Reference : Wohnmobilität in der Großregion - eine interurbane Diskursanalyse
E-prints/Working papers : First made available on ORBilu
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
http://hdl.handle.net/10993/19928
Wohnmobilität in der Großregion - eine interurbane Diskursanalyse
German
[en] Residential migration within the Greater Region - An inter-urban discourse analysis
Christmann, Nathalie mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
2015
No
[en] transnational space ; housing and housing markets ; perceptions
[de] transnationale Räume ; Wohnen und Wohnungsmärkte ; Wahrnehmung
[en] “Je t’aime, moi non plus” : this is how the French newspaper L’Express (2011, p. II) summarises the transnational linkages of Luxembourg with its neighbouring countries. On the one hand, the ‘economic engine’ Luxembourg offers workplaces for many commuters, positively affecting the development of this European cross-border polycentric metropolitan region; on the other hand, negative consequences such as the overcrowded real estate mar-ket in Luxembourg continue beyond the national border and affect neighbouring housing markets. The ‘2020 Concept for the Region Trier’ shows that city councils perceive the prox-imity to Luxembourg as an opportunity for the development of the city. Simultaneously, lo-cals might feel displaced due to increasing rents and house prices, and develop resentment vis-à-vis their new neighbours, coming either from Luxembourg, or being Belgian, German or French nationals (labour migrants) that have moved to the border region to work in the Grand Duchy of Luxembourg, thus disposing of higher purchase power. Depending on the context, similar effects can thus be perceived very differently by city councils or planners and the local population.
So far, studies dealing with the processes of transmigration have mostly focussed on indi-vidual motives of migrants, whereas impacts on the regions of destination have not been explored. The aim of this study is to explore ongoing discourses dealing with spatial impacts in relation to urban housing markets within the Greater Region. The focus will be on the cit-ies Arlon (BE), Metz and Thionville (FR), and Trier (DE). Therefore mixed methods will be de-ployed. Firstly, a quantitative analysis is planned to reveal the magnitude and the spatial distribution of the (cross-border) residential mobility. The evolution of housing prices and rents as well as population dynamics will be examined. Secondly, ongoing discourses and the changes of life-worlds will be studied using quantitative methods as well as qualitative methods, such as content analysis, to review the guiding principles of municipal policy and urban planning documents. A quantitative analysis of local newspapers will be conducted to analyse public opinion. A content analysis of this material will follow.
The method mix allows us to better understand “material” evolutions and to trace the current discourses within this field. Discourse approaches have become common in interdis-ciplinary social science academic research. However, there are no established theoretical and methodological guidelines for applying these approaches. This project has to deal with this situation and to take into account different cultural backgrounds and discussion levels. This study will help to frame today’s situation and aims to develop sustainable solutions for future urban planning.
[de] „Je t’aime, moi non plus“ . So beschreibt die französische Tageszeitung L’Express (2011, S. II) die transnationalen Beziehungen zwischen Luxemburg und der Nachbarregion Lorraine, und so ließen sich wohl auch die Relationen zu den anderen Nachbarregionen zusammenfassen. Einerseits bietet der „Wirtschaftsmotor“ Luxemburg Arbeitsplätze für zahlreiche Pendler, was die Großregion – vielfach auch als polyzentrische, grenzüberschreitende Metropolregion bezeichnet – positiv beeinflusst, andererseits machen negative Konsequenzen wie die rasante Entwicklung der Miet- und Grundstückspreise in Luxemburg nicht an den Grenzen halt. Der sogenannte „Luxemburg-Effekt“ führt zu einer Verdrängung von Teilen der lokalen Bevölkerung, die nicht in Luxemburg arbeiten. Die höhere Kaufkraft der Zuziehenden bringt steigende Grundstücks- und Mietpreise in den Zielgebieten mit sich. Ressentiments gegenüber den „neuen“ Nachbarn sind häufig die Folge. Andererseits zeigt etwa das Zukunftskonzept der Stadt Trier „Zukunft Trier 2020“, dass Politiker und Städteplaner die Nähe zu Luxemburg als positiv für die Entwicklung der Stadt bewerten. Je nach Kontext werden die Auswirkungen demnach sehr unterschiedlich wahrgenommen.
Transmigrationsstudien haben sich bisher hauptsächlich mit den individuellen Motiven der Migranten befasst. Die lokalspezifischen Auswirkungen der Wanderungsbewegung auf die Zielregionen wurden jedoch kaum untersucht. Das Ziel dieses Projekts ist es, die diskursi-ve Verarbeitung der raumpolitischen Auswirkungen, die sich aufgrund der Nähe zu Luxem-burg ergeben, in Bezug auf die städtischen Wohnungsmärkte in der Großregion zu untersu-chen. Der Fokus liegt dabei auf den Städten Arlon (BE), Metz (FR), Thionville (FR) und Trier (DE). Hierzu wird ein Methodenmix angewandt. Zunächst sollen die „materiellen“ Entwick-lungen untersucht werden, um die Ausweitung des Phänomens darzustellen. Die Entwick-lung der Grundstücks- und Mietpreise sowie die Bevölkerungsentwicklung stellen die Haupt-untersuchungsobjekte dar. Diskurse über die Wahrnehmung der Veränderungen in Bezug auf den Wohnungsmarkt sollen anhand der Auswertung von Stadtplanungsdokumenten und Artikeln aus lokalen Tageszeitungen nachgezeichnet werden.
Der Methodenmix erlaubt es, sowohl „materielle“ Entwicklungen als auch diskursive Ver-arbeitungen zu untersuchen. Die Diskursanalyse stellt in den Sozialwissenschaften einen weitverbreiteten Forschungsansatz dar, allerdings gibt es unterschiedliche theoretische und methodische Richtungen. Diese sollen mit dem Forschungsansatz aufgearbeitet werden. Die vorliegende Studie muss dabei unterschiedliche kulturelle und sprachliche Hintergründe be-rücksichtigen. Ziel ist es, die heutige Situation auf den Wohnungsmärkten mit Blick auf ihre diskursive Repräsentation darzustellen. Darüber hinaus sollen Strategien zum Umgang mit diesem Problem entworfen werden.
Identités. Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE)
Fonds National de la Recherche - FnR
http://hdl.handle.net/10993/19928
Project description

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
WP_Wohnmobilität in der Grossregion_Nathalie Christmann.pdfPublisher postprint2.3 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.