheimliche Begegnungen mit der Antike in Eichendorffs ‚Das Mar...
Diverse speeches and writings : Speeches/Talks
Arts & humanities : Literature
http://hdl.handle.net/10993/24810
Rendezvous mit Venus. Unheimliche Begegnungen mit der Antike in Eichendorffs ‚Das Marmorbild‘
German
Wiegmann, Eva mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
3-Oct-2015
International
GSA Annual Conference
01-10-2015 to 04-10-2015
Washington DC
USA
[de] Romantik ; Eichendorff ; Antike ; Marmorbild ; Ästhetik ; Unheimliche
[en] An sog. Epochenschwellen, an denen die traditionellen Identitätskonstruktionen vom geschichtlichen Fortschritt überholt werden, dienen Auseinandersetzungen mit dem kulturell Anderen in besonderen Maße der Identitätsklärung, -sicherung oder -konstruktion, darüber hinaus aber auch der progressiven Erweiterung der Selbst- und Weltwahrnehmungsmöglichkeiten.
Um Wertvorstellungen neu auszutarieren fand immer wieder eine Auseinandersetzung mit der Antike statt, die als diachroner Referenzpunkt stets im Spannungsfeld von Fremdkultur und europäischem Kulturerbe steht und in der literarischen Imagination eine Kopplung von Verfremdungseffekten mit Aspekten horizonterweiternder Fremdbegegnung ermöglicht. Insbesondere die literarische Romantik, die sich trotz einer tendenziell eher nationalistischen Ausrichtung insgesamt durch eine Schwäche für exotische Motive auszeichnet (vgl. Lope 1985), weist in ihrem progressiven Ringen um eine Neuverortung von Kultur und Ästhetik auffallend häufig Imaginationen von Begegnung mit zum Leben erweckten historischen Hochkulturen in der Gegenwart auf. Anders als synchrone Fremdkulturen entzieht sich die Antike, wie sie beispielsweise in Joseph von Eichendorffs Novelle Das Marmorbild in Erscheinung tritt, einer empirischen Festschreibarkeit und Erforschbarkeit, wie sie Reiseberichte aus der Zeit um 1800 (bspw. von Alexander von Humboldt) suggerieren . Als vergangene Kulturform ist sie in der Gegenwart nicht mehr konkret erfassbar und nur noch in bruchstückhaften Relikten vorhanden, die der literarischen Imagination verschiedenste Spielräume öffnen. Dementsprechend ist die Repräsentation vergangener Hochkulturen in der Romantik häufig von einer Aura des Rätselhaften umgeben. Die Konfrontation mit dieser unheimlichen Fremdheit ist, wie am Beispiel von Eichendorffs Novelle gezeigt werden soll, auf eine Pluralisierung der Weltzugänge ausgerichtet, wobei das hermeneutische Spektrum auf divergierende, diachrone Kulturformen projiziert wird.
Researchers
http://hdl.handle.net/10993/24810

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Limited access
GSA_Rendezvous mit Venus.pdfPublisher postprint167.47 kBRequest a copy

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.