References of "Steffgen, Georges 50003143"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailCoping with cyberbullying: A comparison between schools
Steffgen, Georges UL; Pinto Costa, Andreia UL

Scientific Conference (2016, July 15)

Detailed reference viewed: 71 (6 UL)
Full Text
See detailBurnout am Arbeitsplatz in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2016)

Die Burnoutprävalenz der luxemburgischen Arbeitnehmer liegt für 2013 bis 2015 zwischen 15,7 und 18,0%. Während Frauen 2013 eine höhere Burnoutprävalenz im Vergleich zu Männern aufweisen, verringert sich ... [more ▼]

Die Burnoutprävalenz der luxemburgischen Arbeitnehmer liegt für 2013 bis 2015 zwischen 15,7 und 18,0%. Während Frauen 2013 eine höhere Burnoutprävalenz im Vergleich zu Männern aufweisen, verringert sich diese Differenz 2014 und 2015 etwas. Die 25-34 Jährigen Arbeitnehmer scheinen seltener von Burnout betroffen zu sein. Demgegenüber weisen die 35-44 und 45-54 Jährigen über alle drei Erhebungsjahre überdurchschnittliche Burnoutprävalenzen auf. Differenziert man die Arbeitnehmer nach Voll- und Teilzeitstellen, ergeben sich nur geringfügige Unterschiede. Arbeitnehmer, die 0-5 Jahre in ihrem jetzigen Betrieb arbeiten sind im Vergleich zu Arbeitnehmern mit einer längeren Betriebszugehörigkeitsdauer unterdurchschnittlich von Burnout betroffen. Arbeitnehmer, die eine Reduktion der Belegschaft in ihrem Betrieb konstatieren, sind deutlich stärker von Burnout betroffen, als Personen, die keine Veränderung oder sogar eine Erhöhung der Belegschaft festgestellt haben. Arbeitnehmer, die von Aktionen zur Aufklärung von Gesundheitsproblemen in ihrer Organisation berichten, sind ebenfalls weniger stark von Burnout betroffen im Vergleich zu Arbeitnehmern, die berichten, dass in den letzten drei Jahren keine Aktionen zur Aufklärung von Gesundheitsproblemen stattgefunden haben. Differenziert man die Arbeitnehmer nach ISCO-Berufsklassifikation, ist die Burnoutprävalenz unter Managern bzw. Führungskräften am Geringsten, bei Arbeitnehmern die Anlagen bedienen und Montageberufen als auch bei Technikern dagegen am höchsten. Arbeitnehmer mit deutscher und luxemburgischer Nationalität sind seltener, Arbeitnehmer mit französischer und belgischer Nationalität dagegen öfter von Burnout betroffen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 127 (8 UL)
Peer Reviewed
See detailTrick with Treat – Reciprocity increases the willingness to communicate personal data.
Happ, Christian; Melzer, André UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2016, June)

Information security is a significant challenge for information and communication technologies (ICT). This includes withstanding attempts of social engineering aimed at manipulating people into divulging ... [more ▼]

Information security is a significant challenge for information and communication technologies (ICT). This includes withstanding attempts of social engineering aimed at manipulating people into divulging confidential information. However, many users are lacking awareness of the risks involved with, for example, password security. In a field survey that tested reciprocal behavior in social interactions, 1,208 participants were asked to reveal their personal password. More than one third of the participants shared their password with an unknown interviewer. In line with the social norm of reciprocity, people were more willing to do so when they received a small incentive (i.e., a piece of chocolate) before they were asked to reveal personal information. Elicitation was even more successful when the incentive was given right before asking for the password. The results, including moderating factors (e.g., age, gender), are discussed in the light of security awareness of ICT users and the mechanisms of psychological persuasion. [less ▲]

Detailed reference viewed: 215 (19 UL)
Full Text
See detailQuality of work Index Luxembourg: Entwicklung eines validen Messinstruments
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2016, May 23)

Detailed reference viewed: 64 (7 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Luxembourg Workplace Mobbing Scale: Psychometric properties of a short instrument in three different languages
Steffgen, Georges UL; Sischka, Philipp UL; Schmidt, Alexander F. UL et al

in European Journal of Psychological Assessment (2016)

Workplace mobbing is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of those targeted. The main purpose of the present study was to develop and validate a new ... [more ▼]

Workplace mobbing is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of those targeted. The main purpose of the present study was to develop and validate a new short scale of workplace mobbing experience in three different language versions (German, French, Luxembourgish). Data were collected via computer-assisted telephone interviews in a sample of 1500 employees working in Luxembourg (aged from 17 to 64; 52.7 % male) that was representative of the commuter structure of Luxembourg’s workforce. Confirmatory factor analysis showed that the newly developed 5-item scale has good psychometric properties and partial scalar measurement invariance for the three different language versions. Internal consistency was satisfactory (α = .73). Correlations and hierarchical regression analysis with different working condition scales and psychological health scales confirm the construct validity of the new questionnaire. Although the present findings are preliminary in nature, they nevertheless support the reliability and validity of the scale and its use in psychological research. [less ▲]

Detailed reference viewed: 330 (23 UL)
Full Text
See detailPhysical activity behavior of children and youth in luxembourg: The role of physical education
Bund, Andreas UL; Steffgen, Georges UL

Diverse speeches and writings (2016)

Background. Due to its importance in providing and promoting sports activities, physical education is seen as a key resource to counteract the continuing reduction of children’s physical activity ... [more ▼]

Background. Due to its importance in providing and promoting sports activities, physical education is seen as a key resource to counteract the continuing reduction of children’s physical activity. Objectives. Based on self-determination theory, the objectives are …  to measure children’s physical activity during physical education and leisure time,  to analyse how motivation is transferred from physical education to leisure time. Method. Accelerometers and questionnaires are used to measure physical activity and motivation of students during physical education and leisure time. Expected outcomes. Results will give insights into the role of physical education for children’s physi-cal activity behavior and motivation. Substantial impact on political debates are expected. Costs. The project cost will be 347k€ out of which are 310k€ staff costs.. [less ▲]

Detailed reference viewed: 76 (8 UL)
Full Text
See detailQuality of work – Index - 2. Forschungsbericht zur Weiterentwicklung des Arbeitsqualitätsindexes in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Report (2016)

Der Survey zu dem „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW), der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés entwickelt wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015 ... [more ▼]

Der Survey zu dem „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW), der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés entwickelt wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015), wurde 2015 bereits zum dritten Mal in einer telefonischen Befragung erhoben. Ziel des Index ist es, die erlebte Arbeitssituation und -qualität luxemburgischer Arbeitnehmer zu erfassen. Der vorliegende Bericht dokumentiert die psychometrische Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstru-ments. In einem ersten Schritt erfolgt die Beschreibung der Verteilung der für die Skalen genutzten Items (Mittelwert, SD, Schiefe, Kurtosis). Im nächsten Schritt erfolgt die Überprüfung der internen Konsistenz der Skalen mittels verschiedener Reliabilitätsstatistiken (Cronbach’s Alpha, Korrelationsanalysen der Items) sowie Koeffizienten zur Beschreibung der Skalenverteilung. Wo vorhanden werden Indikatoren eingesetzt, um die Validität der Konstrukte zu eruieren. Explorative und konfirmatorische Faktoren-analysen dienen dazu, zu testen, ob die Items auf den a priori festgelegten Faktoren laden und ob sich die unterstellte Faktorenstruktur auch in den Daten zeigt. Außerdem werden die Zusammenhänge der Skalen mittels Korrelationsanalysen überprüft. Die QoW-Skalen werden außerdem auf verschiedene Well-Being-Skalen regressiert, um deren Relevanz für den QoW-Index zu überprüfen. Da die Befragung 2015 teilweise als Panelbefragung durchgeführt wurde (Panelbefragte n = 762), wird außerdem überprüft, ob es hinsichtlich demographischer Eigenschaften der Befragten, hinsichtlich der QoW-Skalen oder hinsichtlich verschiedener Well-Being-Maße zu systematischen Ausfällen gekom-men ist. Ebenso werden einige Längsschnitt-Regressionsanalysen gerechnet, um zu überprüfen, ob einige Arbeitsbedingungen längerfristige Effekte auf das Well-Being der Arbeitnehmer in Luxemburg haben. Abschließend wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Empfehlungen bezüglich der Skalen, der Erhebung demographischer Variablen sowie des Designs der weiteren Befra-gungen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 96 (11 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailTrick with treat – Reciprocity increases the willingness to communicate personal data
Happ, Christian; Melzer, André UL; Steffgen, Georges UL

in Computers in Human Behavior (2016)

Information security is a significant challenge for information and communication technologies (ICT). This includes withstanding attempts of social engineering aimed at manipulating people into divulging ... [more ▼]

Information security is a significant challenge for information and communication technologies (ICT). This includes withstanding attempts of social engineering aimed at manipulating people into divulging confidential information. However, many users are lacking awareness of the risks involved. In a field survey that tested reciprocal behavior in social interactions, 1208 participants were asked to reveal their personal password. In line with the social norm of reciprocity, more than one third of the participants were willing to do so when they received a small incentive. Elicitation was even more successful when the incentive was given right before asking for the password. The results, including moderating factors (e.g., age, gender), are discussed in the light of security awareness of ICT users and the mechanisms of psychological persuasion. [less ▲]

Detailed reference viewed: 6368 (49 UL)
Full Text
See detailMobbing am Arbeitsplatz in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2016)

Die ausgeprägte Mobbingprävalenz in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt leicht erhöht. 2015 ist wiederum ein geringfügiger Rückgang zu verzeichnen. Am stärksten von Mobbing betroffen sind ... [more ▼]

Die ausgeprägte Mobbingprävalenz in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt leicht erhöht. 2015 ist wiederum ein geringfügiger Rückgang zu verzeichnen. Am stärksten von Mobbing betroffen sind Arbeitnehmer in der Altersklasse der 16-24 Jährigen. Arbeitnehmer ab 55 Jahre weisen dagegen die geringste Mobbingprävalenz auf. Differenziert nach Geschlecht, Vollzeit/Teilzeit- und Vorgesetztenstatus ergeben sich über die drei Jahre jeweils nur geringfügige Unterschiede zwischen den Gruppen. Insbesondere Mitarbeiter die schon sehr lange (über 20 Jahre) in dem Betrieb arbeiten, sind seltener von Mobbing betroffen. Kleinere Betriebe (1-4 Mitarbeiter) weisen eine relativ geringe Mobbingprävalenz auf. Dagegen ist die Mobbingprävalenz in Betrieben, die Arbeitsstellen abbauen vergleichsweise hoch. Hilfsarbeitskräfte und Manager weisen eine eher geringe, hingegen Arbeitnehmer in Handwerksberufen die höchste Mobbingprävalenz auf. Betriebe, die häufig Aktionen zur Aufklärung von Gesundheitsproblemen durchführen, weisen geringere Mobbingprävalenzen auf, als Betriebe, die dies nie oder nur unregelmäßig tun. Differenziert nach Nationalität zeigt sich über die drei Erhebungsjahre eine etwas höhere Mobbingprävalenz bei Arbeitnehmern mit luxemburgischer und französischer Nationalität. Arbeitnehmer mit deutscher Nationalität weisen dagegen konstant eine geringere Mobbingprävalenz auf. Die Mobbingprävalenz von Arbeitnehmern mit portugiesischer Nationalität steigt von 2013 zu 2014 an, verringert sich 2015 jedoch wieder etwas. [less ▲]

Detailed reference viewed: 126 (13 UL)
Full Text
See detailWas ist das Problem? Diagnostisches Handeln in der Psychotherapie
Steffgen, Georges UL

Article for general public (2016)

Detailed reference viewed: 73 (9 UL)
Full Text
See detailQuality of Work Index Luxembourg: Entwicklung eines validen Messinstruments
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

in Chambre des salariés (Ed.) Fachtagung Arbeitsqualität: Von der Berfagung zur Umsetzung (2016)

Detailed reference viewed: 48 (5 UL)
See detailMit Ärger konstruktiv umgehen
Steffgen, Georges UL; de Boer, Claudia; Vögele, Claus UL

Book published by Hogrefe (2016)

Detailed reference viewed: 86 (7 UL)
Full Text
See detailArbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2015)

Die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt verringert. Von diesem Rückgang waren insbesondere Arbeitnehmer in der Altersklasse der 45-54 Jährigen ... [more ▼]

Die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt verringert. Von diesem Rückgang waren insbesondere Arbeitnehmer in der Altersklasse der 45-54 Jährigen, Arbeitnehmer mit portugiesischer Nationalität sowie in Belgien wohnhafte Arbeitnehmer betroffen. Die Veränderungen von 2014 zu 2015 fallen insgesamt moderater aus. Innerhalb dieses Zeitraums nimmt die Arbeitszufriedenheit der 16-24 Jährigen jedoch relativ stark ab. Arbeitnehmer mit portugiesischer Nationalität steigen in ihrer Arbeitszufriedenheit dagegen wieder an. Zu keinem der drei Erhebungszeitpunkte sind hinsichtlich der Arbeitszufriedenheit Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie zwischen Arbeitnehmern in Vollzeit und in Teilzeit festzustellen. Insgesamt berichten Manager und Führungskräfte sowie Arbeitnehmer in akademischen Berufen im Jahr 2015 über die höchste Arbeitszufriedenheit, dagegen Arbeitnehmer, die Anlagen und Maschinen bedienen sowie Arbeitnehmer, die in Land- und Forstwirtschaft beschäftigt sind, über die geringste Arbeitszufriedenheit. [less ▲]

Detailed reference viewed: 195 (18 UL)
See detailCyberharcèlement - Quoi faire?
Steffgen, Georges UL

Presentation (2015, November 28)

Detailed reference viewed: 61 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVictimization and Safety in Luxembourg - Findings of the "Enquête sur la sécurité 2013"
Heinz, Andreas UL; Steffgen, Georges UL; Willems, Helmut UL

E-print/Working paper (2015)

Cette publication présente les principaux résultats de « l'Enquête sur la sécurité 2013 » réalisée au Luxembourg par le STATEC et l'Université du Luxembourg/INSIDE. Les principaux objectifs de l’enquête ... [more ▼]

Cette publication présente les principaux résultats de « l'Enquête sur la sécurité 2013 » réalisée au Luxembourg par le STATEC et l'Université du Luxembourg/INSIDE. Les principaux objectifs de l’enquête étaient de mesurer les taux de prévalence des délits de droit commun et de sonder les comportements relatifs à la délinquance et la sécurité. [less ▲]

Detailed reference viewed: 117 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWorkplace mobbing in Luxembourg: Predictors, prevalence and changes
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2015, November 21)

(1) Research has shown that a poor psychosocial working environment can trigger workplace mobbing, which is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of ... [more ▼]

(1) Research has shown that a poor psychosocial working environment can trigger workplace mobbing, which is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of those targeted. (2) The present study describes psychosocial workplace predictors, prevalence and changes of workplace mobbing in Luxembourg for the last three years. (3) For measuring mobbing behavior, we use the Luxembourg Workplace Mobbing Scale (LWMS), a new short scale of workplace mobbing experience that was tested and validated in three different language versions (German, French and Luxembourgish). We use the first, second and third wave (planed for August 2015) of the Quality-of-Work-Index Luxembourg (Steffgen & Kohl 2013; Sischka & Steffgen 2015). Each wave is a representative sample of about 1530 employees working in Luxembourg (Data collection by Computer-assisted Telephone Interviewing). (4) Results of correlation and regression analysis with data of the first and second wave support the ‘psychosocial working environment’-hypothesis: Mobbing victims evaluate their psychosocial working environment worse (in terms of satisfaction, meaningfulness of work, respect of the superior and the whole organization, communication and feedback, cooperation among colleagues, mental strain) than persons that are not affected by mobbing. In addition, mobbing victims are more likely to report a higher stress level, symptoms of a burnout and addictive behavior, compared to non-victims. Finally, changes of mobbing exposure over the three measurement points will be discussed. (5) Focus of interventions for mobbing should be on improving the general quality of work and the collective working environment. [less ▲]

Detailed reference viewed: 124 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Relevanz psychosozialer Arbeitsbedingungen und mentaler Arbeitsanforderungen für das Erleben von Stress und Burnout.
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Poster (2015, September 07)

Das Job Demands-Resources-Modell(JD-R-Modell, z.B.Bakker & Demerouti, 2007; Schaufeli, Bakker, vanRhenen, 2009) weist auf die Bedeutung von psycho-sozialen Arbeitsbedingungen für das Erleben von Stress ... [more ▼]

Das Job Demands-Resources-Modell(JD-R-Modell, z.B.Bakker & Demerouti, 2007; Schaufeli, Bakker, vanRhenen, 2009) weist auf die Bedeutung von psycho-sozialen Arbeitsbedingungen für das Erleben von Stress und Burnout hin. Während unterschiedliche ‚JobDemands‘ (Berufsbelastungen, z.B. emotionale, kognitive, physische) einen negativen Einfluss auf die Gesundheit ausüben können, können sich ‚JobResources‘ positiv auf die Gesundheit auswirken. Diese Ressourcen können unterschiedliche Formen annehmen, z.B. soziale Unterstützung durch Kollegen oder eine hohe Autonomie bei der Arbeit. In dieser Studie wurde geprüft, ob wahrgenommener Respekt, Kooperation mit Arbeitskollegen sowie Autonomie bei der Ausführung der Arbeit als Job Ressourcen einen Einfluss auf das Erleben von Stress und Burnout haben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 223 (17 UL)