References of "Sagrillo, Damien 50002968"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailLËTZEBUERGER MUSEK AM 19. JOERHONNERT
Sagrillo, Damien UL

Conference given outside the academic context (2019)

Musikhistoriographie ist vielschichtig. Die Geschichtsschreibung über Musik in Luxemburg gliedert sich in verschiedene Teilaspekte. Zunächst ist sie Teil regionaler Musikforschung in Europa und zudem, was ... [more ▼]

Musikhistoriographie ist vielschichtig. Die Geschichtsschreibung über Musik in Luxemburg gliedert sich in verschiedene Teilaspekte. Zunächst ist sie Teil regionaler Musikforschung in Europa und zudem, was Luxemburg betrifft, nationale Musikforschung. Ein erster Blickwinkel ist der musikethnologische: Ein Volk, eine Nation hat seine/ihre Lieder, die in ihm/ihr entstehen, aufgenommen, mündlich über Landes- sowie Sprachgrenzen und über Generationen überliefert werden. Volkstümliche Lieder schauen dem Volk „auf’s Maul“, sind Volksliedern nachempfunden, stammen aus der Feder von Komponisten und sind – zumindest auf Luxemburg bezogen – patriotisch gefärbt. Ein weiterer Blickwinkel luxemburgischer Musik befasst sich mit der Kunstmusik, und hier ist die staatliche Unabhängigkeit des Großherzogtums ein historischer Ausgangspunkt. Musiksoziologische Überlegungen leiten den Blick auf das Wesen und Werden von Musikgesellschaften („community music“). Ausgangspunkt ist eine liberalere Verfassung, durch welche den Bürgern zum ersten Mal das Versammlungsrecht angeboten wurde. Die Professionalisierung der Musik in Luxemburg nimmt ihren Ausgangspunkt mit der Entwicklung der musikalischen Bildung, welche in den Händen der ersten Komponistengeneration lag und auf die später aufgebaut werden konnte. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (4 UL)
See detailMusic Education in the Focus of Historical Concepts and New Horizons
Sagrillo, Damien UL; Brusniak, Friedhelm; Buzás, Zsuzsanna et al

Book published by John Von Neumann University (2019)

The 50th anniversary of the death in 1967 of the famous music teacher, ethnomusicologist and composer Zoltán Kodály reminded us that another renowned music pedagogue, Leo Kestenberg (1882-1962), was born ... [more ▼]

The 50th anniversary of the death in 1967 of the famous music teacher, ethnomusicologist and composer Zoltán Kodály reminded us that another renowned music pedagogue, Leo Kestenberg (1882-1962), was born in the same year as Kodály. As such, the joint Kodály Kestenberg Conference provided a welcome opportunity not only to address aspects of music pedagogical and biographical research which had hitherto received a limited amount of attention, but also to highlight a number of key moments in history, and the resulting impact these had had on music pedagogy. The significant level of international interest which music educators showed in the Kodály Kestenberg Conference fulfilled the organisers' desire to create a forum for the free exchange ideas. It also enabled participants to review our commonalities and differences and to look beyond our individual national developments and evaluate the methods and concepts of two significant personalities in the history of musical education in the first half of the 20th century. The sheer diversity of historical and current topics in music education research both inside and outside of Europe, not only reflects the fact that in the 21st century, music education research has established and profiled itself in a wide range of sub-disciplines in addition to revealing new fields of inter-disciplinary research. The effectiveness of reforms initiated and implemented by Kodály and Kestenberg extend to the present day and continue to influence discussions around the future perspectives of music education. This is illustrated by the example of formal and informal learning in the field of elementary music pedagogy. The "Century of the Child" proclaimed in 1900 by the Swedish reform pedagogue Ellen Key (1849–1926) has left its mark on music education through reformers such as Kodály and Kestenberg into the 21st century. This conference book contains articles which are subdivided in five sub-categories: (1) The function of Music Education, (2) The Historical Era of Kodály and Kestenberg, (3) Learning and Instruction, (4) Assessment Technologies in Music Education and (5) Effects of Music Training. The contributors come from six different countries namely, Austria, England, Germany, Hungary, Israel and Luxembourg. The editors would like to record their thanks to both: (1) the Pedagogical Faculty of the John von Neumann University, Kecskemét and the dean Dr. Fülöp Tamás and the vice-dean Dr. Sági Norberta for hosting the conference, (2) the International Leo Kestenberg Society. The editors also acknowledge that this research is supported by EFOP-3.6.1- 16-2016-00006 “The development and enhancement of the research potential at John von Neumann University” project. The Project is supported by the Hungarian Government and co-financed by the European Social Fund. The editors finally thank Ms. Caroline Reuter from the University of Luxembourg for the review of the layout. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (2 UL)
Full Text
See detailCultural Heritage, Diversity, Functionality, Education of Music in a European Context
Sagrillo, Damien UL

in Buzás, Zsuzsanne; Brusniak, Friedhelm; Marshall, Nigel (Eds.) et al Music Education in the Focus of Historical Concepts and New Horizons (2019)

Detailed reference viewed: 31 (2 UL)
Full Text
See detailGeistliche Macht der Musik oder weltliche Macht der geistlichen Musiker Cäcilianismus in Luxemburg
Sagrillo, Damien UL

Presentation (2019, February 08)

The spiritual power of music or secular power of spiritual musicians. Ceacilianism and Papism in Luxembourg In my contribution, I will describe the ceacilianism in Luxembourg as a movement which, for the ... [more ▼]

The spiritual power of music or secular power of spiritual musicians. Ceacilianism and Papism in Luxembourg In my contribution, I will describe the ceacilianism in Luxembourg as a movement which, for the liturgy, not only wanted to restore what already had been considered survived for centuries in the history of music, but which was undoubtedly able to exercise power not only on composers of liturgical music, but also on spiritual dignitaries. My paper is based on my recent publication in two volumes on the correspondence of Luxembourg religious dignitaries and musicians with Franz Xaver Witt, one of the main protagonists of the movement. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)
Full Text
See detailVom ersten Kongress der Gesellschaft für Musikerziehung in Prag 1936 bis 2016
Sagrillo, Damien UL; Brusniak, Friedhelm

Book published by Margraf (2018)

Vom 18. bis 20. November 2016 fand an der Universität Würzburg in Zusammenarbeit mit der Internationalen Leo-Kestenberg-Gesellschaft (IKG) ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützter ... [more ▼]

Vom 18. bis 20. November 2016 fand an der Universität Würzburg in Zusammenarbeit mit der Internationalen Leo-Kestenberg-Gesellschaft (IKG) ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützter internationaler Kongress zum Thema Vom ersten Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikerziehung in Prag 1936 bis 2016 – Ein Beitrag zum Diskurs über »cultural heritage« statt. Die hier in Auswahl publizierten Vorträge folgen dem Programm des Würzburger Kongresses, an dem Referenten aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Tschechien und der Schweiz sowie aus Israel und Kanada teilnahmen. Die Autoren der Beiträge für den vorliegenden Band sind Friedhelm Brusniak, Karl Heinrich Ehrenforth, Andreas Eschen, Mechtild Fuchs, Jiřina Jiřičková/Jan Prchal, Helmke Jan Keden, Philip A. Maxwell, Franz Metz, Christoph Richter, Thomas Rösch, Anna-Christine Rhode-Jüchtern, Damien Sagrillo, Dietmar Schenk, Josef Schuster, Pascal Terrien/Angelika Güsewell/Rym Vivien. [less ▲]

Detailed reference viewed: 26 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMusikalische Bildung. Deutsche, französische und ungarische Traditionen im Überblick
Sagrillo, Damien UL

in Brusniak, Friedhelm; Sagrillo, Damien (Eds.) Vom ersten Kongress der Gesellschaft für Musikerziehung in Prag 1936 bis 2016 (2018)

Detailed reference viewed: 27 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIst Solfège gute Musik? Ein musikpädagogischer Ansatz zwischen Ästhetik und Selbstzweck
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2018, November 24)

Als Guido von Arezzo vor einem knappen Jahrtausend mit der Erfindung des Liniensystems aufwartete und Tonsilben aus den Angangsbuchstaben des Johannes-Hymnus ableitete, revolutionierte er damit die ... [more ▼]

Als Guido von Arezzo vor einem knappen Jahrtausend mit der Erfindung des Liniensystems aufwartete und Tonsilben aus den Angangsbuchstaben des Johannes-Hymnus ableitete, revolutionierte er damit die musikalische Bildung: Er ersetzte absurdes Auswendiglernen von (Kirchen-)Gesängen durch eine erlernbare, mechanische Lesetechnik. Er konnte wohl nicht ahnen, dass nach fast tausend Jahren „seine“ Methode immer noch Anwendung findet. In meinem Vortrag werde ich aufzeigen, wie Solfège, zum einen, durchaus musikästhetisch verortet ist, während, auf der anderen Seite, eben diese Methode der mechanischen Lesbarkeit, bar jedes musikästhetischen Anspruchs, den Musikpädagogen Kopfzerbrechen bereitet. [less ▲]

Detailed reference viewed: 20 (2 UL)
Full Text
See detailDer blasmusikalische Mainstream. Kritische Gedanken zur Entwicklung des Blasmusikwesens, dargestellt am Beispiel Luxemburg, Funktional. Konzertant. Medial. Banal
Sagrillo, Damien UL

Presentation (2018, September 05)

Von der Alta Cappella (bzw. den Stadtpfeifern) zum heutigen Blasorchester ist es ein weiter Weg und dies gleich in mehreren Hinsichten. Dazwischen liegen nicht nur Jahrhunderte, sondern auch die ... [more ▼]

Von der Alta Cappella (bzw. den Stadtpfeifern) zum heutigen Blasorchester ist es ein weiter Weg und dies gleich in mehreren Hinsichten. Dazwischen liegen nicht nur Jahrhunderte, sondern auch die Entwicklung neuer Instrumente sowie der Wandel von Ansprüchen, Geschmäckern und Funktionalitäten. Letztere waren von Beginn an geprägt durch zeremonielle, protokollarische und repräsentative Verpflichtungen. Zumindest seit dem durch die Mediamorphose (s. Kurt Blaukopf) eingeleiteten Zeitalter hat der Funktionsbezug von (Blas)musik eine radikale Änderung erfahren. Die Erwartungshaltung von Musikern – hauptsächlich aus dem Amateurbereich – und dessen Publikum machen aus Gestaltern von Konzertprogrammen Getriebene. Konzerte ähneln Fernsehshows mit Glitzer und Nebelmaschinen; Programme hinken dem musikalischen Mainstream hinterher. Zudem hat der fragwürdige Drang der nach wirtschaftlichem Gewinn strebenden Editionshäuser zu immer neuen Stücken den Schreibstil der meisten zeitgenössischen Komponisten vereinheitlicht, verflacht und inhaltsleer werden lassen (nur wenige unter ihnen haben sich einen persönlichen Stil bewahren können), während wertvolle blasmusikalische Tonschöpfungen in verstaubten Archiven ein hoffnungsloses, auf Vergessenheit ausgerichtetes Dasein fristen. Dieser Prozess ist keineswegs geplant, sondern schleichend; er wird als der Sache angemessen hingenommen und selten kritisch hinterfragt. Der Vortrag zielt nicht nur darauf ab, eine Historiographie dieser Entwicklung anzubieten, sondern auf die Auswüchse, Konsequenzen und Gründe, denen sich Blas- und Militärmusik heute ausgesetzt sehen, zu sprechen kommen. Dabei soll die Entwicklung in Luxemburg keineswegs als Alleinstellungsmerkmal hingestellt, sondern als Beispiel für andere Regionen und Länder herangezogen werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWind Music and Terminology. A Critical Review of an Immanent Phenomenon
Sagrillo, Damien UL

in Sagrillo, Damien (Ed.) Conference Guide (2018, July 20)

During the last decades of wind music research, a few publications focussed on terminology. Elmar Walter wrote a dissertation about Blas- und Bläsermusik. In his talk at Oberwölz, Raoul Camus stated: “A ... [more ▼]

During the last decades of wind music research, a few publications focussed on terminology. Elmar Walter wrote a dissertation about Blas- und Bläsermusik. In his talk at Oberwölz, Raoul Camus stated: “A band is a Band is Band”. However, he seemed to hesitate because he referred to Joseph Manfredo who, in his awarded dissertation, asked: “What is a Band?” In my lecture, I will bring this topic to the fore again and deal with the terminology used to designate a group of wind instruments, and I will come up with some suggestions for definitions. I will try to find an answer to questions such as: When is a band a symphonic band, or even a symphonic wind ensemble or “only” a community band? When I say: “I will try to find an answer”, I must admit that I cannot guarantee to find an acceptable one: Are these terms filled with a substance – what makes the difference? – or are they simply a grandiloquent absurdity? Do pretentious terms refer to “better” musicians or music? I will present my paper in English, but I will also deal with band designations in German, in French and my native language – Luxembourgish. [less ▲]

Detailed reference viewed: 112 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailApprentissage formel, non-formel et informel de musique dans la communauté. Comment correspondent-ils
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2018, July 02)

Tandis que le concept de l’apprentissage formel, non-formel et informel est supposé connu en ce qui concerne ses orientations générales, il en est moins pour la pédagogie musicale. Sa vue sous différents ... [more ▼]

Tandis que le concept de l’apprentissage formel, non-formel et informel est supposé connu en ce qui concerne ses orientations générales, il en est moins pour la pédagogie musicale. Sa vue sous différents angles, notamment sous l’optique de la musique pour amateurs, fera l’objet de ma communication. De l'autre côté, le concept de musique dans la communauté est emprunté de l’anglais « community music ». Celui-ci signifie que la pratique des amateurs de musique est fondée sur des activités de loisir. Mais il existe bien d’autres volets qui pourraient être regroupés sous la perspective d’une musique dans ou par la communauté. D’abord il semble qu’il est totalement dissocié des méthodes traditionnelles d’apprentissage musical de nature formelle ou non-formelle. Mais il serait plutôt lié à une éducation de nature informelle qui, cependant, ne peut pas être mise en relation avec l’autodidactie. Des approches récentes la voient en rapport avec l’inclusion et la participation réalisée dans un milieu associatif et comme moyen de surmonter l’obstacle qui existe entre la pédagogie musicale traditionnelle et les exigences de la communauté musicale. De l’autre côté, la musique dans la communauté se présente comme un contre-projet face à la haute culture musicale professionnalisée (Lichtinger 2013). En ce qui concerne le terme de « community music », il n’existe pas de traduction littérale française. Cependant, il est parfaitement approprié de retracer le processus d’une éducation musicale des jeunes qui commence souvent par une phase amateur pour mener par après à la vie professionnelle pour les plus doués, soit pour décrire la formation et la vie musicale des jeunes amateurs, soit pour retracer la vie de musicien amateur tout au long de la vie de ces musicophiles. Dans ma communication, je présenterai des définitions pour chacun des trois aspects de formation musicale n’ignorant pas que surtout pour l’éducation musicale de type non-formel il n’existe pas de consensus. Ensuite, je mettrai en relation les deux concepts – i.e. celui des trois aspects de formation musicale et celui de la musique dans la communauté – en donnant des exemples d’une pratique musicale très répandue, à savoir la musique à vent (et/ou chant choral) pour enfin comparer des modèles d’apprentissage musical tels qu’ils existent et sont appliqués dans différents pays européens liés à cette tradition. [less ▲]

Detailed reference viewed: 58 (0 UL)
Full Text
See detail23. Konferenz der IGEB 19. bis 24. Juli 2018, Wadgassen, Deutschland. Neue Technologien und Innovationen in der Blasmusikforschung und –ausbildung.
Sagrillo, Damien UL

Book published by Kliment - Konferenzbuch / Conference Guide 2018 (2018)

The present compilation of abstracts and biographies contains all texts received before June 15th, 2018. The translations have been provided by each author. Texts and translations are the sole ... [more ▼]

The present compilation of abstracts and biographies contains all texts received before June 15th, 2018. The translations have been provided by each author. Texts and translations are the sole responsibility of the authors and not of the editors. Automated translations have been removed. We ask for your understanding. It also contains the guidelines for the confernce book ALTA MUSICA (p. 172 – 175). [less ▲]

Detailed reference viewed: 725 (27 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailKulturális örökség, sokféleség, funkcionalitás és zeneoktatás európai kontextusban
Sagrillo, Damien UL

in Magyar Tudomany : A Magyar Tudomanyos Akademia Ertesitoje (2018), 79((2018)6), 808-817

Detailed reference viewed: 17 (1 UL)
Full Text
See detailLëtzebuerger Musek am 19. Joerhonnert. Aus enger museksethnologescher an historiographescher Perspektiv
Sagrillo, Damien UL

Presentation (2018, May 08)

Musikhistoriographie ist vielschichtig. Die Geschichtsschreibung über Musik in Luxemburg gliedert sich in verschiedene Teilaspekte. Zunächst ist sie Teil regionaler Musikforschung in Europa und zudem, was ... [more ▼]

Musikhistoriographie ist vielschichtig. Die Geschichtsschreibung über Musik in Luxemburg gliedert sich in verschiedene Teilaspekte. Zunächst ist sie Teil regionaler Musikforschung in Europa und zudem, was Luxemburg betrifft, nationale Musikforschung. Ein erster Blickwinkel ist der musikethnologische: Ein Volk, eine Nation hat seine/ihre Lieder, die in ihm/ihr entstehen, aufgenommen, mündlich über Landes- sowie Sprachgrenzen und über Generationen überliefert werden. Volkstümliche Lieder schauen dem Volk „auf’s Maul“, sind Volksliedern nachempfunden, stammen aus der Feder von Komponisten und sind – zumindest auf Luxemburg bezogen, patriotisch gefärbt. Ein weiterer Blickwinkel luxemburgischer Musik befasst sich mit der Kunstmusik, und hier ist die staatliche Unabhängigkeit des Großherzogtums ein historischer Ausgangspunkt. Musiksoziologische Überlegungen leiten den Blick auf das Wesen und Werden von Musikgesellschaften („community music“). Ausgangspunkt ist eine liberalere Verfassung, durch welches den Bürgern zum ersten Mal das Versammlungsrecht angeboten wurde. Die Professionalisierung der Musik in Luxemburg nimmt ihren Ausgangspunkt mit der Entwicklung der musikalischen Bildung, welche in den Händen der ersten Komponistengeneration lag und auf die später aufgebaut wurde. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMusic as Education in History
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2018, May 03)

Detailed reference viewed: 29 (0 UL)
Full Text
See detailKongressbericht Oberwölz
Sagrillo, Damien UL

Book published by Margraf (2018)

Detailed reference viewed: 22 (6 UL)
Full Text
See detailCreative Method of Dealing with Mainstream Music
Sagrillo, Damien UL

Presentation (2018, March 06)

Detailed reference viewed: 56 (9 UL)
See detailLaurent Menager. Marienlieder
Sagrillo, Damien UL

Book published by Merseburger (2018)

Detailed reference viewed: 9 (2 UL)