References of "Wiegmann-Schubert, Eva 50008779"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailInterkulturelle Aspekte der Kulturkritik um 1900
Wiegmann-Schubert, Eva UL

Speeches/Talks (2014)

In diesem Vortrag soll ein Überblick über interkulturelle Reaktionsmodi gegeben werden, die mit einer antimodernen Ablehnung der fortschrittsdynamischen Wandlungsprozesse im Umfeld der ersten Moderne ... [more ▼]

In diesem Vortrag soll ein Überblick über interkulturelle Reaktionsmodi gegeben werden, die mit einer antimodernen Ablehnung der fortschrittsdynamischen Wandlungsprozesse im Umfeld der ersten Moderne einhergehen. Anders als in der gegenwartszentrierten Interkulturalitätsforschung, die häufig eine harmonische Völkerverständigung im Blick hat, werden in dieser historisierenden Betrachtung auch das potentielle Scheitern des interkulturellen Dialoges sowie spezifische Exklusionsstrategien berücksichtigt, da es in der Kulturkritik um 1900 kaum zu einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Fremden kommt. Charakteristisch für die konservative Kulturkritik dieser Zeit sind sowohl ausgrenzende pejorative als auch idealisierende Fremdheitskonstruktionen, deren Genese und Funktion am Beispiel von ausgewählten Texten und Autoren (Julius Langbehns, Alfred Schuler, Oswald Spengler, Adolf Halfeld) erläutert werden soll. [less ▲]

Detailed reference viewed: 94 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFremdheitskonstruktionen und Kolonialdiskurs in Julius Langbehns ›Rembrandt als Erzieher‹. Ein Beitrag zur interkulturellen Dimension der Kulturkritik um 1900
Wiegmann-Schubert, Eva UL

in Zeitschrift für Interkulturelle Germanistik (2013), 4(1), 59-94

The analysis of intercultural aspects of Julius Langbehns 'Rembrandt as Educator' shows, how intracultural changes in the context of the modernization process are projected on an intercultural level in ... [more ▼]

The analysis of intercultural aspects of Julius Langbehns 'Rembrandt as Educator' shows, how intracultural changes in the context of the modernization process are projected on an intercultural level in order to defend traditional identity constructions. This strategy of defense is also following imperialistic principles. Compared with modes of reaction on today’s globalization process, there are some decisive parallels, so that it seems indispensable to subsume failures of the intercultural dialogue and strategies of exclusion observable in Langbehn’s text under the research paradigm of interculturalism which up to now has largely been oriented towards the present. [less ▲]

Detailed reference viewed: 53 (0 UL)