Reference : Ein nationales Interesse an Gelegenheiten des Vergleichens. Wettbewerb, Bildungsstand...
Parts of books : Contribution to collective works
Social & behavioral sciences, psychology : Sociology & social sciences
Social & behavioral sciences, psychology : Education & instruction
http://hdl.handle.net/10993/20898
Ein nationales Interesse an Gelegenheiten des Vergleichens. Wettbewerb, Bildungsstandards und Rechenschaftspflicht als neue alte Formen bildungspolitischer Steuerung.
German
Rothmüller, Barbara mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Education, Culture, Cognition and Society (ECCS) >]
2015
Governance von Bildung im Wandel. Interdisziplinäre Zugänge.
Schrader, Josef
Schmid, Josef
Amos, Karin
Ansgar, Thiel
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Educational Governance, 28
203-226
No
978-3-658-07269-8
Wiesbaden
[de] Bildungsreform ; New Educational Governance ; Wettbewerb ; Legitimation ; Bildungsgeschichte
[de] Steuerungsinstrumente wie Wettbewerb, Bildungsstandards, Outputsteuerung oder Rechenschaftspflicht werden in bildungspolitischen Innovationsdiskursen als Mittel für Fortschritt und damit als das Neue präsentiert, das zugleich auch als das Gute erscheint. Das Alte, Rückschrittliche dient als fiktives Gegenbild zur Legitimation der jeweils aktuellen Bildungsreformen. Vor diesem Hintergrund analysiert der Beitrag anhand von bildungshistorischen Quellen in Freiburg/Schweiz, inwiefern einige der vermeintlich neuen Steuerungsinstrumente bereits seit dem 19. Jahrhundert zum Repertoire einer meist konservativen Bildungspolitik gehören. Rankings, Bildungsstandards, Prämien und Bildungsberichte schaffen Gelegenheiten des Vergleichens, die von nationalem Interesse sind. Sie erweisen sich als Beispiele einer ‚neuen alten’ Steuerungspraxis zum Ansporn von Wetteifer und zur Leistungssteigerung des Bildungswesens. Der Beitrag zeigt, wie staatlich forcierte Wettbewerbskonstellationen und vergleichende Leistungsschauen im Kontext bildungspolitischer Steuerungs- und Rechenschaftsdiskurse als Fortschrittsgeneratoren konstruiert werden, durch die sich Bildungsreformen legitimieren lassen.
http://hdl.handle.net/10993/20898

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.