References of "Heinz, Andreas 50001959"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailSuicide Prevention in Luxembourg: Using the HBSC Symptom Checklist as an Alternative Tool for Screening
Catunda, Carolina UL; van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL et al

Poster (2018, December 07)

Introduction: Suicide is one of the leading causes of death of young people and as such, screening for suicidal ideation is a major public health concern. However, there is fear that exposure to suicide ... [more ▼]

Introduction: Suicide is one of the leading causes of death of young people and as such, screening for suicidal ideation is a major public health concern. However, there is fear that exposure to suicide-related content would encourage suicide attempt. This false idea is a great barrier to effectively screen. Hence, the need for tools without suicide content. Purpose: The goal of this study is to present a short tool that could be helpful for suicide screening and prevention. Materials and Methods: This study is based on the 2014 HBSC Luxembourg survey. A total of 5595 students aged from 12 to 18 years old in secondary school responded to a questionnaire translated to both French and German. Among others, it included the HBSC Symptom Checklist, a scale developed to measure eight health complaints (headache, abdominal pain, backache, feeling low, irritability, feeling nervous, sleeping difficulties and dizziness), as well as 4 questions asked in a logical sequence concerning sadness, suicide ideation, suicide planning and suicide attempt. Results: Multivariate Logistic Regression analyses with 24 potential indicators showed the number of health complaints as the most predictive indicator for suicide attempt (OR=1.248; C.I.: 1.175-1.325). Following, a significant ROC curve (area under the curve of 0.76; sensitivity=0.68 and specificity=0.73) and Youden Index (0.41) indicates the optimum cut-off at three complaints, with a predictive value of 17%. An alternative cut off point at four (sensitivity=0.57 and specificity=0.82; Youden Index of 0.39) has a predictive value of 21%. Conclusion: The HBSC Symptom Checklist seems to be a good predictor as each additional health complaint increases the risk of suicide attempt by 25%. In addition, it could be an alternative to traditional suicide screening measures, as its sensitivity, specificity and predictive values are similar to measures more commonly used, such as the Columbia Suicide Screen or the Beck Depression Inventory. Further work should be invested to validate the HBSC Symptom Checklist as a screening tool for suicide prevention. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailGender differences in risk factors for suicidal behaviours in adolescents
van Duin, Claire UL; Catunda, Carolina UL; Heinz, Andreas UL et al

Scientific Conference (2018, December 07)

Introduction: As the second leading cause of death among young people suicide is a severe public health problem. Previous studies have indicated that risk factors for suicidal behaviours differ for males ... [more ▼]

Introduction: As the second leading cause of death among young people suicide is a severe public health problem. Previous studies have indicated that risk factors for suicidal behaviours differ for males and females, although it remains uncertain whether gender predicts suicidal behaviors. The 2014 HBSC study in Luxembourg has gathered data on the suicidal ideation sequence in adolescents and can contribute to these issues. Purpose: The objective of this study was to examine gender differences within the risk factors for suicidal behaviours within the adolescent population of Luxembourg. Materials and Methods: Data on suicidal ideation among adolescents was collected through written survey. Data from secondary school students aged 12 to 18 was used (N=5595). Bivariate logistic regressions were conducted in order to identify risk factors for the dependent variables of “sadness”, “considering suicide”, “planning suicide” and “suicide attempt” in the last twelve months. Subsequently, multivariate logistic regressions were performed split by gender. 24 independent variables were included in the models. Results: The three significant variables that added most to the models for “sadness” and “suicide attempt” are named. For boys, the odds for sadness were impacted by the number of health complaints (OR: 1.4 for each additional health complaint; CI: 1.4-1.6), life satisfaction (OR: 1.2 for each additional unit; CI: 1.2-1.3) and body image (OR: 1.6 for too thin; CI: 1.1-2.3; OR: 1.7 for too fat; CI: 1.3-2.3). For girls, the variables were the number of health complaints (OR: 1.4; CI: 1.3-1.4), life satisfaction (OR: 1.3; CI: 1.2-1.4) and sexual abuse (OR: 2.5; CI: 2.0-3.1). Considering suicide attempts, for boys the odds were impacted by the physical fighting (OR: 2.9 for 4 fights or more; CI: 1.5-5.5), life satisfaction (OR: 1.2; CI: 1.3-2.1) and substance use (OR: 1.7; CI: 1.3-2.1). For girls, the number of health complaints (OR: 1.3, CI: 1.2-1.4), life satisfaction (OR: 1.3; CI: 1.2-1.4) and type of school (OR: 3.7 for secondary technique; CI: 2.1-5.0) impacted the odds. Conclusion: This study has indicated that differences in risk factors between the genders increase as the severity of suicidal behavior increases. This highlights the need for distinct strategies for the prevention of suicide behaviours that are suitable for the different genders, and their respective risk factors. [less ▲]

Detailed reference viewed: 65 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailCannabis Use during Adolescence: An Overview in Luxembourg and in Comparison to other European Countries
Catunda, Carolina UL; van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL et al

Scientific Conference (2018, December 06)

Introduction: Cannabis is the most widely consumed illegal drug worldwide. The use of cannabis is a risk factor for mental illnesses, but also for social problems such as lower educational attainment and ... [more ▼]

Introduction: Cannabis is the most widely consumed illegal drug worldwide. The use of cannabis is a risk factor for mental illnesses, but also for social problems such as lower educational attainment and the use of other drugs. Consumption is considered particularly harmful if it starts early in adolescence, if in a high-dose and if it continues on a regular basis. Purpose: This study aims to give an overview on adolescents’ cannabis consumption in Luxembourg (how often and when they started consuming cannabis) and in comparison with other European countries. Materials and Methods: In 2014, 3461 students in secondary school took part in the HBSC study. The questionnaire translated to both French and German. They answered, among other health related questions, about their cannabis use (30 days and lifetime prevalence), as well as when they started consuming it. Results: Two groups were formed: 15-16 and 17-18 years old. In the 15-16 group, 11.2% used cannabis in the past 30 days and 21.7% tried it at least once in their lives. In the age group of 17-18, 15.2% stated using it in the last month and 38% in lifetime. Regarding the use in the past 30 days split by gender, the prevalence for girls is 8.9% and 13.8% for boys (15-16 age group) and 10.6% and 20.1% respectively (17-18 year-olds). The lifetime prevalence for 15-16 years old is 18% for both girls and boys, higher than the 13% HBSC participant countries (mostly European) mean for girls and 17% for boys. Finally, about the age they first tried cannabis, 6.8% of boys and 5.3% of girls responded the age of 12 (or younger), a similar ascendant curve is found and the prevalence of 25% for boys is reached at the age of 14 years, as for girls it is at 14.2 years old. Conclusion: First, our results highlight the differences between the 30-day versus lifetime consumption, indicating the latter is much more widespread than the regular consumption. Secondly, the older the students are, the higher the proportion of cannabis users, for both boys and girls, with regular consumption being more frequent among boys. In addition, consumption in a lifetime in Luxembourg is higher than other Europeans countries. Finally, a quarter of consumers started at the age of 14 or younger. This data indicates not only that prevention programs still are in need, but they should start early. [less ▲]

Detailed reference viewed: 72 (2 UL)
Full Text
See detailFernsehkonsum von Schülern
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, wie lange sie an einem Wochentag fernsehen. Knapp 8 % geben an, nicht fernzusehen, weitere 19 % schauen eine halbe Stunde fern. 57 % schauen 2 Stunden ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, wie lange sie an einem Wochentag fernsehen. Knapp 8 % geben an, nicht fernzusehen, weitere 19 % schauen eine halbe Stunde fern. 57 % schauen 2 Stunden oder mehr fern, was als häufiger TV-Konsum definiert wird. Bei Schülern im Alter von 13-18 ist häufiger TV-Konsum weiter verbreitet als bei Schülern im Alter von 11-12. Des Weiteren ist häufiger TV-Konsum verbreiteter bei Schülern des Secondaire technique als bei Schülern des Fondamental sowie des Secondaire. Schüler, die davon ausgehen, dass ihre Lehrer sie für leistungsschwach halten, schauen häufiger Fernsehen als Schüler, die denken, dass ihre Lehrer sie für überdurchschnittlich leistungsfähig halten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (2 UL)
Full Text
See detailBewertung des Klassenklimas
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 sollten die Schüler die folgende Aussage zum Klassenklima bewerten: „Die meisten Schüler in meiner Klasse sind nett und hilfsbereit.“ 72 % stimmen dieser Aussage zu, 10 % lehnen ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 sollten die Schüler die folgende Aussage zum Klassenklima bewerten: „Die meisten Schüler in meiner Klasse sind nett und hilfsbereit.“ 72 % stimmen dieser Aussage zu, 10 % lehnen sie ab und 18 % wählen die neutrale Mittelkategorie. Getrennt nach Alter und Geschlecht zeigen sich kaum Unterschiede im wahrgenommenen Klassenklima. Allerdings bewerten Schüler des Fondamental und des Secondaire das Klassenklima besser als Schüler des Secondaire technique und des Modulaire. Je besser das Klassenklima bewertet wird, desto zufriedener sind die Schüler mit ihrem Leben und desto mehr mögen sie die Schule. [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (4 UL)
Full Text
See detailMobbing in der Schule
Heinz, Andreas UL; van Duin, Claire UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der Kindheit und Jugend gemobbt zu werden ist ein Risikofaktor für schlechtere Schulleistungen, aber langfristig auch für Angststörungen im Erwachsenenalter. Daher wurde in der HBSC-Studie 2014 gefragt ... [more ▼]

In der Kindheit und Jugend gemobbt zu werden ist ein Risikofaktor für schlechtere Schulleistungen, aber langfristig auch für Angststörungen im Erwachsenenalter. Daher wurde in der HBSC-Studie 2014 gefragt, wie häufig die Schüler in den vergangenen Monaten in der Schule gemobbt wurden. 73 % waren nicht von Mobbing betroffen, 16 % wurden 1- bis 2-mal gemobbt und 11 % wurden mindestens 2-mal pro Monat gemobbt. Ältere Schüler waren seltener Opfer von Mobbing als jüngere Schüler, wobei Jungen und Mädchen in allen Altersgruppen ähnlich häufig betroffen waren. Dementsprechend waren die Schüler des Fondamental und des Modulaire häufiger betroffen als die Schüler des Secondaire technique und des Secondaire. Schüler, die aus Familien mit einem geringen Wohlstandsniveau stammen, waren häufiger Mobbingopfer als Schüler aus wohlhabenden Familien. Mit der Häufigkeit des Mobbings sinkt die Lebenszufriedenheit und die Zahl der Gesundheitsbeschwerden steigt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 249 (6 UL)
Full Text
See detailTägliches Essen von Obst und Gemüse
van Duin, Claire UL; Residori, Caroline UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

Ein hoher Gemüse- und Obstverzehr ist Teil eines gesunden Lebensstils. In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler daher gefragt, wie häufig sie Obst und Gemüse essen: 37 % gaben an, täglich Obst zu essen ... [more ▼]

Ein hoher Gemüse- und Obstverzehr ist Teil eines gesunden Lebensstils. In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler daher gefragt, wie häufig sie Obst und Gemüse essen: 37 % gaben an, täglich Obst zu essen und 32 % gaben den täglichen Verzehr von Gemüse an. Schüler der Altersgruppe 11-12 essen häufiger Obst und Gemüse als Schüler im Alter von 13-18. Der tägliche Konsum von Obst und Gemüse ist bei Mädchen häufiger als bei Jungen. Des Weiteren ist der tägliche Konsum bei Schülern aus wohlhabenden Familien weiter verbreitet als bei Schülern aus nicht wohlhabenden Familien. Schüler des Fondamental und des Enseignement secondaire geben einen täglichen Verzehr häufiger an als Schüler des Enseignement secondaire technique und des Modulaire. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (12 UL)
Full Text
See detailQualität der Kommunikation in der Familie
Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL; Residori, Caroline UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 sollten die Schüler vier Aussagen zur Qualität der Kommunikation in ihrer Familie auf einer Skala von 1 (= niedrige Qualität) bis 5 (= hohe Qualität) bewerten. Über 80 % vergeben ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 sollten die Schüler vier Aussagen zur Qualität der Kommunikation in ihrer Familie auf einer Skala von 1 (= niedrige Qualität) bis 5 (= hohe Qualität) bewerten. Über 80 % vergeben gute Bewertungen im Bereich von 4 oder 5. Rund 12 % der Schüler bewerten die Qualität der Familienkommunikation im mittleren Bereich (3) und 5 % vergeben niedrige Bewertungen (1 oder 2). Ältere Schüler bewerten die Familienkommunikation schlechter als jüngere. Dementsprechend bewerten Schüler des Fondamental die Familienkommunikation besser als Schüler von Sekundarschulen. Schüler, die eine hohe Qualität angeben, berichten eine geringere Zahl von Gesundheitsbeschwerden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 68 (6 UL)
Full Text
See detailKörperliche Aktivität von Schülern in ihrer Freizeit
Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL; Residori, Caroline UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, wie häufig sie in ihrer Freizeit so aktiv sind, dass sie außer Atem oder ins Schwitzen kommen. Rund jeder zehnte Schüler ist nach eigenen Angaben nie ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, wie häufig sie in ihrer Freizeit so aktiv sind, dass sie außer Atem oder ins Schwitzen kommen. Rund jeder zehnte Schüler ist nach eigenen Angaben nie körperlich aktiv, rund jeder sechste ist hingegen an 7 Stunden oder häufiger pro Woche aktiv. Im internationalen Vergleich sind die luxemburgischen Schüler überdurchschnittlich häufig körperlich aktiv. Allerdings nimmt die Aktivität im Laufe der Jugend ab und bestimmte Gruppen sind aktiver als andere: Jungen sind in allen Altersgruppen aktiver als Mädchen und Kinder aus wohlhabenden Familien sind aktiver als Kinder aus nicht wohlhabenden Familien. Schüler des Enseignement secondaire sind aktiver als Schüler des Modulaire. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (4 UL)
Full Text
See detailFrühstückgewohnheiten
Residori, Caroline UL; van Duin, Claire UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie an allen Schultagen frühstücken. Tägliches Frühstücken nimmt mit dem Alter ab: Während im Alter von 11-12 rund zwei Drittel der Schüler täglich ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie an allen Schultagen frühstücken. Tägliches Frühstücken nimmt mit dem Alter ab: Während im Alter von 11-12 rund zwei Drittel der Schüler täglich frühstücken, sind es weniger als die Hälfte der Schüler im Alter von 17-18. Im Alter von 11-16 ist tägliches Frühstücken bei Jungen häufiger verbreitet als bei Mädchen, in der Altersgruppe 17-18 gibt es keine Unterschiede. Die befragten Schüler frühstücken umso eher täglich, je höher der Wohlstand der Familie ist, in der sie aufwachsen. Tägliches Frühstücken ist bei Schülern im Fondamental häufiger verbreitet als bei Schülern an Sekundarschulen. Innerhalb der Sekundarschulen ist tägliches Frühstücken am weitesten verbreitet im Enseignement secondaire und am seltensten im Modulaire. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (6 UL)
Full Text
See detailGeschlechtsverkehr und Verhütung
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden den Schülern von Sekundarschulen Fragen zu Sexualität und Verhütung gestellt. Von den männlichen Jugendlichen im Alter von 15 Jahren gaben 27 % an, schon Geschlechtsverkehr ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden den Schülern von Sekundarschulen Fragen zu Sexualität und Verhütung gestellt. Von den männlichen Jugendlichen im Alter von 15 Jahren gaben 27 % an, schon Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, bei den weiblichen Jugendlichen liegt der Anteil mit 22 % etwas darunter. Von den 18-Jährigen gaben jeweils rund zwei Drittel an, schon mit jemandem geschlafen zu haben. Schüler des Enseignement secondaire technique geben häufiger als ihre Altersgenossen im Enseignement secondaire an, schon Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Bei ihrem letzten Geschlechtsverkehr haben 68 % mit Kondomen verhütet und 55 % mit der Pille. Jungen wussten häufiger als die Mädchen nicht, welche Verhütungsmittel sie genutzt haben. Dies deutet darauf hin, dass Jungen in Verhütungsfragen sorgloser sind und ein Teil von ihnen Verhütung als Frauensache ansieht. Rund 3 % der sexuell aktiven Schüler gaben ein riskantes Verhütungsverhalten an: Sie haben beim letzten Geschlechtsverkehr mittels Koitus interruptus verhütet und sie haben auf andere Methoden verzichtet oder sie wussten nicht, ob der Partner bzw. die Partnerin zusätzlich eine sichere Methode einsetzt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 67 (9 UL)
Full Text
See detailAlkoholkonsum von Schülern in Luxemburg
Catunda, Carolina UL; van Duin, Claire UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie in den vergangenen 30 Tagen Alkohol getrunken haben. Von den 11-12-Jährigen gaben dies 4 % an, in der Altersgruppe 17-18 waren es 68 %. Bis zum ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie in den vergangenen 30 Tagen Alkohol getrunken haben. Von den 11-12-Jährigen gaben dies 4 % an, in der Altersgruppe 17-18 waren es 68 %. Bis zum Alter von 16 Jahren geben Jungen und Mädchen ähnlich häufig Alkoholkonsum an. In der Altersgruppe 17-18 haben männliche Jugendliche häufiger als weibliche Jugendliche Alkohol getrunken (73 % vs. 63 % in den vergangenen 30 Tagen). Ältere Jugendliche aus wohlhabenden Familien gaben häufiger Alkoholkonsum an als Jugendliche aus Familien mit geringem Wohlstand (74 % vs. 63 %). Zudem konsumieren die 15-18-jährigen Schüler des Enseignement secondaire häufiger Alkohol als die Schüler des Enseignement secondaire technique. Verglichen mit 15-jährigen Schülern aus anderen Ländern geben die luxemburgischen Schüler seltener an, bereits zweimal oder häufiger in ihrem Leben betrunken gewesen zu sein. [less ▲]

Detailed reference viewed: 57 (10 UL)
Full Text
See detailTabakkonsum von Schülern in Luxemburg
Kern, Matthias Robert UL; Heinz, Andreas UL; Residori, Caroline UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden Fragen zum Tabakkonsum gestellt. Von den 11-12-Jährigen sind 2 % laut eigenen Angaben Raucher, in der Altersgruppe 17-18 steigt dieser Anteil auf knapp über ein Drittel. Bis ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden Fragen zum Tabakkonsum gestellt. Von den 11-12-Jährigen sind 2 % laut eigenen Angaben Raucher, in der Altersgruppe 17-18 steigt dieser Anteil auf knapp über ein Drittel. Bis zum Alter von 14 Jahren ist der Anteil der regelmäßigen Raucher (d.h. sie rauchen mindestens einmal pro Woche) bei Jungen und Mädchen etwa gleich hoch. In der Altersgruppe 17-18 rauchen 32 % der männlichen Jugendlichen regelmäßig, aber nur 23 % der weiblichen Jugendlichen. Im Enseignement secondaire technique ist der Anteil der regelmäßigen Raucher in allen Altersgruppen ungefähr doppelt so hoch wie im Enseignement secondaire. Die Hälfte der Raucher hat mit 14 Jahren oder noch früher mit dem Rauchen angefangen, daher sollte frühzeitig über die Gefahren des Rauchens aufgeklärt werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 32 (6 UL)
Full Text
See detail"Was hältst du zurzeit von der Schule?"
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

Die Schule ist ein wichtiger Ort der Sozialisation, an dem die Schüler viel Zeit verbringen. Positive Erfahrungen mit der Schule können die soziale und gesundheitliche Entwicklung der Schüler fördern ... [more ▼]

Die Schule ist ein wichtiger Ort der Sozialisation, an dem die Schüler viel Zeit verbringen. Positive Erfahrungen mit der Schule können die soziale und gesundheitliche Entwicklung der Schüler fördern, negative Erfahrungen können die Entwicklung beeinträchtigen. Daher wurde in der HBSC-Studie 2014 gefragt, wie sehr die Schüler ihre Schule mögen. Von den 11-12-Jährigen mögen 30 % die Schule sehr, weitere 52 % mögen sie einigermaßen. In der Gruppe der 15-16-Jährigen mögen 11 % die Schule sehr und 15 % mögen sie überhaupt nicht. Dementsprechend mögen Schüler des Fondamental ihre Schule eher als Schüler an Sekundarschulen. Zwischen den Schultypen Secondaire, Secondaire technique und Modulaire gibt es hingegen kaum Unterschiede. Je mehr sich Schüler durch die Schularbeit gestresst fühlen, desto eher mögen sie die Schule nicht. Sie mögen sie auch dann eher nicht, wenn sie vermuten, dass ihre Lehrer sie für leistungsschwach halten. Je weniger die Schüler ihre Schule mögen, desto mehr Gesundheitsbeschwerden berichten sie. [less ▲]

Detailed reference viewed: 29 (3 UL)
Full Text
See detailCannabiskonsum von Schülern in Luxemburg
Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL; Residori, Caroline UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurde nach dem Cannabiskonsum der Schüler gefragt. 38 % der 17-18-Jährigen haben laut eigenen Angaben mindestens einmal in ihrem Leben Cannabis probiert, in den vergangenen 30 ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurde nach dem Cannabiskonsum der Schüler gefragt. 38 % der 17-18-Jährigen haben laut eigenen Angaben mindestens einmal in ihrem Leben Cannabis probiert, in den vergangenen 30 Tagen haben in dieser Altersgruppe 15 % Cannabis konsumiert. Der „Probierkonsum“ ist somit deutlich weiter verbreitet als der regelmäßige Konsum. Je älter die Schüler sind, desto höher ist der Anteil der Cannabiskonsumenten, wobei der Anstieg bei den Jungen größer ist als bei den Mädchen. Von den 17-18-Jährigen haben 20 % der Jungen in den vergangenen 30 Tagen Cannabis genommen, aber nur 11 % der Mädchen. Die Häufigkeit des Konsums unterscheidet sich kaum je nach Wohlstand der Familie oder zwischen dem Enseignement secondaire und dem Enseignement secondaire technique. Ein Viertel der Konsumenten hat bis zum Alter von rund 14 Jahren mit dem Konsum angefangen, daher sollte die Prävention frühzeitig einsetzen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 70 (4 UL)
Full Text
See detailSchulischer Stress
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie wurde den Schülern die Frage gestellt: „Fühlst du dich durch die Schularbeit gestresst?“ Insgesamt antworteten 21 % „überhaupt nicht“, 44 % „ein bisschen“, 19 % „einigermaßen“ und 17 ... [more ▼]

In der HBSC-Studie wurde den Schülern die Frage gestellt: „Fühlst du dich durch die Schularbeit gestresst?“ Insgesamt antworteten 21 % „überhaupt nicht“, 44 % „ein bisschen“, 19 % „einigermaßen“ und 17 % „sehr“. Je älter die Schüler sind, desto häufiger geben sie an, unter Schulstress zu leiden. Unter den älteren Schülern sind Mädchen eher von Schulstress betroffen als Jungen. Am häufigsten fühlen sich Schüler des Enseignement secondaire von der Schularbeit gestresst, am seltensten Schüler des Fondamentals, Schüler des Secondaire technique liegen dazwischen. Schüler, die davon ausgehen, dass ihre Lehrer sie für überdurchschnittlich leistungsfähig halten, geben seltener Schulstress an als Schüler, die annehmen, dass ihre Lehrer sie für durchschnittlich oder unterdurchschnittlich leistungsfähig halten. Schüler, die einen stärkeren Schulstress angeben, geben auch an, unter mehr Gesundheitsbeschwerden zu leiden (Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen, Traurigkeit, Gereiztheit, Nervosität, Einschlafschwierigkeiten und Schwindel). [less ▲]

Detailed reference viewed: 112 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Association Between Cyberbullying, School Bullying, and Suicidality Among Adolescents
Zaborskis, Apolinaras; Ilionsky, Gabriela; Tesler, Riki et al

in Crisis (2018)

Background: Bullying and suicidality are serious worldwide problems with negative effects on the young population and therefore international comparisons in this field are of paramount importance. Aims ... [more ▼]

Background: Bullying and suicidality are serious worldwide problems with negative effects on the young population and therefore international comparisons in this field are of paramount importance. Aims: To analyze the prevalence of bullying and cyberbullying and their association with suicidal behavior among school-aged children in Israel, Lithuania, and Luxembourg. Method: In total, 3,814 15-year-olds from schools in Israel, Lithuania, and Luxembourg were surveyed in the Health Behavior in School-Aged Children (HBSC) cross-national survey in 2013/2014 using standardized anonymous questionnaires. Data analysis employed logistic regression and structural equation modeling (SEM). Results: In all, 6.5% of the adolescents reported being cyberbullied, 15.6% reported being bullied at school. In the previous 12 months, 38.6% reported experiencing emotions that stopped them from doing their usual activities, 17.8% considered attempting suicide, 12.0% made a suicide plan, and 9.5% attempted suicide. Victims of cyberbullying and school bullying had a significantly higher risk of suicidal ideations, plans, and attempts. The SEM analysis confirmed a significant overall effect of bullying on adolescent suicidality. The strongest effect was seen among Israeli students. Limitations: The prevalence estimates were obtained by self-report. Conclusion: The prevalence of adolescent cyberbullying, school bullying, and suicidal behavior is relatively high in Israel, Lithuania, and Luxembourg. Cyberbullying is a strong predictor of adolescent suicidality. [less ▲]

Detailed reference viewed: 69 (3 UL)