References of "Wollschläger, Rachel 50026255"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailNeed for Cognition across school tracks: The importance of learning environments
Colling, Joanne UL; Wollschläger, Rachel UL; Keller, Ulrich UL et al

Scientific Conference (2019, November 06)

Detailed reference viewed: 51 (5 UL)
Peer Reviewed
See detailReading in a new technology environment: Are reading assessments still in the ballpark?
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Wollschläger, Rachel UL

Scientific Conference (2019, May 31)

Using digital technologies for daily activities such as communicating or learning has become ubiquitous today. This trend is also clearly visible within the field of reading habits, especially among ... [more ▼]

Using digital technologies for daily activities such as communicating or learning has become ubiquitous today. This trend is also clearly visible within the field of reading habits, especially among adolescents: Recent studies underline that traditional text types (e.g., fiction books) are no longer part of the more commonly read text materials (Duncan et al., 2016). The question addressed in the presentation will deal with the degree to which different reading habits impact on adolescents’ reading competence, and is intended to encourage a discussion about the construct of reading competence as generally operationalized in reading competence assessments. We base our considerations on the analyses of two data sets: The first one deals with the extra-curricular reading habits of 3074 9th grade students, and the impact of these practices on their German reading competence. The corresponding data are taken from a survey regarding their reading habits in terms of ten different types of texts (e.g., non-fiction books, e-mails). A regression analysis reveals the strongest impact on reading competence for narrative texts, whilst reading digital texts – although highly attractive among the students – is found to be of minor importance. The second data set differentiates between the reading habits of around 4500 adolescents regarding 1) traditional (printed) texts, 2) digitalised texts (e.g., e-books), and 3) text types that have emerged with new technologies (e.g., social media texts). The ensuing discussion compares particularities of classical and digital texts, and raises questions concerning the construct of reading competence (to be) targeted by standardized tests. [less ▲]

Detailed reference viewed: 107 (5 UL)
Full Text
See detailLesegewohnheiten und bilinguale Lesekompetenzen - Zum Zusammenhang zwischen den Deutsch- und Französisch-Lesekompetenzen von Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern und ihren außerschulischen Lesegewohnheiten in Luxemburg
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Wollschläger, Rachel UL et al

Report (2018)

Der Beitrag widmet sich der Frage, ob die Unterschiede hinsichtlich der Lesehäufigkeit, der Textsorten, die von Jugendlichen in ihrer Freizeit rezipiert werden, und der Sprache, in der sie bevorzugt lesen ... [more ▼]

Der Beitrag widmet sich der Frage, ob die Unterschiede hinsichtlich der Lesehäufigkeit, der Textsorten, die von Jugendlichen in ihrer Freizeit rezipiert werden, und der Sprache, in der sie bevorzugt lesen, dabei helfen können, ihr Lesekompetenz Niveau im Deutschen und Französischen – jenseits von sozioökonomischem Status, Migrationshintergrund, Muttersprache und Geschlecht – zu erklären. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (3 UL)
Full Text
See detailHabitudes de lecture et compétences de lecture bilingue
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Wollschläger, Rachel UL et al

Report (2018)

La problématique soulevée dans cet article concerne les liens entre d’une part, la fréquence de lecture chez les adolescents en fonction des types de textes lus, et de la langue dans laquelle ils lisent ... [more ▼]

La problématique soulevée dans cet article concerne les liens entre d’une part, la fréquence de lecture chez les adolescents en fonction des types de textes lus, et de la langue dans laquelle ils lisent et, dautre part, leur niveau de compétence de lecture en allemand et en français. En outre, il s’agit d’étudier ces liens en fonction des contextes socio-économique et migratoire, de la langue maternelle, et du sexe des adolescents. À cet effet, les données recueillies dans le cadre des Épreuves Standardisées (ÉpStan) de novembre 2016 permettent d’analyser les compétences de lecture en allemand et en français ainsi que les habitudes de lecture extrascolaire de 5177 élèves du grade 9, fréquentant l’Enseignement Secondaire (ES), l’Enseignement Secondaire Technique (EST) ou la branche Préparatoire de l’Enseignement Secondaire Technique (EST-PRE). Les analyses montrent clairement que, indépendamment du sexe, du type d’enseignement et des caractéristiques socioculturelles des adolescents, principalement la tendance à lire des textes narratifs est positivement corrélée aux compétences en lecture. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCognitive Potential and Academic Success in Luxembourg: Use case of the "Test of Cognitive Potential"
Muller, Claire UL; Reichel, Yanica UL; Wollschläger, Rachel UL et al

Poster (2018, November 08)

The “Test of Cognitive Ability” (“TCP”) is a language-free test of reasoning ability that was created at the heart of the Luxembourg Centre for Educational Testing (LUCET). The TCP was initially developed ... [more ▼]

The “Test of Cognitive Ability” (“TCP”) is a language-free test of reasoning ability that was created at the heart of the Luxembourg Centre for Educational Testing (LUCET). The TCP was initially developed for children at the age of 10 and can be applied in a group context. Since no advanced language-skills are required in order to take this test, it is perfectly suited not only to serve as a cognitive ability screener in a multi-lingual context, but also to study the relationship of cognitive ability and academic success within a demanding school-system that deals with a very complex mixture of student backgrounds (spoken languages, socioeconomic status, culture, etc.). Using traditional intelligence tests with language-based tasks and instructions could, in this context, result in biased data since maximum performance relies on a good understanding of task requirements. Being language-free, the TCP can help in gaining a more precise understanding of academic performance under different circumstances and prevent wrong conclusions as to the fairness of curricular requirements for different student populations. The present contribution will present the Test of Cognitive Potential and give an overview of how the relationship of cognitive ability and academic success varied within different subpopulations of a Luxembourgish sample of 303 4th graders. [less ▲]

Detailed reference viewed: 68 (11 UL)
Peer Reviewed
See detailAußerschulisches Lesen und Lesekompetenz Zum Zusammenhang zwischen den Deutsch- und Französisch- Lesekompetenzen von Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern und ihren außerschulischen Lesegewohnheiten in Luxemburg.
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Rivas, Salvador UL et al

Scientific Conference (2018, November)

In Luxemburg erreichen viele Jugendliche ein gutes Lesekompetenzniveau nicht nur in einer, sondern gleich in zwei Sprachen. Allerdings wird wiederholt darauf hingewiesen, dass die Lesekompetenzen in ... [more ▼]

In Luxemburg erreichen viele Jugendliche ein gutes Lesekompetenzniveau nicht nur in einer, sondern gleich in zwei Sprachen. Allerdings wird wiederholt darauf hingewiesen, dass die Lesekompetenzen in Luxemburg stark mit dem familiären Hintergrund der Schülerinnen und Schüler zusammenhängen. Die vorliegende Studie soll jedoch über die Darstellung der Zusammenhänge zwischen den Deutsch- und Französisch-Lesekompetenzen und Einflussfaktoren wie sozio-ökonomischem Hintergrund, Migrationsstatus und Muttersprache hinausgehen. In der Tat stellt sich die Frage, ob es Faktoren gibt, die sich positiv auf das Lesekompetenzniveau der Schülerinnen und Schüler auswirken und auf die sie – anders als bei diesen mittlerweile gut belegten Faktoren – selbst Einfluss nehmen können? Das Leseverhalten Jugendlicher stellt hierfür einen naheliegenden Ansatzpunkt dar. Somit wurden die Schülerinnen und Schüler während der ÉpStan 2016 nicht nur zu ihrem familiären, schulischen und persönlichen Hintergrund befragt, sondern erstmals auch zu ihrem außerschulischen Leseverhalten. Hierbei wurde erfasst, wie häufig sie in ihrer Freizeit Texte unterschiedlicher Art (z. B. Erzählungen, Sachtexte, Zeitungsartikel, Foreneinträge oder Emails) lesen, und in welchen Sprachen sie dies tun. Mittels verschiedener Regressionsanalysen wurde der familiäre Hintergrund der Jugendlichen, ihr Leseverhalten, sowie ihr Lesekompetenzniveau im Deutschen und Französischen zueinander in Bezug gesetzt. Die aus diesen Analysen hervorgehenden Ergebnisse belegen eindrücklich, dass neben dem familiären Hintergrund auch die Lesehäufigkeit und die Sprache, in der die Schülerinnen und Schüler üblicherweise lesen, von Bedeutung für das erreichte Lesekompetenzniveau sind. Darüber hinaus haben insbesondere die Textsorten, mit denen sich die Jugendlichen in ihrer Freizeit auseinandersetzen, entscheidenden Einfluss auf ihre Deutsch- und ihre Französisch-Lesekompetenz. Insbesondere die Häufigkeit, mit der Jugendliche angeben, narrative Texte (wie Geschichten, Romane oder Erzählungen) zu lesen, steht deutlich in positivem Zusammenhang mit ihrer Lesekompetenz in beiden Sprachen. Der Vortrag schließt mit einer Diskussion bezüglich der außerordentlich hohen Attraktivität von digitalen Textsorten bei Kindern und Jugendlichen, und den Möglichkeiten, diese Vielfalt an primär kommunikativ bzw. interaktiv ausgerichteten Lesematerialien als lebensnahe, pädagogische „Sprungbretter“ zu nutzen, mit deren Hilfe zukünftige Leserinnen und Leser an zunehmend komplexere Texte herangeführt werden könnten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 62 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailFourth-graders' competence beliefs in mathematics
Villanyi, Denise UL; Wollschläger, Rachel UL; Martin, Romain UL et al

Poster (2018, February 15)

Detailed reference viewed: 67 (12 UL)
Peer Reviewed
See detailFaut-il lire, et que faut-il lire, pour mieux savoir lire? La compréhension de textes parmi les adolescents: tentative d'explication des différences interindividuelles
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Rivas, Salvador UL et al

Scientific Conference (2018, January 11)

En matière d’éducation en général, et plus précisément dans le contexte de l’acquisition de compétences et de connaissances scolaires, on ne cesse de souligner que dans beaucoup de pays il existe des ... [more ▼]

En matière d’éducation en général, et plus précisément dans le contexte de l’acquisition de compétences et de connaissances scolaires, on ne cesse de souligner que dans beaucoup de pays il existe des écarts importants entre des élèves en fonction de leur arrière-fond socio-économique, de leur langue maternelle, ou de leur statut de migration. Souvent, cependant, il importe de clarifier quelles pourraient être des caractéristiques qui interagissent avec les variables pré-mentionnées. Cela aiderait à saisir le pourquoi des ces différences et à élucider quelles mesures de soutien pourraient être adoptées. En supposant que la fréquence de lecture puisse avoir un impact important sur le niveau de lecture, nous nous intéressons, dans la présente étude, aux différences en matière de lecture et ce en fonction des différentes caractéristiques socio-culturelles et des habitudes de lecture des élèves. À cet effet, nous aurons recours aux données issues des Épreuves Standardisées de l’année 2016/2017. Tous les élèves du grade 9 de l’enseignement secondaire du Luxembourg y ont participé à des tests de lecture de textes en français et en allemand. En outre, ces mêmes élèves ont été questionnés sur leur arrière-fond socio-culturel, ainsi que sur leurs habitudes de lecture. Plus précisément, il leur était demandé d’indiquer à quelle fréquence ils lisaient différents types de textes en dehors de l’école. Les résultats montrent que les textes en format numérique sont ceux qui sont le plus attrayants pour les adolescents. Cette préférence générale pour des textes numériques se retrouve parmi tous les groupes socio-culturels sans exception. Des analyses de régression mettent en évidence que ce sont surtout le fait et la fréquence de lire des textes narratifs qui ont un impact sur les compétences de lecture, et ce même si on prend en compte les variables d’arrière-fond socio-culturel des élèves. La discussion des résultats mettra d’un côté l’accent sur l’importance de la lecture ainsi que sur les possibilités de stimuler la motivation de lecture auprès des jeunes, mais aussi sur la popularité croissante de textes en format numérique et les conséquences correspondantes. [less ▲]

Detailed reference viewed: 30 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailFaut-il lire, et que faut-il lire, pour mieux savoir lire?
Reichert, Monique UL; Krämer, Charlotte UL; Rivas, Salvador UL et al

Scientific Conference (2018, January)

Detailed reference viewed: 56 (6 UL)
Full Text
See detailÉvaluation des capacités cognitives dans le système scolaire luxembourgeois
Muller, Claire UL; Reichel, Yanica UL; Wollschläger, Rachel UL et al

Report (2018)

Das Erlernen von Fremdsprachen hat sich über die Jahre hinweg als zentral für die soziale und kulturelle Entwicklung der Schüler Luxemburgs erwiesen. Die sprachlichen Kurrikula sind entsprechend komplex ... [more ▼]

Das Erlernen von Fremdsprachen hat sich über die Jahre hinweg als zentral für die soziale und kulturelle Entwicklung der Schüler Luxemburgs erwiesen. Die sprachlichen Kurrikula sind entsprechend komplex ausgelegt. Nicht alle Schüler sind dieser Herausforderung gewachsen. Daten aus dem luxemburgischen Schulmonitoring (Épreuves standardisées) zeigen, dass vor allem Grundschüler, die zuhause keine der Landessprachen nutzen, Probleme haben eine richtige Erstsprache zu entwickeln. In diesem Fall ist es nicht weiter verwunderlich, wenn auch andere Kompetenzen nur schleppend ausgebildet werden. Leider wird die Sprachenvielfalt – so sinnvoll und nützlich sie für den Einen auch ist – für so Manche zum Hindernis. Das System produziert unweigerlich Schüler, deren akademische Leistungen unter ihrem Potential bleiben: die sogenannten „Underachiever“. Bevor wir uns allerdings überlegen können wie diesem Problem zu begegnen ist, muss kognitives Potential überhaupt evaluiert werden können. Bislang existieren jedoch keine Tests, die an die Luxemburgische Schülerpopulation angepasst sind. Um diesen Mangel zu beheben, wurde am LUCET der Test of Cognitive Potential (TCP) entwickelt. Der TCP ermöglicht es, kognitive Kompetenzen weitestgehend sprach- und kulturfrei zu erfassen, womit er den Bedürfnissen des luxemburgischen Schulsystems optimal entspricht. Im Verlauf des Kapitels wird der TCP kurz vorgestellt, um folgend erste Beobachtungen hinsichtlich der Problematik des „Underachievements“ anzustellen. Anschließend wird aufgezeigt, wie universal der Nutzen einer systematischen Evaluation von kognitiven Fähigkeiten im schulischen Kontext ist: von der Diagnose spezifischer Lernschwierigkeiten auf Individualniveau bis hin zur Beurteilung der Passung von Lernprogrammen und Fördermaßnahmen auf Systemniveau. [less ▲]

Detailed reference viewed: 40 (2 UL)
Full Text
See detailEvaluation kognitiver Fähigkeiten im luxemburgischen Schulsystem
Muller, Claire UL; Reichel, Yanica UL; Wollschläger, Rachel UL et al

Report (2018)

Das Erlernen von Fremdsprachen hat sich über die Jahre hinweg als zentral für die soziale und kulturelle Entwicklung der Schüler Luxemburgs erwiesen. Die sprachlichen Kurrikula sind entsprechend komplex ... [more ▼]

Das Erlernen von Fremdsprachen hat sich über die Jahre hinweg als zentral für die soziale und kulturelle Entwicklung der Schüler Luxemburgs erwiesen. Die sprachlichen Kurrikula sind entsprechend komplex ausgelegt. Nicht alle Schüler sind dieser Herausforderung gewachsen. Daten aus dem luxemburgischen Schulmonitoring (Épreuves standardisées) zeigen, dass vor allem Grundschüler, die zuhause keine der Landessprachen nutzen, Probleme haben eine richtige Erstsprache zu entwickeln. In diesem Fall ist es nicht weiter verwunderlich, wenn auch andere Kompetenzen nur schleppend ausgebildet werden. Leider wird die Sprachenvielfalt – so sinnvoll und nützlich sie für den Einen auch ist – für so Manche zum Hindernis. Das System produziert unweigerlich Schüler, deren akademische Leistungen unter ihrem Potential bleiben: die sogenannten „Underachiever“. Bevor wir uns allerdings überlegen können wie diesem Problem zu begegnen ist, muss kognitives Potential überhaupt evaluiert werden können. Bislang existieren jedoch keine Tests, die an die Luxemburgische Schülerpopulation angepasst sind. Um diesen Mangel zu beheben, wurde am LUCET der Test of Cognitive Potential (TCP) entwickelt. Der TCP ermöglicht es, kognitive Kompetenzen weitestgehend sprach- und kulturfrei zu erfassen, womit er den Bedürfnissen des luxemburgischen Schulsystems optimal entspricht. Im Verlauf des Kapitels wird der TCP kurz vorgestellt, um folgend erste Beobachtungen hinsichtlich der Problematik des „Underachievements“ anzustellen. Anschließend wird aufgezeigt, wie universal der Nutzen einer systematischen Evaluation von kognitiven Fähigkeiten im schulischen Kontext ist: von der Diagnose spezifischer Lernschwierigkeiten auf Individualniveau bis hin zur Beurteilung der Passung von Lernprogrammen und Fördermaßnahmen auf Systemniveau. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (4 UL)
Peer Reviewed
See detailLehrkraftempfehlung und elterliches Entscheidungsverhalten beim Übergang von der Grundschule in die Sekundarschule
Wollschläger, Rachel UL; Preckel, Franzis

Scientific Conference (2017, September)

Detailed reference viewed: 43 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailErfassung kognitiver Begabung im Grundschulalter : Das Intelligenzscreening THINK 1–4.
Wollschläger, Rachel UL; Baudson, Tanja Gabriele UL

in Trautwein, Ulrich; Hasselhorn, Marcus (Eds.) Begabungen und Talente (2017)

Detailed reference viewed: 53 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailNeed for cognition in children and adolescents. Correlates and relations to intelligence and academic performance
Luong, Cäcilia; Strobel, Anja; Wollschläger, Rachel UL et al

in Learning and Individual Differences (2017)

Detailed reference viewed: 172 (14 UL)
See detailDiagnostic Competencies of Teachers: Accuracy of Judgement, Sources of Biases, and Consequences of (Mis-) Judgement
Wollschläger, Rachel UL

Doctoral thesis (2016)

Educational assessment tends to rely on more or less standardized tests, teacher judgments, and observations. Although teachers spend approximately half of their professional conduct in assessment-related ... [more ▼]

Educational assessment tends to rely on more or less standardized tests, teacher judgments, and observations. Although teachers spend approximately half of their professional conduct in assessment-related activities, most of them enter their professional life unprepared, as classroom assessment is often not part of their educational training. Since teacher judgments matter for the educational development of students, the judgments should be up to a high standard. The present dissertation comprises three studies focusing on accuracy of teacher judgments (Study 1), consequences of (mis-)judgment regarding teacher nomination for gifted programming (Study 2) and teacher recommendations for secondary school tracks (Study 3), and individual student characteristics that impact and potentially bias teacher judgment (Studies 1 through 3). All studies were designed to contribute to a further understanding of classroom assessment skills of teachers. Overall, the results implied that, teacher judgment of cognitive ability was an important constant for teacher nominations and recommendations but lacked accuracy. Furthermore, teacher judgments of various traits and school achievement were substantially related to social background variables, especially the parents’ educational background. However, multivariate analysis showed social background variables to impact nomination and recommendation only marginally if at all. All results indicated differentiated but potentially biased teacher judgments to impact their far-reaching referral decisions directly, while the influence of social background on the referral decisions itself seems mediated. Implications regarding further research practices and educational assessment strategies are discussed. The implications on the needs of teachers to be educated on judgment and educational assessment are of particular interest and importance. [less ▲]

Detailed reference viewed: 45 (10 UL)