References of "Jacob, Rüdiger"
     in
Bookmark and Share    
See detailUmfrage - Einführung in die Methoden der Umfrageforschung
Jacob, Rüdiger; Heinz, Andreas UL; Decieux, Jean Philippe Pierre UL

Book published by De Gruyter Oldenbourg - 4 (2019)

Das Buch vermittelt theoretische Grundlagen und praxisnahe Kenntnisse zu wissenschaftlichen Umfragen. Mit Hilfe dieser Kenntnisse kann der Leser Umfragen sowohl kritisch beurteilen als auch Fragebögen ... [more ▼]

Das Buch vermittelt theoretische Grundlagen und praxisnahe Kenntnisse zu wissenschaftlichen Umfragen. Mit Hilfe dieser Kenntnisse kann der Leser Umfragen sowohl kritisch beurteilen als auch Fragebögen selbst nach den gültigen wissenschaftlichen Standards erstellen. Damit wird dem in den letzten Jahren zunehmenden Problem mangelnder Gültigkeit und Zuverlässigkeit von Befragungsdaten entgegengewirkt. Der Schwerpunkt liegt auf Hinweisen zur Formulierung von Fragen und zur Konstruktion von Fragebögen, daneben werden aber auch viele andere Probleme behandelt, wie z.B. Fragen des Forschungsdesigns oder der Planung und Durchführung der Feldarbeit. Neben postalischen, persönlichen und telefonischen Befragungen werden auch Online-, Mobile und Mixed-Mode-Befragungen erläutert. Das Buch schließt die Lücke zwischen allgemeinen Lehrbüchern zur empirischen Sozialforschung einerseits und speziellen Lehr- und Handbüchern zur Datenanalyse andererseits. [less ▲]

Detailed reference viewed: 51 (6 UL)
See detailLebensqualität im Landkreis Trier-Saarburg 2013
Jacob, Rüdiger; Sischka, Philipp UL; Helsper, Anke et al

Report (2013)

Detailed reference viewed: 38 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailBundesweite Befragung von Medizinstudierenden zu ihren Berufserwartungen
Gibis, Bernhard; Müller, Carl-Heinz; Heinz, Andreas UL et al

in Fuchs, Christoph; Koch, Thea; Scriba, Peter C. (Eds.) Perspektiven junger Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung (2013)

Detailed reference viewed: 47 (2 UL)
Full Text
See detailTool zur einfachen und schnellen Erstellung von Fragebögen in Word
Decieux, Jean Philippe Pierre UL; Jacob, Rüdiger; Heinz, Andreas UL

Software (2013)

Zentrales Anliegen bei der Konzeption und Realisierung dieser Dokumentvorlage war es, Standardlösungen für die häufigsten Frage‐ und Skalenformen anzubieten, die (in den meisten Fällen) per Mausklick ... [more ▼]

Zentrales Anliegen bei der Konzeption und Realisierung dieser Dokumentvorlage war es, Standardlösungen für die häufigsten Frage‐ und Skalenformen anzubieten, die (in den meisten Fällen) per Mausklick abrufbar sind und –abgesehen natürlich von dem Eintragen der jeweiligen Frageinhalte– nicht weiter modifiziert werden müssen. Das Instrument sollte also möglichst einfach handhabbar sein und nur noch ein Minimum an „Programmiertätigkeit“ des Nutzers erfordern. Die Dokumentvorlage ist deshalb modular aufgebaut und enthält Standardlösungen für Intervieweranweisungen, Fragen, Skalen, Listen, demographische Fragen und Anschreiben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 258 (11 UL)
Full Text
See detailUmfrage - Einführung in die Methoden der Umfrageforschung
Jacob, Rüdiger; Heinz, Andreas UL; Decieux, Jean Philippe Pierre UL

Book published by Oldenbourg Wissenschaftsverlag - 3 (2013)

Das Buch vermittelt theoretische Grundlagen und praxisnahe Kenntnisse zu wissenschaftlichen Umfragen. Mit Hilfe dieser Kenntnisse soll der Leser Umfragen sowohl kritisch beurteilen als auch selbst nach ... [more ▼]

Das Buch vermittelt theoretische Grundlagen und praxisnahe Kenntnisse zu wissenschaftlichen Umfragen. Mit Hilfe dieser Kenntnisse soll der Leser Umfragen sowohl kritisch beurteilen als auch selbst nach den gültigen wissenschaftlichen Standards durchführen können. Damit soll dem in den letzten Jahren zunehmenden Problem mangelnder Gültigkeit und Zuverlässigkeit von Befragungsdaten entgegengewirkt werden. Der Schwerpunkt liegt auf Hinweisen zur Formulierung von Fragen und zur Konstruktion von Fragebögen, daneben werden aber auch viele andere Probleme behandelt, wie z.B. Fragen des Forschungsdesigns oder der Planung und Durchführung der Feldarbeit. Neben postalischen, persönlichen und telefonischen Befragungen werden in der zweiten Auflage auch Online-Befragungen behandelt. Das Buch soll damit die Lücke zwischen allgemeinen Lehrbüchern zur empirischen Sozialforschung einerseits und speziellen Lehr- und Handbüchern zur Datenanalyse andererseits schließen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 643 (55 UL)
See detailVersorgungsbericht Trier-Saarburg
Jacob, Rüdiger; Michels, Harald; Sischka, Philipp UL et al

Report (2013)

Detailed reference viewed: 56 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMedizinstudenten und ihre Berufsperspektiven - In welcher Facharztrichtung, wo und wie wollen sie arbeiten?
Heinz, Andreas UL; Jacob, Rüdiger

in Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz (2012), 55(2), 245-253

This article presents selected results from a nationwide online survey in Germany asking medical students about their occupational perspectives and expectations: what kind of specialization are they ... [more ▼]

This article presents selected results from a nationwide online survey in Germany asking medical students about their occupational perspectives and expectations: what kind of specialization are they inclined to, where do they want to work, and under what conditions? We sent an email to all the students at 34 of 36 faculties of medicine, asking them to partake in the survey. Through 9 July 2010, 12,518 students answered, which is 15.7% of all 79,929 students enrolled in medicine. One central result is that general medicine—compared to the current situation — will have significant problems in recruiting young medical professionals, if the preferences of the students do not change. In addition, we found spatial disparities: students consider Berlin and Hamburg, urban areas in Southern Germany and the Ruhr Area as attractive places to work, whereas economically underdeveloped rural areas in both Eastern and Western Germany are highly unattractive. So especially So especially those regions will face the problem of recruiting a sufficient number of general practitioners. One strategy to solve this problem could be to recruit young adults for medical school from these rural locations, because there is also a clear tendency that students study close to their home and later also want to work there. [less ▲]

Detailed reference viewed: 62 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Career Expectations of Medical Students: Findings of a Nationwide Survey in Germany
Gibis, Bernhard; Heinz, Andreas UL; Jacob, Rüdiger et al

in Deutsches Ärzteblatt International (2012), 109(18), 327-332

Background: Demographic change, technical progress, and changing patterns of service use influence the future demand for physicians in the German health care system. The attitudes of medical students ... [more ▼]

Background: Demographic change, technical progress, and changing patterns of service use influence the future demand for physicians in the German health care system. The attitudes of medical students towards their later work in the health system is important for current health care planning. For that reason a nationwide survey aimed to identify major trends in preferred specialty, workplace characteristics (regional location, hospital) and perceived hindrances for clinical work. Methods: A questionnaire consisting of 34 closed questions was developed at the University of Mainz in 2009 and administered over the Internet in June and July 2010 to all medical students in Germany. The questions addressed the students’ intentions regarding specialty training, location of practice, workload, and regional preference, as well as potential reasons why they might choose not to practice clinical medicine in the future. Results: 12 518 web-based questionnaires were filled in (approx. 15.7% of all medical students in Germany in 2010). The mean age was 24.9 years, with 64% female and 36% male. Favored specialties were internal medicine (42.6%), family medicine (29.6%), pediatrics (27.0%) and surgery (26.8%). Nearly all respondents (96%) stated that they attached importance to compatibility of work and family life. Working in a salaried position (92.2%) was preferred to working in private practice (77.7%). General practice, in particular in rural locations, was significantly less favored than work as a specialist in cities. Conclusion: Although the coming generation of physicians anticipate working in clincial settings in the future, shortfalls in the areas of primary care and in rural locations are likely if medical students adhere to their preferences stated in the questionnaire. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (9 UL)
See detailBerufsmonitoring Medizinstudenten - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung
Jacob, Rüdiger; Heinz, Andreas UL; Müller, Carl-Heinz

Book published by Kassenärztliche Bundesvereinigung (2012)

Detailed reference viewed: 217 (7 UL)
Full Text
See detailBerufsmonitoring Medizinstudenten: Bundesweite Befragung 2010
Jacob, Rüdiger; Heinz, Andreas UL

Presentation (2010, September 20)

Detailed reference viewed: 31 (0 UL)
Full Text
See detailVersorgungsatlas Rheinland-Pfalz: Versorgungssurvey - Berufsmonitoring - Hochrechnungen
Siegert, Michael; Leidinger, Erwin; Pitzius, Oliver et al

Report (2010)

Die wohl bedeutendste sozio-ökonomische Entwicklung, die auf unsere Gesellschaft zukommt, ist der demografische Wandel: Die Bevölkerung wird insgesamt älter und die Bevölkerungszahl wird abnehmen. Dabei ... [more ▼]

Die wohl bedeutendste sozio-ökonomische Entwicklung, die auf unsere Gesellschaft zukommt, ist der demografische Wandel: Die Bevölkerung wird insgesamt älter und die Bevölkerungszahl wird abnehmen. Dabei wird diese Entwicklung in ländlichen Gebieten früher beginnen als in städtischen Gebieten. Bis zum Jahr 2020 wird sich der Altersaufbau der Bevölkerung Deutschland verglichen mit dem heutigen Aufbau wenig ändern – danach aber umso stärker. Vor diesem Hintergrund dient der Versorgungsatlas zum einen als Bestandsaufnahme von Angebot und Nachfrage der ambulanten Versorgung in Rheinland-Pfalz. Zum anderen wird hochgerechnet, wie sich Angebot und Nachfrage in Zukunft entwickeln könnten. Dazu werden verschiedene Datenquellen zusammengeführt. Es handelt sich dabei um Befragungsdaten aus einem erstmals in Rheinland-Pfalz durchgeführten Versorgungssurvey in der allgemeinen Bevölkerung und einem Berufsmonitoring bei Medizinstudenten der Universität Mainz sowie Sekundärdaten der KV RLP. Diese Berechnungen sind Basis für die Beantwortung der Frage, ob die ambulante Versorgung in Rheinland-Pfalz auch in Zukunft qualitativ und quantitativ ausreichend gesichert ist. Der Versorgungsatlas ist das Resultat einer intensiven Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis. Die KV RLP, zuständig für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung hat die Stabsstelle Versorgungsforschung eingerichtet, um bislang brachliegende Daten und ungenutzte Ressourcen für die Versorgungsforschung zu nutzen. Der Atlas soll exemplarisch zeigen, welche Möglichkeiten der Darstellung und Analyse diese Daten und das von der Versorgungsforschung entwickelte Datenbank- und Analysesystem bietet. Dabei hat die vorliegende Printversion nur exemplarischen Charakter. Der Innovationsgehalt liegt in der Online-Nutzung der Daten. Hier verfolgt die KV RLP zwei Strategien. Zum einen werden Karten auf der Internetseite der KV RLP unter www.kv-rlp.de in kontinuierlich aktualisierter Form für die Öffentlichkeit bereitgestellt, zum anderen sind aktuelle und sehr differenzierte Analysen – zum Beispiel für die kleinräumige Niederlassungsberatung – auf Anfrage möglich. [less ▲]

Detailed reference viewed: 51 (4 UL)
See detailDie elektronische Patientenakte - Von der Bevölkerung genutzt, vom medizinischen Nachwuchs empfohlen?
Heinz, Andreas UL; Jacob, Rüdiger; Mehmet, Yasemin

in Duesberg, Frank (Ed.) e-Health 2011 - Informationstechnologien und Telematik im Gesundheitswesen (2010)

Detailed reference viewed: 61 (1 UL)
See detailAkzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte bei Ärzten und Versicherten – eine Meta-Analyse
Heinz, Andreas UL; Jacob, Rüdiger; Mehmet, Yasemin

in Duesberg, Frank (Ed.) e-Health 2010 - Informationstechnologien und Telematik im Gesundheitswesen (2009)

Detailed reference viewed: 75 (2 UL)
Full Text
See detailElektronische Patientenakte als Netzwerkgut
Heinz, Andreas UL; Jacob, Rüdiger

Scientific Conference (2008, May 28)

Detailed reference viewed: 38 (1 UL)
See detailWas wissen die Betroffenen über die eGK? Heraus­forderungen an die Öffentlichkeitsarbeit
Braun, Hans; Hahn, Alois; Heinz, Andreas UL et al

in Jäckel, Achim (Ed.) Tele­medizinführer Deutschland 2009 (2008)

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
See detailAkzeptanz der elektronischen Patienten­akte - erste Ergebnisse der Nutzerbefragungen
Braun, Hans; Hahn, Alois; Heinz, Andreas UL et al

in Jäckel, Achim (Ed.) Telemedizinführer Deutschland 2008 (2007)

Detailed reference viewed: 41 (1 UL)