References of "Seele, Claudia 50003068"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailDie Performativität ethnografischen Schreibens zwischen doing adulthood und 'subversiver' agency von Kindern
Schnoor, Oliver; Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2015, September 25)

Erwachsenheit wird nicht zuletzt durch Macht und Kontrolle über Ordnungen des Sprechens und Schweigens hergestellt; in Erziehungsinstitutionen ist hierin in unterschiedlicher Weise auch das Schreiben ... [more ▼]

Erwachsenheit wird nicht zuletzt durch Macht und Kontrolle über Ordnungen des Sprechens und Schweigens hergestellt; in Erziehungsinstitutionen ist hierin in unterschiedlicher Weise auch das Schreiben eingebunden. So werden diese Ordnungen etwa in der frühpädagogischen Praxis verstärkt in den Praktiken der Beobachtung und Dokumentation aufgeführt. In der Bemühung, die Beobachtungspraxis performativ auch als solche kenntlich zu machen, wird die Schriftproduktion tendenziell als schweigend zu vollziehende Handlung verstanden (Schulz 2013). Die Schreibaktivität hebt bereits hervor, dass ein Wissen vor den anderen Anwesenden, zuerst den beobachteten Kindern, (vorerst) verborgen wird, und betont damit die generationale Differenz. Zugleich ist Schriftsprache in Betreuungssettings der frühen Kindheit überhaupt ein Privileg der Erwachsenen. Auch die ethnografische Feldforschung besteht zu einem guten Teil aus einer öffentlich sichtbaren Praxis des Schreibens. Während die Forschenden in Projekten, die eine „starke Teilnahme“ bevorzugen, bzw. in Feldern, die keine Beobachterrollen vorsehen, das Notizenmachen eher zurücknehmen oder gar verbergen werden (vgl. Breidenstein et al. 2013); so wird es in erziehungswissenschaftlichen Projekten hingegen meist offen und selbstverständlich praktiziert. Dabei haben die Materialien und Bewegungen des Aufzeichnens eine gleichsam natürliche Nähe zu wesentlichen Teilen des Geschehens in pädagogischen Feldern. Die Schreibpraktiken der professionellen Beobachtung und Dokumentation sind bereits eingehend untersucht worden (Bollig 2011). Es scheint uns hingegen noch wenig reflektiert zu sein, in welchen Beziehungen die öffentliche Schreibpraxis ethnografischer Untersuchungen zu den materialen und medialen Ordnungen der beforschten Felder steht und wie damit zu einem Teil auch die Erwachsenheit von Feldforschenden präfiguriert wird. Empirisch lassen sich aber auch ganz unterschiedliche Tendenzen und Stile ausmachen, wie Ethnografierende ihr Schreiben in der sozialen Praxis, die sie teilnehmend beobachten, körperlich und sozial handhaben. Diese Positionierungen werden von den Akteuren eines Feldes wiederum in spezifischer Weise aufgenommen, zum Gegenstand der Verhandlung oder zum Element von weiteren Praktiken. In unserem Beitrag soll diskutiert werden, in wieweit sich hierin lediglich verschiedene Formen einer erwachsenen Bezugnahme auf Kinder entdecken lassen (etwa Entwicklungswesen vs. kompetente Akteure), oder in wieweit es in diesen Prozessen auch zu Irritationen der generationalen Differenz kommen kann. Dabei greifen wir auf unterschiedliche Erfahrungen und Feldprotokolle aus einem abgeschlossenen Projekt zu Institutionen der frühkindlichen Bildung und Betreuung in Luxemburg zurück, die das ethnografische Aufzeichnen und seine Effekte selbst zum Gegenstand haben. Methodologisch soll dabei nicht nur die Akteurschaft von Dingen berücksichtigt werden, sondern können auch neo-institutionalistische Ansätze zum Zuge kommen, welche Isomorphien institutioneller Praktiken und Normen verfolgen (etwa die „Objektivität“ des Schriftlichen). [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (1 UL)
See detailMultilingualism and Early Education: An Ethnography of Language Practices and Processes of Institutionalisation in Luxembourgish Early Childcare Settings
Seele, Claudia UL

Doctoral thesis (2015)

During the last twenty years, the Luxembourgish system of early childhood education and care (ECEC) has been undergoing some considerable transformations in light of growing demands by social, economic ... [more ▼]

During the last twenty years, the Luxembourgish system of early childhood education and care (ECEC) has been undergoing some considerable transformations in light of growing demands by social, economic and educational policies. In the multilingual context of Luxembourg, these demands are especially complex, ranging from language promotion and school preparation to contributing to social cohesion and to the integration of a heterogeneous society. The early educational practice today is thus confronted with multiple, at times also divergent expectations. Instead of asking how effectively educational practices might meet these demands and expectations, my research rather takes a non-normative approach by investigating how multilingualism is actually dealt with in the everyday practice of the day care centres. Drawing on praxeological and institutional perspectives as analytical tools, the thesis aims at a better understanding of the everyday accomplishment of the early educational practice in light of these societal developments. Language is thus regarded as a social practice, putting the focus on the actual doing of language and its contribution to the practical enactment of an institutional order. Institutionalisation, here, is understood as the intricate processes of referring and answering to external expectations in everyday practice in order to negotiate what ‘early childhood education and care’ actually is and means. Hence, not everything that happens in educational fields is per se ‘education’; rather it has to be performed and practically constituted as such in response to certain institutionalised norms, values and expectations. In order to investigate how language practices contribute to processes of institutionalisation in ECEC, an ethnographic research has been carried out in three state-funded Luxembourgish day care centres over the course of three years. Pertinent questions that guided my observations and analyses were for example: What different kinds of language practices can be observed in the centres? How are these language practices, on the one hand, conducive to the accomplishment of an institutional order and are, on the other hand, themselves constrained by this order? What are the respective parts of adults and children in these processes? How is early education thereby constituted but also challenged or transformed? Data analysis is based on a reflexive and constructivist Grounded Theory approach and yielded several interrelated aspects of language-mediated institutionalisation processes: First, language serves to constitute institutional boundaries and to differentiate the pedagogical social space from the ‘outside’ or ‘everyday’ world. Second, language also contributes to the creation of an institutional order ‘inside’ this pedagogical space and helps to position actors within this order. Third, language is part of processes of routinisation and incorporation that serve to stabilise the institutional practice. Finally, language is also involved in representing the early educational practice vis-à-vis its constitutive outside, such as the family and the school, thus supporting its claims to legitimacy. These processes, however, are not as straightforward as it may seem, because language also plays a part in destabilising processes of institutionalisation and bringing forward institutional changes. For example, language practices also transcend and fracture the monolingual imaginings of pedagogical space. They may not only constitute and support but also challenge and resist the institutional order as well as question its legitimacy. The study raises some important further questions that are addressed in the final chapter: How can ethnographic research contribute to processes of practice development in ECEC? How do institutional factors both enable and constrain the early educational practice? In what ways do the children themselves contribute to the practical accomplishment of early educational realities? What are the limitations of the study and further lines of inquiry for future research? [less ▲]

Detailed reference viewed: 114 (15 UL)
Full Text
See detailLanguage promotion and language practices in early educational settings in Luxembourg: Research projects in the fields of non-formal and formal education
Kirsch, Claudine UL; Seele, Claudia UL; Engel de Abreu, Pascale UL

Scientific Conference (2015, March 06)

Die sprachliche Situation Luxemburgs zeichnet sich durch eine besondere Komplexität aus, zu der nicht nur die drei offiziellen Landesprachen – Luxemburgisch, Französisch und Deutsch – sondern auch die ... [more ▼]

Die sprachliche Situation Luxemburgs zeichnet sich durch eine besondere Komplexität aus, zu der nicht nur die drei offiziellen Landesprachen – Luxemburgisch, Französisch und Deutsch – sondern auch die migrationsbedingte Diversität der Bevölkerung sowie die tagtäglichen GrenzpendlerInnen aus den Nachbarländern beitragen. Der frühkindlichen Bildung kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu – sowohl in Hinsicht auf die Vorbereitung einer erfolgreichen Bildungsbeteiligung im mehrsprachigen luxemburgischen Schulsystem, als auch bezüglich des sozialen Zusammenhalts einer äußerst heterogenen Gesellschaft. Der Vortrag gibt zunächst einen Überblick über die sprachliche und organisationale Verfasstheit des Luxemburger Bildungs- und Betreuungssystems und präsentiert dann Einblicke in drei verschiedene Forschungsbereiche an der Universität Luxemburg, die sich dem Thema aus unterschiedlichen disziplinären, methodischen und konzeptionellen Perspektiven annähern. Claudine Kirsch gibt Einblicke in zwei Projekte zur Förderung der Mündlichkeit, zum einen anhand der App iTEO mit 4- bis 7-Jährigen in der „école fondamentale“, zum anderen durch Bildliteralität mit 2- bis 6-Jährigen in Kindertageseinrichtungen und Vorschulen (Projekte „iTEO“ und „Multilingual oracies“). Claudia Seele stellt erste Befunde aus ihrer ethnographischen Forschung zur alltäglichen Sprachpraxis in staatlich geförderten Kindertageseinrichtungen für 0- bis 4-Jährige vor. Pascale Engel de Abreu geht schließlich der Frage nach, wie man zentrale sprachliche und kognitive Prozesse bei mehrsprachigen Kindern fördern kann. In diesem Zusammenhang stellt sie die Projekte „Multilinguaalt Léierpotenzial fërderen (POLILUX)“ und „Lauter lëschteg Lauter“ (LITMUL) vor. Abschließend werden einige übergreifende Fragen zur Diskussion aufgeworfen, beispielsweise zum Verhältnis zwischen Forschung, Politik und Praxis, zu den Möglichkeiten und Grenzen eines Transfers wissenschaftlichen Wissens, zur Bedeutung und Ausgestaltung von Aus- und Weiterbildung sowie zur Zusammenarbeit mit Fachkräften und Familien. [less ▲]

Detailed reference viewed: 218 (28 UL)
Peer Reviewed
See detailLanguage practices and the accomplishment of educational realities: An ethnography of multilingualism in Luxembourgish early childcare settings
Seele, Claudia UL

in Bollig, Sabine; Honig, Michael-Sebastian; Neumann, Sascha (Eds.) et al MultiPluriTrans in Educational Ethnography: Exploring the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities (2015)

This paper aims at providing a substantive as well as methodological contribution to the question of how education is conceptualised in ethnographic research. On the basis of a study about the dealings ... [more ▼]

This paper aims at providing a substantive as well as methodological contribution to the question of how education is conceptualised in ethnographic research. On the basis of a study about the dealings with multilingualism in Luxembourgish early childcare settings, it will be argued that ‘education’ itself can be viewed as a specific form of language practice. Especially in the multilingual context of Luxembourg, the practical accomplishment of educational realities relies to a large part on language-mediated processes of differentially addressing and positioning social actors in the day care setting. Regarding language as a social practice, the focus of the paper is thus on the actual doing of language and its contribution to the practical accomplishment of an institutional order. Here, educational and sociolinguistic concerns get combined by drawing on the methodological approaches of an Ethnography of Multilingualism and an Ethnography of Early Childhood Education and Care. Taken together, these approaches will help to reveal how social realities in educational settings are constituted through language practices. By analysing data material from three Luxembourgish day-care centres that were investigated during a three-year ethnographic research project, this article will explore how the educational practice in the observed settings is realised in a tension between monolingual agendas on the one hand and everyday translanguaging practices on the other hand. Within this tension some specific language practices have developed, which generate a distinct form of multilingualism that is constitutive for the educational field under study. [less ▲]

Detailed reference viewed: 49 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailApproaching the Complexities of Educational Realities. An Introduction
Bollig, Sabine UL; Honig, Michael-Sebastian UL; Neumann, Sascha UL et al

in Bollig, Sabine; Honig, Michael-Sebastian; Neumann, Sascha (Eds.) et al MultiPluriTrans in Educational Ethnography. Approaching the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities (2015)

Detailed reference viewed: 64 (7 UL)
See detailDifferenzproduktion durch sprachliche Praktiken: Ethnographische Beobachtungen zur Mehrsprachigkeit in luxemburgischen Kinderbetreuungseinrichtungen
Seele, Claudia UL

in Schnitzer, Anna; Mörgen, Rebecca (Eds.) Mehrsprachigkeit und (Un-)Gesagtes: Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft (2015)

Die Sprachensituation in Luxemburg zeichnet sich durch eine besondere Vielschichtigkeit aus. Über die offizielle Dreisprachigkeit hinaus prägen andauernde Migrations- und Internationalisierungsprozesse ... [more ▼]

Die Sprachensituation in Luxemburg zeichnet sich durch eine besondere Vielschichtigkeit aus. Über die offizielle Dreisprachigkeit hinaus prägen andauernde Migrations- und Internationalisierungsprozesse die alltägliche Sprachenlandschaft. Die Rolle des Luxemburgischen als „Nationalsprache“ (Chambre des Députés 1984) ist in diesem Zusammenhang sehr ambivalent. Auf der einen Seite wird Luxemburgisch als Hauptträger und Garant für die Kontinuität nationaler Identität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts angesehen, auf der anderen Seite steht dem ein Bekenntnis zur historisch gewachsenen sowie gesetzlich verankerten Mehrsprachigkeit als dem bezeichnenden Merkmal Luxemburgs gegenüber (Horner/Weber 2008). Das Spannungsverhältnis zwischen einer monolingualistischen Betonung der luxemburgischen Sprache und einer inkludierenden Auseinandersetzung mit der plurilingualen Realität der Luxemburger Gegenwart reicht von der Ebene gesellschaftlicher Repräsentationen über den Bereich bildungs- und sozialpolitischer Erwartungen bis in die institutionelle Alltagspraxis frühpädagogischer Einrichtungen, wo diese Spannung von den beteiligten Akteuren täglich situationsbezogen bewältigt werden muss. Vor dem Hintergrund eines kritisch soziolinguistischen Verständnisses von Sprache als lokal situierter, sozialer Praxis (Pennycook 2010) verknüpft der Beitrag methodologische Impulse einer „Ethnographie der Mehrsprachigkeit“ (Heller 2006; Blackledge/Creese 2010) mit einer „Ethnographie der Frühpädagogik“ (Honig/Neumann 2013) um der Frage nachzugehen, wie im Alltag der Betreuungseinrichtungen in und mit sprachlichen Praktiken Pädagogik „gemacht“ wird. Durch den Gebrauch von Sprache zur differentiellen Adressierung und Positionierung sozialer Akteure wird eine institutionelle Ordnung hervorgebracht, in der einerseits Kinder von Erwachsenen unterschieden und als Adressaten pädagogischer Praxis konstituiert werden. Andererseits werden auch Kinder als untereinander different bestimmt, was mit unterschiedlichen Partizipationsmöglichkeiten am institutionellen Alltag verknüpft ist (Neumann 2011, Neumann/Seele 2013). Indem im plurilingualen Setting situativ eine monolinguale Norm durchgesetzt wird, werden einige der Kinder als „anderssprachig“ oder „sprachlos“ positioniert. Anhand ausgewählter Beobachtungsprotokolle kann gezeigt werden, inwiefern für die Kinder dadurch Unsicherheiten generiert werden, welcher Sprachgebrauch jeweils als „legitim“ bzw. „normal“ gilt. Indem die Kinder sich ein praktisches Gespür für den je situationsangemessenen Sprachgebrauch aneignen, lernen sie nicht einfach nur Luxemburgisch oder wie man „richtig“ spricht, sie positionieren sich auch innerhalb einer institutionellen Ordnung und lernen sich als "Kinder in Kinderbetreuungseinrichtungen" zu verhalten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 96 (3 UL)
Peer Reviewed
See detailLanguage as a Social Practice and Processes of Institutionalisation in Early Childhood Education and Care: An Ethnographic Research in Luxembourgian Day Care Centres.
Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2014, September 16)

In Luxembourg, multilingualism is an everyday reality. Not only are there three official languages: Luxembourgish, French and German. Luxembourg is also the EU member state with the highest proportion of ... [more ▼]

In Luxembourg, multilingualism is an everyday reality. Not only are there three official languages: Luxembourgish, French and German. Luxembourg is also the EU member state with the highest proportion of resident foreigners (44.5% in 2014). In this context, educational practice in early childcare settings is confronted with multiple, at times divergent tasks, ranging from language promotion and school preparation to contributing to social cohesion and to the integration of a heterogeneous society. Instead of asking how effectively educational practices meet these demands and expectations, my research rather takes a non-normative approach by asking how multilingualism is actually dealt with in everyday practice. To regard language as a social practice is to put the focus on the actual doing of language and its contribution to the practical accomplishment of an institutional order. Institutionalisation, here, is understood as the intricate processes of referring and answering to external expectations in everyday practice in order to negotiate what “early childhood education and care” (ECEC) actually is and means. Hence, not everything that happens in educational fields is per se “education”; rather it has to be performed and practically enacted as such in response to certain institutionalized norms, values and expectations. The paper draws on findings from an ethnographic research that has been carried out in three Luxembourgian day care centres over the course of two and a half years in the context of a PhD project. Different aspects of language practices, i.e. their material, bodily, spatial and representational dimensions, are analysed in order to track the processes of institutionalisation in ECEC. Pertinent questions in this context are: What is the role of children in these processes? How do language practices, on the one hand, contribute to the accomplishment of an institutional order and are, on the other hand, themselves constrained by this order? What are the possibilities as well as the limits of practices of language promotion in ECEC? What are the implications of the research beyond the Luxembourgian context? [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (3 UL)
Full Text
See detailVon Diversität zu Differenz: Ethnographische Beobachtungen zum Umgang mit Plurilingualität in frühpädagogischen Settings
Neumann, Sascha UL; Seele, Claudia UL

in Tervooren, Anja; Engel, Nicolas; Göhlich, Michael (Eds.) et al Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern: Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (2014)

Detailed reference viewed: 72 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailLanguage Practices and the Accomplishment of Educational Realities: An Ethnography of Multilingualism in Luxembourgian Early Childcare Settings
Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2013, November 23)

Linguistic diversity is not only an integral part of Luxembourgian society in general but also of the everyday practice in early childcare settings. In this multilingual field language is always tied to ... [more ▼]

Linguistic diversity is not only an integral part of Luxembourgian society in general but also of the everyday practice in early childcare settings. In this multilingual field language is always tied to questions of identity and belonging and to processes of in- and exclusion. Following recent sociolinguistic developments, multilingualism here is understood not as the simplistic coexistence of discrete and isolated languages but as a social practice where the boundaries between different languages and different groups of speakers are not pre-given but constantly (re)produced, challenged and negotiated. The methodological approach of an “Ethnography of Multilingualism” combines educational and sociolinguistic concerns by asking how social realities in educational settings are constituted through language practices. It is complemented by the approach of an “Ethnography of Early Childhood Education and Care” which explores how the pedagogical practice constitutes itself in the process of its enactment. The research question how differences are accomplished through language practices is thus tied to the more global theoretical issue of reconstructing how these practices are constitutive for the everyday accomplishment of early educational realities in general. The paper draws on ethnographic material from three Luxembourgian daycare centers that were investigated during 18 months as part of my doctoral research. The choice and interpretation of field notes is guided by the central question how linguistic diversity is dealt with in the centers’ everyday routines. The empirical exploration reveals how pedagogical practice is itself constituted within a field of tension between monolingualist agendas and the actors’ translingual practices. The various practical responses to this dilemmatic condition tend towards creating a monolingual order in the midst of a perceived “disorder” of languages. Only against the background of this imposed monolingual norm can the children’s usage of Luxembourgish be interpreted by the practitioners as evidence for the success of their own pedagogical efforts, allowing the caregivers to observe and (re)present their own practice as “professional”. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailAn Ethnography of Early Education and Multilingualism in Luxembourg: Pedagogical Performance between Monolingual Agendas and Translingual Practices
Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2013, June 05)

Lucas (3;6) is playing with Lego animals on the carpet. He takes the lions and puts them into the compound he prepared for them. He comments: “Kuck, e Léiw!” (Look, a lion!) Then he whirls them all around ... [more ▼]

Lucas (3;6) is playing with Lego animals on the carpet. He takes the lions and puts them into the compound he prepared for them. He comments: “Kuck, e Léiw!” (Look, a lion!) Then he whirls them all around and says: “Tout mélanger!” (Mixing everything!) Lucas here seems not only to mix the animals but the languages, too… Linguistic diversity is not only an integral part of Luxembourgian society in general but also of the everyday practice in early childcare settings. This is nothing exceptional. Rather, the increasing diversification of languages, cultures, and identities – or the increasing acknowledgement that these concepts have never been simple and fixed – is a central characteristic of contemporary societies worldwide. Nevertheless, education political and media discourses keep on positing multilingualism as a special challenge that pedagogical practice has to cope with. They call for early language promotion, school preparation, and for the advancement of social integration and equality. While these discourses instantly turn to the programmatic question how multilingualism should be dealt with, thus presupposing a normative understanding of language in education, the present paper asks how these complex demands are actually met in everyday pedagogical practice and how, along the way, linguistic norms are practically accomplished as well as caught into question. The paper draws on ethnographic material from three Luxembourgian daycare centers that were investigated during 18 months as part of my doctoral research. The choice and interpretation of field notes is guided by the central question how linguistic diversity is dealt with in the centers’ everyday routines. The empirical exploration reveals how pedagogical practice is itself constituted within a field of tension between monolingualist agendas and the actors’ translingual practices. The three centers manage this tension differently, thus demonstrating the multiplicity of possible pathways when dealing with multilingualism in early education. [less ▲]

Detailed reference viewed: 17 (1 UL)
See detailDifferenzproduktion durch sprachliche Normierung. Ethnographische Beobachtungen zur Sprachpraxis in luxemburgischen Kinderbetreuungseinrichtungen
Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2013, May 17)

Die Sprachensituation in Luxemburg zeichnet sich durch eine besondere Vielschichtigkeit aus. Über die offizielle Dreisprachigkeit hinaus prägen andauernde Migrations- und Internationalisierungsprozesse ... [more ▼]

Die Sprachensituation in Luxemburg zeichnet sich durch eine besondere Vielschichtigkeit aus. Über die offizielle Dreisprachigkeit hinaus prägen andauernde Migrations- und Internationalisierungsprozesse die alltägliche Sprachenlandschaft. Der gegenwärtige Anteil von Migrant_innen an der Wohnbevölkerung liegt bei 43,8 % (2012). Die Rolle des Luxemburgischen als „Nationalsprache“ ist in diesem Zusammenhang sehr ambivalent. Auf der einen Seite wird Luxemburgisch als Hauptträger und Garant für die Kontinuität nationaler Identität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts angesehen, auf der anderen Seite steht dem ein Bekenntnis zur historisch gewachsenen sowie gesetzlich verankerten Mehrsprachigkeit als dem bezeichnenden Merkmal Luxemburgs gegenüber. Das Spannungsverhältnis zwischen einer monolingualistischen Betonung der luxemburgischen Sprache und einer inkludierenden Auseinandersetzung mit der plurilingualen Realität der Luxemburger Gegenwart reicht von der Ebene gesellschaftlicher Repräsentationen über den Bereich bildungs- und sozialpolitischer Erwartungen bis in die institutionelle Alltagspraxis frühpädagogischer Einrichtungen, wo diese Spannung von den beteiligten Akteuren täglich situationsbezogen bewältigt werden muss. Vor dem Hintergrund eines kritisch soziolinguistischen Verständnisses von Sprache als lokal situierter, sozialer Praxis verknüpft der Beitrag methodologische Impulse einer „Ethnographie der Mehrsprachigkeit“ mit einer „Ethnographie der Frühpädagogik“ um der Frage nachzugehen, wie im Alltag der Betreuungseinrichtungen in und mit sprachlichen Praktiken Pädagogik „gemacht“ wird. Durch den Gebrauch von Sprache zur differentiellen Adressierung und Positionierung sozialer Akteure wird eine institutionelle Ordnung hervorgebracht, in der einerseits Kinder von Erwachsenen unterschieden und als Adressaten pädagogischer Praxis konstituiert werden. Andererseits werden auch Kinder als untereinander different bestimmt, was mit unterschiedlichen Partizipationsmöglichkeiten am institutionellen Alltag verknüpft ist. Indem im plurilingualen Setting situativ eine monolinguale Norm durchgesetzt wird, werden einige der Kinder als „anderssprachig“ oder „sprachlos“ positioniert. Anhand ausgewählter Beobachtungsprotokolle kann gezeigt werden, inwiefern für die Kinder dadurch Unsicherheiten generiert werden, welcher Sprachgebrauch jeweils als „legitim“ bzw. „normal“ gilt. In letzter Instanz bleibt ihnen dann nur zu schweigen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (1 UL)
Full Text
See detailDie Bildungsrelevanz der Betreuungswirklichkeit: Eine Studie zur institutionellen Praxis nicht-familialer Kleinkindererziehung. Problemstellung, Ansatz und ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprojekts "Betreuungswirklichkeit und Bildungswirklichkeit. Qualität und Qualifizierung in flexiblen Strukturen der Kinderbetreuung luxemburgischer Maisons Relais pour Enfants" (EDUQUA-MRE)
Honig, Michael-Sebastian UL; Neumann, Sascha UL; Schnoor, Oliver UL et al

Report (2013)

The study deals with the practice of education and care for 0-4 year old children in the publicly funded daycare sector of Luxembourg by examining six selected crèches with the methods of ethnographic ... [more ▼]

The study deals with the practice of education and care for 0-4 year old children in the publicly funded daycare sector of Luxembourg by examining six selected crèches with the methods of ethnographic fieldwork. It describes the realities of care focusing on the question how professionals account for their educational significance in light of heterogeneous and at times also dilemmatic expectations of their services. Thus, the study contributes to debates on the educational quality of daycare facilities. In contrast to most other studies on tis subject, however, it does not presuppose what "education" is or should be. Rather, it understands education as a task that educational practice has to confront in order to assure itself as being educational and to represent itself as such in front of its audience. Empirically, the study is about practices of pedagogicalization. Theoretically, it is about aspects of the institutionalization of non-familial childcare. [less ▲]

Detailed reference viewed: 410 (29 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailOrganisationales Lernen ‚vom Kinde aus’? Eine organisationsethnografische Fallstudie zum secondary adjustment einer frühpädagogischen Einrichtung.
Schnoor, Oliver UL; Seele, Claudia UL

in Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation = Journal for Sociology of Education and Socialization (2013), 33(1), 42-61

The article reconstructs the initial institutionalisation of a Luxembourgian Maison Relais pour Enfants by analysing its coping with a crisis as a process of organisational learning. The case encompasses ... [more ▼]

The article reconstructs the initial institutionalisation of a Luxembourgian Maison Relais pour Enfants by analysing its coping with a crisis as a process of organisational learning. The case encompasses the complex relationships between a child (who triggers the crisis), the child’s parents and the childcare centre as an organisation under change. First, some pertinent organisation-sociological references (change; “loose coupling”) are worked up theoretically, discussed in the light of ethnographies of pedagogical organisations, and criticised with respect to applications in pedagogical fields (organisation development). These discussions lead to tentative outlines of an organisational ethnographic methodology. The following processual presentation of the organisational ethnographic case study yields, finally, the basis for some analytic abstractions which elaborate organisation-sociological theorems with regard to early childcare institutions and connect them with questions of the sociology of childhood. Thereby, both the organisation’s adaptive performances, which are integrated into the everyday life by way of institutional practices, and the constitutive contribution of the children to the success (or failure, respectively) of the organisation become apparent. [less ▲]

Detailed reference viewed: 141 (13 UL)
Peer Reviewed
See detailSprachliche Kategorisierung als Grundlage und Problem des Redens über Differenzen
Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2012, March 31)

Mein Vortrag basierte auf meinem Promotionsprojekt im Rahmen der Erziehungswissenschaften an der Universität Luxemburg (2011-2015). Es handelt sich hierbei um eine ethnographische Forschung zum Umgang mit ... [more ▼]

Mein Vortrag basierte auf meinem Promotionsprojekt im Rahmen der Erziehungswissenschaften an der Universität Luxemburg (2011-2015). Es handelt sich hierbei um eine ethnographische Forschung zum Umgang mit sprachlichen und kulturellen Differenzen in Einrichtungen der frühkindlichen Bildung und Betreuung in Luxemburg. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und umfasst auch soziolinguistische Aspekte, die ich im Rahmen der Tagung präsentiert und zur Diskussion gestellt habe. Es wurden epistemologische und methodologische Fragen aufgeworfen, wie der Umgang mit Differenz überhaupt erschlossen werden kann, ohne Differenzen dabei immer schon vorauszusetzen und zu ihrer Reifizierung beizutragen. Wie ist es möglich, Praktiken der Differenz-setzung und -bearbeitung kritisch reflexiv zu beobachten und zu beschreiben, wenn dabei doch die eigenen sprachlichen und theoretischen Kategorisierungen immer schon die Beobachtung und Beschreibung anleiten? Sprachliche ebenso wie kulturelle Diversität wird hier nicht als vorgängige Tatsache behandelt, sondern beruht auf der sozialen Konstruktion, Abgrenzung und auch Bewertung von als unterschiedlich postulierten kategorialen ‚Einheiten‘. Mithilfe der Konzeptualisierung des „doing difference“ (West & Fenstermaker 1995) wird es möglich, in einem ethnomethodologischen Sinn die praktische Hervorbringung von Differenzen in alltäglichen sozialen Interaktionen zu rekonstruieren. Statt einer Fokussierung auf Unterschiede rücken damit die sozialen Praxen der Unterscheidung, deren Ergebnisse sie sind, in den Blick. Diese Praxen sind wiederum selbst zu einem großen Teil sprachlich vermittelt – durch die Benennung von Differenzen werden diese immer wieder relevant gesetzt und die Idee bekräftigt, ihr Dasein und ihre Bedeutung würden der Praxis vorausgehen. Betrachtet man Sprache allerdings aus einer perspektivisch-pragmatischen Sicht „nicht als Mittel der Abbildung einer außersprachlichen Realität, sondern als ein Realität herstellendes Mittel“ (Hornscheidt 2007, S. 79), folgt daraus, dass die wissenschaftliche Untersuchung dieser sprachlich-praktischen Differenzierungsprozesse immer auch selbst in diese Prozesse involviert ist – ist sie doch unumgänglich sprachlich verfasst. Die Kategorisierungen, Normierungen und Festschreibungen, die eigentlich das Thema bzw. Objekt meiner Forschung sein sollten, prägen auch mein eigenes Begriffsinventar. Von der Erforschung sprachlicher Praxis gehe ich damit über zur Frage der sprachlichen Praxis der Forschung selbst. Hier zeigten sich theoretische Zugänge der angewandten Soziolinguistik als analytische Werkzeuge, die dabei helfen können, einen verfremdenden, de-ontologisierenden Blick auf die Daten, ihre Kodierung und Interpretation zu ermöglichen. So erlauben zum Beispiel Konzepte wie das der Heteroglossie (Bakhtin 1981), der super-diversen Repertoires (Blommaert 2005) oder des Translanguaging (García 2009) Sprache als eine komplexe soziale Praxis zu betrachten. Dabei wird nicht von einer normativen Idee von Sprache als einem in sich geschlossenen, homogenen System ausgegangen, sondern von der konkreten Praxis der Sprecher als einem dynamischen Prozess, in dem sich verschiedenste linguistische Ressourcen zu einem komplexen Repertoire zusammenfügen. Des Weiteren wurde Ethnographie als eine besonders reifizierungssensible Forschungsstrategie vorgestellt, die ihren Gegenstand eher langsam umkreist, als ihn vorschnell zu vereindeutigen und die die Komplexität seiner Bedeutungen aus dem situativen und kontextgebundenen Handeln der sozialen Akteure selbst erschließt, statt sie auf vorgefertigte Definitionen zu reduzieren (siehe Diehm et al. 2010). Anhand zweier konkreter Beobachtungsbeispiele konnte schließlich aufgezeigt werden, wie die Erwachsenen und Kinder in der Kindertagesstätte durch ihr Handeln die Grenzen zwischen verschiedenen ‚Sprachen‘ und ihre Zuordnung zu bestimmten kulturellen ‚Identitäten‘ sowie die Festlegung sprachlicher Normen selbst hervorbringen und immer wieder aufs Neue verhandeln. Referenzen Bakhtin, Mikhail M. (1981). The Dialogic Imagination. Austin: University of Texas Press. Blommaert, Jan (2010). The Sociolinguistics of Globalization. Cambridge: Cambridge University Press. Diehm, Isabell; Kuhn, Melanie & Machold, Claudia (2010). Die Schwierigkeit, ethnische Differenz durch Forschung nicht zu reifizieren: Ethnographie im Kindergarten. In: Friederike Heinzel & Argyro Panagiotopoulou (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung im Elementar- und Primarbereich: Bedingungen und Kontexte kindlicher Lern- und Entwicklungsprozesse (S. 78-92). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. Fenstermaker, Sarah & West, Candace (2001). ‘Doing Difference’ revisited: Probleme, Aussichten und Dialoge in der Geschlechterforschung. In: Bettina Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie (S. 236-249). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. García, Ofelia (2009). Bilingual Education in the 21st Century: A Global Perspective. Malden, MA: Wiley-Blackwell. Hornscheidt, Antje (2007). Sprachliche Kategorisierung als Grundlage und Problem des Redens über Interdependenzen. Aspekte sprachlicher Normierung und Privilegierung. In: Katherina Walgenbach, Gabriele Dietze, Antje Hornscheidt & Kerstin Palm (Hrsg.), Gender als interdependente Kategorie: Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität (S. 65-105). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich. [less ▲]

Detailed reference viewed: 68 (0 UL)
See detailAus der Perspektive des Kindes forschen? Methodologische und methodische Reflexionen
Haag, Christian UL; Neumann, Sascha UL; Schnoor, Oliver UL et al

Scientific Conference (2012, March 11)

Mit dem Anspruch, Forschung »aus der Perspektive von Kindern« zu betreiben, verbindet sich eine der zentralen Herausforderungen der neueren sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung und ihrer ... [more ▼]

Mit dem Anspruch, Forschung »aus der Perspektive von Kindern« zu betreiben, verbindet sich eine der zentralen Herausforderungen der neueren sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung und ihrer erziehungswissenschaftlichen Rezeption. Die differenten Verständnisse dessen, was es jeweils bedeutet, die Perspektive des Kindes einzunehmen, sind inzwischen vielfach methodologisch und forschungsethisch reflektiert worden. Zugleich hat sich ein differenziertes Feld der Forschung entwickelt, in dem unterschiedliche methodologische Zugänge und methodische Herangehensweisen erprobt worden sind, um die Sichtweisen der Kinder empirisch zur Geltung zu bringen. Der Workshop arbeitet zunächst den Stand der Forschung und der methodologischen Diskussion auf. Er bezieht dabei sowohl quantitative wie qualitative Studien mit ein. In einem zweiten Schritt bietet er die Gelegenheit, am Beispiel konkreter Forschungsvorhaben der Organisatorinnen, Organisatoren und Teilnehmer/-innen die Frage zu erörtern, wie sich die Perspektive des Kindes methodologisch konzeptualisieren und methodisch erschließen lässt. Eine besondere Aufmerksamkeit wird dabei auch der speziellen Herausforderung gewidmet, die »Perspektive des Kindes« im Falle von Altersgruppen zu ergründen, denen die Möglichkeiten zur sprachlichen Artikulation noch weitgehend fehlen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (4 UL)