Reference : Im eigenen Land wohnen, beim Nachbarn arbeiten? Zur Komplexität und Vielschichtigkeit...
Scientific congresses, symposiums and conference proceedings : Paper published in a journal
Social & behavioral sciences, psychology : Sociology & social sciences
Social & behavioral sciences, psychology : Anthropology
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
Social & behavioral sciences, psychology : Regional & inter-regional studies
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
Arts & humanities : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/1035
Im eigenen Land wohnen, beim Nachbarn arbeiten? Zur Komplexität und Vielschichtigkeit des Grenzgängerwesens in der Großregion am Beispiel deutscher Grenzgänger und von Grenzgängern mit Wohnsitz in Deutschland
German
Wille, Christian mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
Kuntz, Lothar [> >]
2006
Dimensions socio-économiques de la mobilité transfrontalière - actes du séminaire transfrontalier EURES-OIE
EURES Luxemburg / Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle
47-55
No
Yes
International
Dimensions socio-économiques de la mobilité transfrontalière
14.-15. März 2005
Luxembourg
Grand Duchy of Luxembourg
[de] SaarLorLux ; Grenzgänger ; Luxembourg ; Arbeitsmarkt ; Pendler ; Grenze
[fr] Grande Région ; Saar-Lor-Lux ; frontaliers ; Luxembourg ; Marché de l'emploi ; Sarre
[de] Grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität ist ein zentrales Merkmal der Großregion. Seit den 1970er Jahren wächst ihre Bedeutung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt, gleichwohl ist das Grenzgängerphänomen in seiner Komplexität und Vielgestaltigkeit noch nicht hinreichend dokumentiert. Die Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle startete daher in 2004 das Interreg IIIC (RRM e-BIRD)-Projekt «Grenzgänger und grenzüberschreitender Arbeitsmarkt in der Großregion», das verschiedene Implikationen grenzüberschreitender Arbeitnehmermobilität behandelt. Dabei werden besonders neue Formen des Grenzgängerwesens berücksichtigt wie etwa «atypische» 2 oder «virtuelle» 3 Grenzgänger, die Fragen des grenzüberschreitenden Arbeitsmarkts komplex gestalten. Nach einer allgemeinen Darstellung der Grenzgängerströme in der Großregion werden in diesem Beitrag Aspekte des atypischen Grenzgängerwesens am Beispiel deutscher Grenzgänger bzw. mit Wohnsitz in Deutschland erläutert.
Researchers ; Professionals ; Students ; General public ; Others
http://hdl.handle.net/10993/1035
http://www.christian-wille.de/tl_files/cwille/Downloads/Wille-Kuntz_2006.pdf

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
Wille-Kuntz_2006.pdfPublisher postprint7.23 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.