References of "Hemming, Karen"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailWie? Warum? Oder warum nicht? Mobilitätsfelder sowie Motivationen und Barrieren für Jugendmobilität in Europa
Hemming, Karen; Kmiotek-Meier, Emilia Alicja UL; Schlimbach, Tabea et al

in Forum Jugendarbeit International 2016–2018 (Internationale Jugendarbeit – Zugänge, Barrieren und Motive) (2019)

Auslandserfahrungen sind nicht nur eine Möglichkeit, auf kulturelle Entdeckungsreise zu gehen. Sie gelten auch als Chance für junge Menschen, zu lernen und sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln ... [more ▼]

Auslandserfahrungen sind nicht nur eine Möglichkeit, auf kulturelle Entdeckungsreise zu gehen. Sie gelten auch als Chance für junge Menschen, zu lernen und sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Entsprechend wird Jugendmobilität in der Jugendarbeit große Aufmerksamkeit geschenkt. Auch die Länder, die die Jugendlichen entsenden oder aufnehmen, können dabei profitieren – aber auf unterschiedliche Weise. Zu welchem Zweck gehen junge Menschen ins Ausland? Was motiviert sie dabei? Welche Barrieren müssen sie dafür überwinden? Welche Rolle spielt der familiäre Bildungshintergrund der Jugendlichen? Diese Fragen werden mit Fokus auf länderspezifische Unterschiede auf der Datenbasis des europäischen Forschungsprojekts MOVE untersucht, in das Wissenschaftler(innen) aus sechs europäischen Ländern involviert waren. Die Grundlage bildet zunächst eine Ländertypologie, die Humankapitalbewegungen durch Auslandsaufenthalte abbildet, welche je nach Mobilitätsfeld eher dem Sende- oder Empfängerland zugutekommen. Sie weist europäische Länder vier Typen zu: Mobilitätsförderern, Mobilitätsverlierern, Mobilitätsgewinnern und Mobilitätsverwertern. Besonders erstere und letztere sind gut für eine kontrastierende, ländervergleichende Betrachtung geeignet. Mobilitätsförderer sind Länder, deren junge Menschen im europäischen Ausland arbeiten, die aber selbst kein wichtiges Zielland für europäische Jugendliche sind (z.B. Ungarn und Rumänien). Mobilitätsverwerter sind attraktive Zielländer sowohl für kurz- als auch langfristige Mobilitäten und weisen damit bezüglich der Generierung und Verwertung von Humankapital ein ausgeglichenes Konto auf (z.B. Norwegen, Luxemburg und Deutschland). In einem kontrastierenden Vergleich werden Motivationen und Barrieren für Auslandsaufenthalte im Zusammenhang mit dem Bildungshintergrund junger Menschen aus Mobilitätsförder- und Mobilitätsverwerterländern analysiert. Hierfür werden die Individualdaten eines Onlinesurveys mit 18-29-Jährigen (N=4.719) aus Deutschland, Luxemburg, Norwegen, Ungarn und Rumänien den beiden Ländertypen zugeordnet und verglichen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 72 (16 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailStructural framework conditions and individual motivations for youth-mobility: A macro-micro level approach for different European country-types
Hemming, Karen; Schlimbach, Tabea; Tilmann, Frank et al

in Migration Letters (2019), 16(1), 45-59

European youth mobility seems to be fostering Europe's unequal pace of integration, which sees certain countries benefit at the expense of others (Ohmacht et al., 2009; van Mol & Timmerman, 2014). Using a ... [more ▼]

European youth mobility seems to be fostering Europe's unequal pace of integration, which sees certain countries benefit at the expense of others (Ohmacht et al., 2009; van Mol & Timmerman, 2014). Using a comparative approach, the paper aims to relate a macro-level country-typology focussing on human capital with individual mobility-motivations on the micro-level. Our methodological approach is based on a secondary macro-data analysis and analyses of mobility-motivations of young people (micro-data) deriving from qualitative (N=152) and quantitative data (N=5,499) collected in six European countries. In order to examine correspondence between macro-conditions and micro-aspects, we relate information on mobility-motivations to the country-typology by allocating mobile youth to the respective types of their home country. The results show that the country-types compose different opportunity structures, which are reflected in individual motivations. Accordingly, different country-types can be seen as an example of the heterogeneity and inequality of European social and territorial mobility frames. [less ▲]

Detailed reference viewed: 73 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWhy is it so hard? And for whom? Obstacles in the intra-EU mobility: Mobility fields in comparison
Kmiotek-Meier, Emilia Alicja UL; Ardic, Tuba; Dabasi-Halász, Zsuzsanna et al

Scientific Conference (2018, March 08)

Even though intra-European youth mobility is valued as a boost for personal and professional development, few opt for it. While obstacles preventing young people to become mobile have been discussed ... [more ▼]

Even though intra-European youth mobility is valued as a boost for personal and professional development, few opt for it. While obstacles preventing young people to become mobile have been discussed broadly, less attention has been paid to the obstacles for the youth who are already on the move. [less ▲]

Detailed reference viewed: 80 (3 UL)
Full Text
See detailUnderstanding and conceptualizing youth mobility. A perspective of young people at the threshold to employment
Vysotskaya, Volha UL; Kmiotek-Meier, Emilia Alicja UL; Hemming, Karen et al

Presentation (2018, March 08)

This presentation presents results of the H2020 project MOVE on employment mobility of youth in the EU.

Detailed reference viewed: 37 (3 UL)