Reference : Differenzproduktion durch sprachliche Normierung. Ethnographische Beobachtungen zur S...
Scientific congresses, symposiums and conference proceedings : Unpublished conference
Social & behavioral sciences, psychology : Sociology & social sciences
Social & behavioral sciences, psychology : Education & instruction
Arts & humanities : Languages & linguistics
http://hdl.handle.net/10993/18885
Differenzproduktion durch sprachliche Normierung. Ethnographische Beobachtungen zur Sprachpraxis in luxemburgischen Kinderbetreuungseinrichtungen
German
[en] Producing Difference Through Normalising Language Use: Ethnographic Observations on Language Practices in Luxembourgian Nurseries
Seele, Claudia mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
17-May-2013
No
No
International
Mehrsprachigkeit und (Un)gesagtes: Sprache als soziale Praxis im Kontext von Heterogenität und Differenz
May 17-18, 2013
Zurich
Switzerland
[en] multilingualism ; early education ; ethnography ; doing difference
[de] Die Sprachensituation in Luxemburg zeichnet sich durch eine besondere Vielschichtigkeit aus. Über die offizielle Dreisprachigkeit hinaus prägen andauernde Migrations- und Internationalisierungsprozesse die alltägliche Sprachenlandschaft. Der gegenwärtige Anteil von Migrant_innen an der Wohnbevölkerung liegt bei 43,8 % (2012). Die Rolle des Luxemburgischen als „Nationalsprache“ ist in diesem Zusammenhang sehr ambivalent. Auf der einen Seite wird Luxemburgisch als Hauptträger und Garant für die Kontinuität nationaler Identität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts angesehen, auf der anderen Seite steht dem ein Bekenntnis zur historisch gewachsenen sowie gesetzlich verankerten Mehrsprachigkeit als dem bezeichnenden Merkmal Luxemburgs gegenüber. Das Spannungsverhältnis zwischen einer monolingualistischen Betonung der luxemburgischen Sprache und einer inkludierenden Auseinandersetzung mit der plurilingualen Realität der Luxemburger Gegenwart reicht von der Ebene gesellschaftlicher Repräsentationen über den Bereich bildungs- und sozialpolitischer Erwartungen bis in die institutionelle Alltagspraxis frühpädagogischer Einrichtungen, wo diese Spannung von den beteiligten Akteuren täglich situationsbezogen bewältigt werden muss.
Vor dem Hintergrund eines kritisch soziolinguistischen Verständnisses von Sprache als lokal situierter, sozialer Praxis verknüpft der Beitrag methodologische Impulse einer „Ethnographie der Mehrsprachigkeit“ mit einer „Ethnographie der Frühpädagogik“ um der Frage nachzugehen, wie im Alltag der Betreuungseinrichtungen in und mit sprachlichen Praktiken Pädagogik „gemacht“ wird. Durch den Gebrauch von Sprache zur differentiellen Adressierung und Positionierung sozialer Akteure wird eine institutionelle Ordnung hervorgebracht, in der einerseits Kinder von Erwachsenen unterschieden und als Adressaten pädagogischer Praxis konstituiert werden. Andererseits werden auch Kinder als untereinander different bestimmt, was mit unterschiedlichen Partizipationsmöglichkeiten am institutionellen Alltag verknüpft ist. Indem im plurilingualen Setting situativ eine monolinguale Norm durchgesetzt wird, werden einige der Kinder als „anderssprachig“ oder „sprachlos“ positioniert. Anhand ausgewählter Beobachtungsprotokolle kann gezeigt werden, inwiefern für die Kinder dadurch Unsicherheiten generiert werden, welcher Sprachgebrauch jeweils als „legitim“ bzw. „normal“ gilt. In letzter Instanz bleibt ihnen dann nur zu schweigen.
Researchers ; Students
http://hdl.handle.net/10993/18885

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.