References of "Pavlik, Jennifer 50024959"
     in
Bookmark and Share    
See detailÖffentlichkeiten als Räume ästhetischer Praxis. Zur politischen Ästhetik Hannah Arendts
Pavlik, Jennifer UL

in Büttner, Urs (Ed.) Öffentlichkeiten. Theorie und Geschichte ästhetisch-­politischer Praxen (2018)

Detailed reference viewed: 11 (1 UL)
See detailFlucht und Vertreibung in der deutschen Literatur (Themenheft der Zeitschrift ›Der Deutschunterricht‹)
Pavlik, Jennifer UL; Thurn, Nike

Book published by Friedrich Verlag (2018)

Detailed reference viewed: 92 (2 UL)
See detailBildung ohne Geländer – Gattungs- und bildungstheoretische Reflexionen in Wolfgang Herrndorfs Roman ›Tschick‹
Pavlik, Jennifer UL

in Matthias, Lorenz (Ed.) »Germanistenscheiß«. Beiträge zur Werkpolitik Wolfgang Herrndorfs. (2018)

Detailed reference viewed: 7 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailWas heißt es, ein gutes Leben zu leben? Aristoteles und die Geissens im fiktiven Dialog
Pavlik, Jennifer UL

in Ethik und Unterricht: Glück oder das gute Leben (2017)

Detailed reference viewed: 48 (1 UL)
See detailFlanierendes Sammeln. Gangarten des Denkens bei Hannah Arendt
Pavlik, Jennifer UL

in Parr, Rolf (Ed.) Kulturelle Anatomien: Gehen. (2017)

Detailed reference viewed: 45 (8 UL)
See detail»Uninteressiertes Weltineresse«. Über die Ausbildung einer ästhetischen (Denk-)Haltung im Werk Hannah Arendts
Pavlik, Jennifer UL

Book published by Fink (2015)

In meiner Dissertation untersuche ich die implizite Ästhetik im Werk Hannah Arendts. Ich gehe von der These aus, dass Ästhetik und Humanität in ihrem Werk eng miteinander verknüpft sind, da die Ausbildung ... [more ▼]

In meiner Dissertation untersuche ich die implizite Ästhetik im Werk Hannah Arendts. Ich gehe von der These aus, dass Ästhetik und Humanität in ihrem Werk eng miteinander verknüpft sind, da die Ausbildung einer ästhetischen (Denk-)Haltung eine Kultivierung des Geistes impliziert, die das Denken erst für den öffentlichen Raum vorbereitet. Wesentlich an der Kultivierung des Geistes ist für Arendt dabei die Ausbildung des Geschmacks. Überraschenderweise liest Arendt die Kritik der Urteilskraft als Referenztheorie und findet dort Kants ›wahre‹ politische Theorie vor: Der Geschmack als Inbegriff der Humanitas avanciert bei ihr zur conditio sine qua non des Politischen. Er ermöglicht es, Menschen qua ästhetischer Haltung als ›Zweck-in-sich-selbst‹ zu betrachten. Es wird daher deutlich, dass für Arendt das Ästhetische als Inbegriff des Politischen zu verstehen ist. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (9 UL)
See detailFlanierendes Sammeln. Gangarten des Denkens bei Hannah Arendt
Pavlik, Jennifer UL

Presentation (2014)

Detailed reference viewed: 11 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailÜber Hannah Arendts »Kultur und Politik«
Pavlik, Jennifer UL

in Zeitschrift für Interkulturelle Germanistik (2014)

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
See detailNormierung durch (Pro-)Thesen. Die Macht der Sprache und das ›Trotzdem‹ der Kunst
Pavlik, Jennifer UL

in Heimböckel, Dieter (Ed.) Kleist. Vom Schreiben in der Moderne (2013)

Detailed reference viewed: 17 (1 UL)
See detailMittelmäßiges Scheitern. Wilhelm Genazino und der Versuch, das mögliche Scheitern zu lieben
Pavlik, Jennifer UL

in Rieger-Ladich, Markus (Ed.) Vom Scheitern Pädagogische Lektüren zeitgenössischer Romane III (2013)

Detailed reference viewed: 12 (0 UL)