References of "Van Dyck, Zoé 50003251"
     in
Bookmark and Share    
See detailDie Bedeutung der Interozeption für eine gesunde Regulierung des Essverhaltens
Van Dyck, Zoé UL; Vögele, Claus UL

Scientific Conference (2014, March 17)

Detailed reference viewed: 141 (16 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenhänge zwischen Essverhalten und Interozeption: Der Einfluss von kurzzeitiger Nahrungsdeprivation auf die Herzschlagdetektion
Van Dyck, Zoé UL; Schulz, André UL; Vögele, Claus UL

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die ... [more ▼]

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die Wahrnehmung körperinterner Signale von Hunger und Sättigung ist beeinträchtigt und das Essverhalten ist von kognitiver Kontrolle, äußeren Reizen oder auch Affektzuständen gesteuert. Auf der anderen Seite wurde gezeigt, dass die experimentelle Manipulation von Essverhalten durch kurzzeitiges Fasten, die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale erhöht. Ziel: Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, den Ein-fluss von Nahrungsentzug auf die verschiedenen Dimen-sionen der Interozeption bei Individuen mit angemesse-nem und unangemessenem Essverhalten zu untersuchen. Methode: Insgesamt nahmen 46 gesunde Frauen an zwei unterschiedlichen Tagen an der Studie teil. In randomisierter Reihenfolge wurden sie nach 16-stündigem Fasten und nach einem standardisierten Frühstück getestet. Die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale wurde mit Hilfe eines Herzschlagdetektionstests (Schandry) erfasst. Zusätzlich wurde die subjektive Einschätzung der interozeptiven Wahrnehmungsgenauigkeit, sowie intuitives und unangemessenes Essverhalten per Fragebogen erfasst. Ergebnisse: Die Genauigkeit im Herzschlagdetektions-test war nach kurzzeitigem Fasten erhöht. Außerdem konnte eine verringerte Herzfrequenz festgestellt werden. Emotionale Esser zeigten eine verringerte Herz-schlagdetekionsgenauigkeit und intuitives Essverhalten korrelierte positiv mit interozeptiver Genauigkeit. Es ließ sich kein Zusammenhang zwischen selbstberichteter interozeptiver Wahrnehmung und kardialer interozepti-ver Genauigkeit aufzeigen.Diskussion: Unsere Ergebnisse stehen im Einklang mit vorhergehenden Studien die zeigten, dass kurzzeitiges Fasten die Genauigkeit in Herzwahrnehmungsaufgaben erhöht. Allerdings scheint dieser Anstieg unabhängig zu sein von sympathischer Aktivierung. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass durch Essverhalten die Wahrnehmung von Körpersignalen verändert werden kann. Dies impliziert weitere Untersuchungen dieses Zusammen-hangs bei Essstörungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 475 (10 UL)
Full Text
See detailInvestigation of the food choice process using hand movements in binge eating disorder
Van Dyck, Zoé UL; Schulte-Mecklenbeck, Michael; Blechert, Jens et al

Scientific Conference (2014)

Detailed reference viewed: 137 (8 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailResisting high calorie foods: Heart rate variability as an indicator of self-regulatory processes in restrained eating behaviour
Lutz, Annika UL; Van Dyck, Zoé UL; Vögele, Claus UL

in André, C; Bohn, T; Evers, D (Eds.) et al Nutrition, chronic health complications, and healthy ageing (2013, October 25)

INTRODUCTION. In our affluent western society many people, especially young women, try to restrict their food intake in order to conform to the society’s thin ideal in spite of the omnipresence of high ... [more ▼]

INTRODUCTION. In our affluent western society many people, especially young women, try to restrict their food intake in order to conform to the society’s thin ideal in spite of the omnipresence of high-calorie foods. However, this dieting behaviour is often linked to eating binges, leads to weight gain in the long run, and is the best established risk factor for eating disorders. Therefore, it is of great importance to study the factors associated with successful vs. unsuccessful control of eating behaviour. Restrained eaters are people who habitually try to resist high calorie foods in order to restrict their food intake and have been shown to be prone to a breakdown of self-regulation. Heart rate variability (HRV) is a psychophysiological measure calculated from heart rate. It serves as an indicator of self-regulatory capacity and effort because of neural linkages between heart and brain. Resisting high calorie foods is associated with an increase of state-HRV and temporarily depletes self-regulatory resources, a mechanism which could explain breakdowns in self-regulation of food intake. Therefore, the current study investigated the changes in HRV during confrontation with high vs. low calorie foods in restrained and unrestrained eaters. METHOD. After a three hour-fast, 60 female university students were exposed to either high (brownie) or low calorie food (carrot). They were asked to look at the food and smell it, but to refrain from eating it. Heart rate was continuously recorded during exposure, as well as during rest before and after exposure. Restrained eating was assessed with the Dutch Eating Behavior Questionnaire. RESULTS. HRV increased during exposure. This increase was characterised by an interaction of exposure condition and restrained eating. In the high-calorie condition, HRV increase was related to restrained eating. The higher the restrained eating scores, the stronger was the increase in HRV. In the low-calorie condition there was no significant association between HRV and restrained eating. DISCUSSION. The results suggest increased self-regulatory effort in highly restrained eaters when exposed to high calorie foods. In addition, restrained eaters seem to have spared their self-regulatory resources when exposed to diet-congruent low calorie food. These findings provide first insights into dietary strategies at a basic self-regulation level, using psychophysiological methods. In the long run, a detailed understanding of basic self-regulatory mechanisms in dietary restriction will help to develop strategies for healthy eating behaviour in normal-weight and over-weight populations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 164 (9 UL)
See detailInteroceptive sensitivity in disordered eating behaviours
Van Dyck, Zoé UL; Vögele, Claus UL

Scientific Conference (2013, October 25)

Detailed reference viewed: 79 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHeart rate variability as an indicator of self-regulatory processes in restrained eating behaviour
Lutz, Annika UL; Van Dyck, Zoé UL; Vögele, Claus UL

in Psychophysiology (2013, September), 50(S1), 81

Detailed reference viewed: 113 (13 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEssprobleme im Kindesalter: Screening in der allgemeinen Bevölkerung
Van Dyck, Zoé UL; Bellwald, Laura; Kurz, Susanne et al

in Zeitschrift für Gesundheitspsychologie (2013), 21(2), 91-100

Since eating disorders in childhood and adolescence have increased significantly, their early identification is of importance. Besides the “typical” eating disorders, there are a number of eating ... [more ▼]

Since eating disorders in childhood and adolescence have increased significantly, their early identification is of importance. Besides the “typical” eating disorders, there are a number of eating disturbances that typically present in middle childhood, characterized by avoidance or restriction of intake, that are not currently classified in the DSM-IV system. The purpose of the present study is to investigate the occurrence of these disturbances in a general, school-based population, and to report psychometric properties of a brief self-report screening questionnaire assessing avoidant or restrictive food intake. A total of 730 children aged 8–13 years were assessed with the Eating Disturbances in Childhood – Questionnaire (EDCh-Q). Altogether, 29.8 %of the children reported avoidant or restrictive eating behavior. Item characteristics were overall favourable. The four-factorial solution was replicated, however, with poor internal consistencies of the subscales. Underweight children reported more symptoms of food avoidance emotional disorder (FAED). Avoidant or restrictive eating behavior is common in school-aged children. The EDCh-Q is a diagnostically orientated screening questionnaire to identify these eating disturbances in middle childhood. A larger study is warranted to validate the EDCh-Q in community and clinical samples. [less ▲]

Detailed reference viewed: 104 (7 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHerzratenvariabilität als Indikator für Selbstregulationsprozesse bei gezügeltem Essverhalten
Lutz, Annika UL; Van Dyck, Zoé UL; Vögele, Claus UL

in 11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie: Selbstregulation und Gesundheit: Abstractband des Kongresses (2013)

EINFÜHRUNG. Gezügelte Esser unterwerfen ihr Essverhalten einer ausgeprägten kognitiven Kontrolle. Sie versuchen andauernd, hochkalorische Nahrungsmittel zu vermeiden und diesen zu widerstehen. Dabei sind ... [more ▼]

EINFÜHRUNG. Gezügelte Esser unterwerfen ihr Essverhalten einer ausgeprägten kognitiven Kontrolle. Sie versuchen andauernd, hochkalorische Nahrungsmittel zu vermeiden und diesen zu widerstehen. Dabei sind sie jedoch sehr anfällig für ein kurzfristiges Versagen der Selbstregulation. Herzratenvariabilität (HRV) ist ein Indikator für Selbstregulationskapazität und -anstrengung. Sie steigt während des Versuchs, einem hochkalorischen Nahrungsmittel zu widerstehen, kurzfristig an. Im Anschluss an eine solche Anstrengung sind die Selbstregulationsressourcen vorübergehend erschöpft. Auf Grundlage dieser Befunde wurden in der vorliegenden Studie Veränderungen der HRV während der Konfrontation mit hoch- vs. niedrigkalorischen Nahrungsmitteln bei gezügelten und ungezügelten Essern untersucht. METHODIK. Nach dreistündigem Fasten wurden 60 Studentinnen entweder mit einem hochkalorischen (Brownie) oder mit einem niedrigkalorischen (Karotte) Nahrungsmittel konfrontiert. Sie wurden gebeten, das Nahrungsmittel zu betrachten und seinen Geruch wahrzunehmen, es aber nicht zu essen. Währenddessen wurde kontinuierlich die Herzrate aufgezeichnet. Zusätzlich fanden Ruhemessungen vor und nach der Konfrontation statt. Gezügeltes Essverhalten wurde mit dem Dutch Eating Behavior Questionnaire erfasst. ERGEBNISSE. Gezügelte Esser zeigten während der Konfrontation mit hochkalorischen Nahrungsmitteln einen stärkeren Anstieg der HRV als während der Konfrontation mit niedrigkalorischen Nahrungsmitteln. Bei ungezügelten Essern stieg die HRV in beiden Bedingungen gleich stark an. SCHLUSSFOLGERUNGEN. Gezügelte Esser setzen bei der Konfrontation mit hochkalorischen Nahrungsmitteln vermehrt Selbstregulationsressourcen ein, um sich zu kontrollieren. Bei der Konfrontation mit niedrigkalorischen Nahrungsmitteln, die den Erfolg ihrer Diät nicht bedrohen, scheint dies nur in geringem Maß nötig zu sein. Möglicherweise handelt es sich hier um eine Strategie zur Schonung von Selbstregulationsressourcen, um diese effektiver für die Vermeidung hochkalorischer Nahrungsmittel einsetzen zu können. Die Verwendung psychophysiologischer Methoden erweist sich als vielversprechender Ansatz zur Untersuchung grundlegender Selbstregulationsprozesse im Bereich des gezügelten Essverhaltens. [less ▲]

Detailed reference viewed: 162 (10 UL)
See detailPrävalenz von atypischen Essstörungen in der mittleren Kindheit
Kurz, Susanne; Van Dyck, Zoé UL; Dremmel, Daniela et al

Scientific Conference (2013)

Detailed reference viewed: 68 (3 UL)
See detailEssstörungen im Kindesalter: Die Vermeidend/Restriktive Essstörung im Selbstbericht
Bellwald, Laura; Van Dyck, Zoé UL; Dremmel, Daniela et al

Poster (2012)

Detailed reference viewed: 162 (0 UL)
See detailEating disturbances in childhood and early adolescence: Screening in the general population
Van Dyck, Zoé UL; Bellwald, Laura; Dremmel, Daniela et al

in Psychology & Health (2012), 27

Detailed reference viewed: 65 (6 UL)
See detailEating Disorder Examination-Questionnaire: Prevalence of eating disturbances in the general population
Van Dyck, Zoé UL; de Zwaan, Martina; Braehler, Elmar et al

Poster (2011)

Detailed reference viewed: 62 (6 UL)
See detailNatural course of loss of control eating in children
Van Dyck, Zoé UL; Schöbi, Dominik; Czaja, Julia et al

Scientific Conference (2011)

Detailed reference viewed: 30 (4 UL)