Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Peer Reviewed
See detailZur Vorhersage des komplexen Problemlösens und der Schulnoten durch das Arbeitsgedächtnis und das Fähigkeitsselbstkonzept
Meißner, A.; Greiff, Samuel UL; Frischkorn, G. et al

Scientific Conference (2014, September)

Detailed reference viewed: 66 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailZur Wettbewerbsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft im Zeitalter der Globalisierung
Klump, Rainer UL

in List-Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik (2004)

Detailed reference viewed: 9 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Wirkung des Ärgers und Formen der Ärgerbewältigung auf die sportliche Leistung
Steffgen, Georges UL

in Nitsch, J.R.; Allmer, H. (Eds.) Emotionen im Sport (1995)

Detailed reference viewed: 105 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Wirkung externaler versus internaler Aufmerksamkeitsfoki beim Erlernen einer Bewegungsfertigkeit mit proximalem Effekt
Bund, Andreas UL; Gass, Svenja; Weidenauer, Jörg

in Krug, Jürgen; Müller, Thomas (Eds.) Messplätze - Messplatztraining - Motorisches Lernen (2003, October)

Detailed reference viewed: 35 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Zeitwertbilanzierung latenter Steuern in der internationalen Rechnungslegung
Muessig, Anke UL; Breitkreuz, Robert

in Zeitschrift für Betriebswirtschaft (2011), 81

Latente Steuern haben durch die internationalen Rechnungslegungsstandards einen großen Bedeutungszuwachs in der Bilanzierungspraxis erfahren. Die Skepsis, welche dem Informationsgehalt dieses speziellen ... [more ▼]

Latente Steuern haben durch die internationalen Rechnungslegungsstandards einen großen Bedeutungszuwachs in der Bilanzierungspraxis erfahren. Die Skepsis, welche dem Informationsgehalt dieses speziellen Bilanzpostens seitens der Wissenschaft und Praxis entgegengebracht wird, gründet sich nicht zuletzt auf die stetige Überbewertung der oftmals langfristigen latenten Steuerforderungen und -verbindlichkeiten, welche auf die Nominalwertbilanzierung zurückzuführen ist. Das IASB lehnt eine im Sinne des Asset-Liability-Ansatzes konzeptkonforme Diskontierung ab und begründet das Diskontierungsverbot mit dem hohen Komplexitätsgrad der Barwertermittlung und somit ausschließlich mit Wirtschaftlichkeitsüberlegungen. Der vorliegende Beitrag analysiert erstmals detailliert die einzelnen Problembereiche der Zeitwertbestimmung latenter Steuern. Es werden Lösungsvorschläge zur Bestimmung der Laufzeiten, der Herleitung eines risikoadäquaten Zinssatzes und der allgemeinen Ausgestaltung eines möglichen Barwertkalküls für aktive und passive latente Steuern herausgearbeitet. Es zeigt sich, dass eine Diskontierung latenter Steuern grundsätzlich möglich ist und im Vergleich zu anderen Bilanzierungssachverhalten nicht wesentlich aufwendigere Schätzverfahren erfordern muss. Trotz eines unausweichlichen Ermessenspielraums für den Bilanzierenden lassen sich die Zeitwerte latenter Steuern auch glaubwürdig darstellen, sodass die damit vermittelten relevanten Informationen für die Abschlussadressaten insgesamt entscheidungsnützlich sind. [less ▲]

Detailed reference viewed: 40 (1 UL)
See detailZur Zufriedenheit von Mitgliedern des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung Schweizer Aktiengesellschaften mit dem "umfassenden Bericht" der Revisionsstelle : Ergebnisse einer explorativen Studie
Muessig, Anke UL

in Funk, Wilfried (Ed.) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling : Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale (2017)

In der Schweiz sind zum 1. Januar 2008 die geänderten Artikel des Obligationenrechts (OR) zur Abschlussprüfung (sog. ordentliche Revision) in Kraft getreten. Ein Ziel der Reform ist es gewesen, die ... [more ▼]

In der Schweiz sind zum 1. Januar 2008 die geänderten Artikel des Obligationenrechts (OR) zur Abschlussprüfung (sog. ordentliche Revision) in Kraft getreten. Ein Ziel der Reform ist es gewesen, die Qualität der ordentlichen Revision zu erhöhen. Ansatzpunkte waren insbesondere die Verbesserung der Kommunikation der Revisionsstelle mit dem Verwaltungsrat (VR) durch die Einführung des sog. umfassenden Berichts und die Erweiterung des Prüfungsumfangs um die Prüfung der Existenz des Internen Kontrollsystems (IKS). Der vorliegende Beitrag adressiert die Unsicherheiten der Revisionsstellen beim umfassenden Bericht. Ziel ist es, erstmalig und in einer breitangelegten Befragung von VR- und GL-Mitgliedern ihre Zufriedenheit mit dem umfassenden Bericht zu erheben. Die Ergebnisse der explorativen Studie sollen den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verbesserungspotenziale hinsichtlich ihrer Berichterstattung aufzeigen und Ansatzpunkte für eine „passgenaue” Berichterstattung liefern. [less ▲]

Detailed reference viewed: 14 (1 UL)
See detailZur Zukunft der Universität
Sieburg, Heinz UL

in nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur (2008), 29(1), 5-8

Detailed reference viewed: 13 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailDer Zürcher Rousseau-Kult der 1760er-Jahre
Tröhler, Daniel UL

in Reiling, Jesko; Tröhler, Daniel (Eds.) Zwischen Vielfalt und Imagination. Praktiken der Jean-Jacques Rousseau-Rezeption. Entre hétérongénité et imagination (2013)

Detailed reference viewed: 21 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Zürcher Schulsynode: Ein demokratisches Kuckucksei in der liberalen Ära Zürichs im 19. Jahrhundert
Tröhler, Daniel UL

in Crotti, Claudia; Gonon, Philipp; Herzog, Walter (Eds.) Pädagogik und Politik. Historische und aktuelle Perspektiven (2007)

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
See detailZusammenarbeiten Eine Festschrift für Bernd Voss
Zahn, Rosemary; Höppner, Kristina D. C. UL

Book published by AKS-Verlag (2005)

Detailed reference viewed: 191 (0 UL)
Full Text
See detailZusammenfassung der Ergebnisse in Luxemburg
Boehm, Bettina; Ugen, Sonja UL; Fischbach, Antoine UL et al

in SCRIPT; LUCET (Eds.) PISA 2015. Nationaler Bericht Luxemburg (2016)

Detailed reference viewed: 51 (12 UL)
Full Text
See detailZusammenfassung der Ergebnisse von PISA 2009
Boehm, Bettina; Brunner, Martin UL; Dierendonck, Christophe UL et al

in SCRIPT; EMACS (Eds.) PISA 2009. Nationaler Bericht Luxemburg (2010)

Detailed reference viewed: 34 (8 UL)
Full Text
See detailZusammenfassung der Ergebnisse von PISA 2012 / Synthèse des résultats de PISA 2012
Wrobel, Gina UL; Dierendonck, Christophe UL; Fischbach, Antoine UL et al

in SCRIPT; EMACS (Eds.) PISA 2012. Nationaler Bericht Luxemburg (2013)

Detailed reference viewed: 125 (16 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenfassung des Arbeitskreises Varia I
Steffgen, Georges UL

in Alfermann, D.; Scheid, V. (Eds.) Psychologische Aspekte von Sport und Bewegung (1994)

Detailed reference viewed: 11 (1 UL)
See detailZusammenhang zwischen Gang und selektiver Aufmerksamkeit im Alter
Cornu, Véronique UL; Steinmetz, Jean-Paul; Federspiel, Carine

Scientific Conference (2014, May 19)

Der Zusammenhang zwischen Gang, Sturzrisiko und kognitiven Funktionen (insbesondere Aufmerksamkeit), im Alter gilt als empirisch gesichert. Als verlässliche Sturzprädiktoren haben sich eine erhöhte ... [more ▼]

Der Zusammenhang zwischen Gang, Sturzrisiko und kognitiven Funktionen (insbesondere Aufmerksamkeit), im Alter gilt als empirisch gesichert. Als verlässliche Sturzprädiktoren haben sich eine erhöhte Gangvariabilität und eine Verringerung der Ganggeschwindigkeit, insbesondere unter kognitiv-motorischer Dual-Task (DT)-Bedingung, bewährt. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Gangunterschiede in Abhängigkeit der Leistung in einem Test zur selektiven Aufmerksamkeit zu untersuchen. Die Stichprobe setzt sich zusammen aus N=33 (Durchschnittsalter: 83.7; SD=6.2) Pflegeheimbewohnern. Die Gangparameter wurden anhand einer elektronischen räumlich-temporalen Ganganalyse erfasst Die Aufmerksamkeitsleistung wurde anhand eines altersadaptierten Aufmerksamkeitstestes (AKT) erhoben. Die Teilnehmer wurden in Abhängigkeit ihrer Leistung im AKT in eine von zwei Gruppen eingeteilt: Gruppe 1 mit guter Aufmerksamkeitsleistung oder Gruppe 2 mit schlechter Aufmerksamkeitsleistung. In der Gruppe mit schlechter Aufmerksamkeitsleistung zeigt sich ein signifikant höherer Anstieg der Gangvariabilität (p < .05) unter der DT-Bedingung im Vergleich zur Gruppe mit guter Aufmerksamkeitsleistung. Zusätzlich reduziert Gruppe 2 ihre Ganggeschwindigkeit stärker unter der DT-Bedingung als Gruppe 1. Die vorliegenden Ergebnisse heben die Bedeutung höherer kognitiver Funktionen zur Unterstützung angemessener Gangstabilität und folglich zur Vermeidung von Stürzen im Alter hervor. Hieraus ergibt sich die Annahme, dass kognitive Interventionsansätze zur Reduzierung des Sturzrisikos im Alter beitragen können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 60 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenhang zwischen interozeptiver Genauigkeit und kardiovaskulärer Veränderung nach akutem Stress bei gesunden Frauen
Rost, Silke UL; Van Dyck, Zoé UL; Schulz, André UL et al

in Schächinger, H. (Ed.) Abstractband 43. Tagung Psychologie und Gehirn (2017)

Einleitung:Interozeption als afferente und Stressverarbeitung als efferente Informationsverarbeitung können als komplementär hinsichtlich der Kommunikation zwischen Körper und Gehirn verstanden werden. Es ... [more ▼]

Einleitung:Interozeption als afferente und Stressverarbeitung als efferente Informationsverarbeitung können als komplementär hinsichtlich der Kommunikation zwischen Körper und Gehirn verstanden werden. Es wurde gezeigt, dass stressbedingte veränderte kardiovaskuläre Prozesse mit veränderter Interozeption zusammenhängen und in körperlichen Beschwerden resultieren können. Wenig erforscht ist in diesem Kontext jedoch die psychologische sowie physiologische Erregung, welche mit einem akuten mentalen Stressor einhergeht. Ziel der vorliegenden Studie ist es, diese Lücke zu schließen und den Zusammenhang zwischen interozeptiver Genauigkeit und kardiovaskulärer Reaktivität und Erholung nach einem mentalen Stressor in einer gesunden Stichprobe zu untersuchen. Methode: Es wurde die Pulsfrequenz von 69 Frauen (MAlter = 24.20 Jahre, Range 18-50 Jahre; MBMI = 23.19, Range 17.19-34.48) zur späteren Bestimmung der Herzratenvariabilität (HRV) gemessen. Zur Bestimmung der interozeptiven Genauigkeiten führten die Teilnehmerinnen eine Herzschlagzählaufgabe durch und als mentalen Stressor setzten wir eine choice reaction time task (CRTT) ein. Die Pulsfrequenz wurde während der CRTT sowie während einer 10-minütigen Erholungsphase aufgezeichnet um Werte der kardiovaskulären Stressreaktivität und – erholung zu erfassen. Ergebnisse: DieErgebnisse zeigten keinen Zusammenhang zwischen interozeptiver Genauigkeit und HRV-Reaktivität auf akuten mentalen Stress (r = .042, p = .785). Der Zusammenhang zwischen interozeptiver Genauigkeit und kardiovaskulärer Stresserholung nach der CRTT war negativ (r = -.377; p = .012). Diskussion: Ergebnisse der vorliegenden Studie liefern erste Hinweise dafür, dass eine gute Interozeptionsfähigkeit mit einer besseren kardiovaskulären Erholung nach einem mentalen Stressor zusammenhängen, d.h. kardiovaskuläre Prozesse positiv beeinflussen kann. Interventionen zur Verbesserung der Interozeptionsfähigkeit könnten kardiovaskuläre Erholung erleichtern und das damit einhergehende Risiko zukünftiger Herz-Kreislauf- Probleme verringern. [less ▲]

Detailed reference viewed: 22 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenhänge zwischen der subjektiven zirkadianen Phasenlage und psychischen Variablen.
Specht, M.; Kemper, Christoph UL; Bongard, S. et al

Poster (2010, October)

Detailed reference viewed: 10 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenhänge zwischen Essverhalten und Interozeption: Der Einfluss von kurzzeitiger Nahrungsdeprivation auf die Herzschlagdetektion
Van Dyck, Zoé UL; Schulz, André UL; Vögele, Claus UL

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die ... [more ▼]

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die Wahrnehmung körperinterner Signale von Hunger und Sättigung ist beeinträchtigt und das Essverhalten ist von kognitiver Kontrolle, äußeren Reizen oder auch Affektzuständen gesteuert. Auf der anderen Seite wurde gezeigt, dass die experimentelle Manipulation von Essverhalten durch kurzzeitiges Fasten, die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale erhöht. Ziel: Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, den Ein-fluss von Nahrungsentzug auf die verschiedenen Dimen-sionen der Interozeption bei Individuen mit angemesse-nem und unangemessenem Essverhalten zu untersuchen. Methode: Insgesamt nahmen 46 gesunde Frauen an zwei unterschiedlichen Tagen an der Studie teil. In randomisierter Reihenfolge wurden sie nach 16-stündigem Fasten und nach einem standardisierten Frühstück getestet. Die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale wurde mit Hilfe eines Herzschlagdetektionstests (Schandry) erfasst. Zusätzlich wurde die subjektive Einschätzung der interozeptiven Wahrnehmungsgenauigkeit, sowie intuitives und unangemessenes Essverhalten per Fragebogen erfasst. Ergebnisse: Die Genauigkeit im Herzschlagdetektions-test war nach kurzzeitigem Fasten erhöht. Außerdem konnte eine verringerte Herzfrequenz festgestellt werden. Emotionale Esser zeigten eine verringerte Herz-schlagdetekionsgenauigkeit und intuitives Essverhalten korrelierte positiv mit interozeptiver Genauigkeit. Es ließ sich kein Zusammenhang zwischen selbstberichteter interozeptiver Wahrnehmung und kardialer interozepti-ver Genauigkeit aufzeigen.Diskussion: Unsere Ergebnisse stehen im Einklang mit vorhergehenden Studien die zeigten, dass kurzzeitiges Fasten die Genauigkeit in Herzwahrnehmungsaufgaben erhöht. Allerdings scheint dieser Anstieg unabhängig zu sein von sympathischer Aktivierung. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass durch Essverhalten die Wahrnehmung von Körpersignalen verändert werden kann. Dies impliziert weitere Untersuchungen dieses Zusammen-hangs bei Essstörungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 260 (8 UL)