References of "Kelm, Jens"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailFinite element analysis of the pelvis including gait muscle forces: an investigation into the effect of rami fractures on load transmission
Ricci, Pierre-Louis UL; Maas, Stefan UL; Kelm, Jens et al

in Journal of Experimental Orthopaedics (2018), 5(33), 1-9

Detailed reference viewed: 76 (15 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInfluence of pubic symphysis stiffness on pelvis stress distribution during single leg stance
Ricci, Pierre-Louis UL; Maas, Stefan UL; Gerich, Torsten et al

Poster (2018, July 09)

Detailed reference viewed: 34 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWas wissen wir über die Osteitis pubis bei Sporttreibenden?
Kelm, Jens; Ludwig, Oliver; André, Jan et al

in Sportverletzung Sportschaden : Organ der Gesellschaft für Orthopadisch-Traumatologische Sportmedizin (2018)

Hintergrund Die Osteitis pubis ist eine häufige Ursache chronischer Leistenbeschwerden. Aufgrund hoher klinischer Unsicherheit sowie dem unterschiedlichen Verlauf der Erkrankung wird die Diagnose nicht ... [more ▼]

Hintergrund Die Osteitis pubis ist eine häufige Ursache chronischer Leistenbeschwerden. Aufgrund hoher klinischer Unsicherheit sowie dem unterschiedlichen Verlauf der Erkrankung wird die Diagnose nicht selten erst spät gestellt. Das Krankheitsbild betrifft insbesondere Sportlerinnen und Sportler, wobei auch Patienten aus den Bereichen Orthopädie, Traumatologie, Neurologie, Urologie, Gynäkologie sowie der Rheumatologie betroffen sein können. Therapeutisch kommen sowohl konservative als auch operative Verfahren zum Einsatz. Material und Methoden Systematische Literaturrecherche, deskriptive Darstellung der Studienlage und Interpretation der Ergebnisse im Sinne der evidenzbasierten Medizin. Ergebnisse Das wissenschaftliche Niveau der Studien über die Osteitis pubis ist, wie die Anzahl der in Studien inkludierten Sporttreibenden, insgesamt niedrig. Aufgrund der Heterogenität der Publikationen ist ihr statistischer Vergleich methodisch schwierig. Klinisch führendes Symptom der Osteitis pubis ist die schmerzhafte Symphysis pubica, wobei ein klassisches pathognomonisches Zeichen fehlt. Die Diagnose basiert nach Ausschluss zahlreicher Differentialdiagnosen (z. B. „Sportlerleiste“, FA-Impingement, Adduktorenläsion) auf der Zusammenschau von Anamnese, klinischer Untersuchung sowie bildgebender Verfahren. Die Osteitis pubis ist eine durch Sportkarenz oftmals selbstlimitierende Erkrankung, die initial konservativ behandelt wird. Bei frustranem Verlauf sind operative Verfahren, in Abhängigkeit der Begleitpathologien, in Betracht zu ziehen. Schlussfolgerung Es existieren bis dato keine Leitlinien hinsichtlich Diagnostik und Therapie der Osteitis pubis, allerdings ein Konsens darüber, dass der operativen Behandlung eine konservative vorangehen muss. Das Evidenzniveau der Studien ist niedrig. Eine metaanalytische Auswertung ist mit den derzeitig vorhandenen Publikationen nicht möglich. Die Anzahl der untersuchten Sporttreibenden ist in Relation zu den sozioökonomischen Folgen der Erkrankung, insbesondere im Profisport, niedrig. [less ▲]

Detailed reference viewed: 134 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAn advanced approach to design experiments to investigate the biomechanics of the pelvis
Ricci, Pierre-Louis UL; Maas, Stefan UL; Gerich, Torsten et al

Scientific Conference (2017)

Detailed reference viewed: 72 (20 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDesign, Repeatability, and Comparison to Literature Data of a New Noninvasive Device Called "Rotameter" to Measure Rotational Knee Laxity
Neumann, Simon UL; Maas, Stefan UL; Waldmann, Danièle UL et al

in International Scholarly Research Notices Orthopedics (2015), Volume 2015, Article ID 439095

The present paper deals with the design, the repeatability, and the comparison to literature data of a new measuring device called “Rotameter” to characterize the rotational knee laxity or the tibia ... [more ▼]

The present paper deals with the design, the repeatability, and the comparison to literature data of a new measuring device called “Rotameter” to characterize the rotational knee laxity or the tibia-femoral rotation (TFR). The initial prototype P1 of the Rotameter is shortly introduced and then modified according to trials carried out on a prosthetic leg and on five healthy volunteers, leading therefore to an improved prototype P2. A comparison of results obtained from P1 and P2 with the same male subject shows the enhancements of P2. Intertester and intratester repeatability of this new device were shown and it was observed that rotational laxities of left and right knees are the same for a healthy subject. Moreover, a literature review showed that measurements with P2 presented lower TFR values than other noninvasive devices.The measured TFR versus torque characteristic was quite similar to other invasive devices, which are more difficult to use and harmful to the patient. Hence, our prototype P2 proved to be an easy-to-use and suitable device for quantifying rotational knee laxity. A forthcoming study will validate the Rotameter thanks to an approach based on computed tomography in order to evaluate its precision. [less ▲]

Detailed reference viewed: 134 (38 UL)
Full Text
See detailProsthesis head
Kelm, Jens; Maas, Stefan UL; Collé, Claude UL

Patent (2014)

Detailed reference viewed: 279 (68 UL)